http://www.faz.net/-gzg-8xuve

Mitsprache für Fahrgäste : RMV sucht Kandidaten für Fahrgastbeirat

  • Aktualisiert am

Sucht neue Kandidaten für Fahrgastbeirat: RMV-Chef Ringat Bild: Wolfgang Eilmes

Seit 1993 schon beraten Kunden den RMV. 15 Verbandsvertreter und 27 Privatleute sitzen in dem Beirat. Nun sucht der Verkehrsverbund neue Kandidaten.

          Wer in Sachen Bus und Bahn mehr mitreden möchte, hat noch bis Mittwoch eine Chance, sich für den Fahrgastbeirat des Rhein-Main Verkehrsverbundes (RMV) zu bewerben. In dem seit 1993 bestehenden Gremium sind außer insgesamt 15 Vertretern von Verbänden und Organisationen auch 27 Privatpersonen vertreten.

          Auf den vier Treffen des Beirats pro Jahr geht es um aktuelle Konzepte, aber auch im kritische Punkte aus Sicht der Fahrgäste, hieß es beim RMV. Nach Angaben eines RMV-Sprechers kann es dabei ebenso um die Ausstattung von Wartebereichen gehen wie um Erfahrungen mit Tarifen. Der Beirat kann auch eigene Themen einbringen.

          Für die dreijährige Amtszeit kann sich jeder Interessierte bewerben, darunter auch Mainzer Fahrgäste. Denn sie sind über den Verkehrsverbund Mainz-Wiesbaden mit dem RMV assoziiert. „Bis jetzt gab es schon eine gute Beteiligung“, sagte RMV-Sprecher Sven Hirschler zu den Bewerbungen. Die Zusammenarbeit zwischen den Nahverkehrsprofis und den Fahrgästen habe sich gut bewährt.

          Weitere Themen

          Fall Susanna polarisiert Video-Seite öffnen

          Demonstrationen in Mainz : Fall Susanna polarisiert

          Nach dem Mord an der vierzehnjährigen Susanna treffen sich Menschen zu Kundgebungen in ihrer Heimatstadt Mainz. Und die politischen Ansichten, die hier aufeinander treffen, könnten nicht unterschiedlicher sein.

          Topmeldungen

          Asyl-Streit in der Union : Wer siegt im Endspiel?

          Wie zwei Schnellzüge rasen CDU und CSU in der Asylfrage weiter aufeinander zu. Was könnte in den nächsten knapp zwei Wochen geschehen? Und wie könnte es Deutschland verändern? Vier Szenarien.

          EU-Reformpläne : Wer zu Merkel hält – und wer nicht

          Die Pläne von Merkel und Macron für einen gemeinsamen Haushalt der Währungsunion stoßen auf scharfe Kritik aus der CSU. Wer hält noch zur Bundeskanzlerin, wenn nicht die Schwesterpartei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.