http://www.faz.net/-gzg-8xuve

Mitsprache für Fahrgäste : RMV sucht Kandidaten für Fahrgastbeirat

  • Aktualisiert am

Sucht neue Kandidaten für Fahrgastbeirat: RMV-Chef Ringat Bild: Wolfgang Eilmes

Seit 1993 schon beraten Kunden den RMV. 15 Verbandsvertreter und 27 Privatleute sitzen in dem Beirat. Nun sucht der Verkehrsverbund neue Kandidaten.

          Wer in Sachen Bus und Bahn mehr mitreden möchte, hat noch bis Mittwoch eine Chance, sich für den Fahrgastbeirat des Rhein-Main Verkehrsverbundes (RMV) zu bewerben. In dem seit 1993 bestehenden Gremium sind außer insgesamt 15 Vertretern von Verbänden und Organisationen auch 27 Privatpersonen vertreten.

          Auf den vier Treffen des Beirats pro Jahr geht es um aktuelle Konzepte, aber auch im kritische Punkte aus Sicht der Fahrgäste, hieß es beim RMV. Nach Angaben eines RMV-Sprechers kann es dabei ebenso um die Ausstattung von Wartebereichen gehen wie um Erfahrungen mit Tarifen. Der Beirat kann auch eigene Themen einbringen.

          Für die dreijährige Amtszeit kann sich jeder Interessierte bewerben, darunter auch Mainzer Fahrgäste. Denn sie sind über den Verkehrsverbund Mainz-Wiesbaden mit dem RMV assoziiert. „Bis jetzt gab es schon eine gute Beteiligung“, sagte RMV-Sprecher Sven Hirschler zu den Bewerbungen. Die Zusammenarbeit zwischen den Nahverkehrsprofis und den Fahrgästen habe sich gut bewährt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Comic sucht Verleger Video-Seite öffnen

          Buchmesse 2017 : Comic sucht Verleger

          Frankreich - die Grande Nation des Comic zu Gast: Warum in Frankreich viel mehr Comics gelesen werden, wie Comics das Kino erobern und warum eine gute Bildergeschichte in Deutschland noch keinen Verleger hat.

          Das Postengeschiebe hat begonnen

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Österreich sucht den Neuanfang Video-Seite öffnen

          Wahlen : Österreich sucht den Neuanfang

          Österreich steht am Sonntag ein politischer Wandel bevor.. Kein Politiker illustriert den Umbruch besser als der konservative Spitzenkandidat Sebastian Kurz. Er könnte nach der Wahl am Sonntag mit 31 Jahren als jüngster Regierungschef aller Zeiten ins Kanzleramt einziehen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.