http://www.faz.net/-gzg-8p3gb

Preissteigerung : Immobilienpreise in Hessen steigen weiter

  • Aktualisiert am

Besonders begehrt: Die Preise von neugebauten Eigentumswohnungen sind um sechs Prozent gestiegen. Bild: dpa

Die Immobilienpreise in Hessen steigen. Der Preisanstieg erfasst nun auch gleichermaßen den Norden des Landes - und besonders neugebaute Eigentumswohnungen.

          Der Preisanstieg bei Immobilien in Hessen erfasst nun auch gleichermaßen den Norden des Landes. Dies geht aus einer Trendmeldung für 2016 hervor, die am Freitag in Wiesbaden von den Gutachterausschüssen für Immobilienwerte des Landes (ZGGH) vorgelegt wurde. Anders als in den Vorjahren liege der Fokus der Markteilnehmer nicht mehr weitgehend auf den Ballungszentren, heißt es darin. Vielmehr zeichneten sich nun „eine landesweite Nachfrage nach Immobilien und Preissteigerungen in allen Regionen ab“.

          Demnach haben sich Einfamilienhäuser in Südhessen seit 2011 jährlich im Schnitt um vier Prozent verteuert; neugebaute Eigentumswohnungen sogar um sechs Prozent. In der Nordhälfte Hessens stiegen die Preise ebenso stark. 2015 hatten die Preise dort im Fünfjahresvergleich noch jenen im Süden deutlich hinterhergehinkt. Indes gebe es bei den absoluten Kaufpreisen weiter ein Gefälle.

          Anders sieht die Entwicklung bei Baugrundstücken aus. Während die Preise in Südhessen seit 2011 jährlich im Schnitt um zwei Prozent stiegen, stagnierten jene im Norden. Auch hier gibt es eine Kluft zwischen Nord und Süd bei den absoluten Kaufpreisen.

          Weitere Themen

          Frauenleiche in Nordspanien gefunden Video-Seite öffnen

          Fall Sophia L. : Frauenleiche in Nordspanien gefunden

          Die 28-Jährige war am Donnerstag vergangener Woche offenbar bei Leipzig in einen Lastwagen gestiegen. Im Norden Spaniens wurde nun eine Frauenleiche gefunden. Ob es sich dabei um Sophia L. handelt, ist laut den oberfränkischen Behörden noch unklar.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.