Home
http://www.faz.net/-gzg-747o4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Offenbach „Geordnetes Verkaufsverfahren“ für Klinikum

Der Offenbacher Magistrat gibt kommunale Eigenregie am Klinikum auf. Die Stadt bürgt mit 241 Millionen Euro und will ein „geordnetes Verkaufsverfahren“ für das seit langem defizitäre Klinikum einleiten.

© Wresch, Jonas Vergrößern Fast hätte den Mitarbeitern kein Gehalt mehr gezahlt werden können: das Klinikum Offenbach.

Die Stadt Offenbach will ein, wie es heißt, „geordnetes Verkaufsverfahren“ für das seit langem defizitäre Klinikum einleiten. Das hat der Magistrat gestern Nachmittag in einer sogenannten Eilvorlage beschlossen. Die Vorlage soll in der heutigen Stadtverordnetensitzung verabschiedet werden.

Anton Jakob Weinberger Folgen:

Demnach sollen Geschäftsanteile an der zu hundert Prozent stadteigenen Klinikum Offenbach GmbH „ganz oder teilweise auf einen oder mehrere Dritte übertragen werden“. Klinikdezernent und Bürgermeister Peter Schneider (Die Grünen) wies drauf hin, dass die Stadt derzeit mit 241 Millionen Euro für Kredite des Klinikums bürge: „An der Stadt werden die Schulden hängenbleiben.“ Um die Liquidität der Klinikum Offenbach GmbH zu sichern oder deren Überschuldung zu vermeiden, will die Stadt mit Hilfe von Kassenkrediten die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens sicherstellen. Sofern die Kassenkredite der Stadt insgesamt nicht mehr als 650 Millionen Euro in diesem Jahr überschreiten, ist, wie das Darmstädter Regierungspräsidium auf Anfrage mitteilte, keine zusätzliche Genehmigung nötig. Das Regierungspräsidium hob in der Stellungnahme hervor, das die „Sicherstellung der Liquidität des Klinikums“ in städtischer Verantwortung liege.

Der Magistrat entschied mit der Annahme der Eilvorlage, dass der Beschluss zum Nachtragshaushalt 2012 aufgehoben werden soll. Dieser von den Stadtverordneten am 24. Oktober gefasste Beschluss sah vor, dass die Stadt einen Kredit in Höhe von 30 Millionen Euro aufnimmt, um das Eigenkapital des Klinikums aufzustocken.

Regierungspräsident Johannes Baron (FDP) hatte jedoch schon am 24. September per Verfügung, wie er am Dienstag in einer Stellungnahme für diese Zeitung mitteilte, die sogenannte Patronatserklärung über 90 Millionen Euro zur Fortführung des Klinikums nicht genehmigt. Klinikdezernent Schneider teilte gestern mit, dass Baron am Tag der Verabschiedung des Nachtragshaushalts, also am 24. Oktober, Zweifel geäußert habe, dass ein Beschluss zur Kapitalerhöhung angesichts der Haushaltslage - der Schuldenstand beträgt mehr als 750 Millionen Euro - genehmigt werden könne. (Siehe Seite 45.)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Europaviertel U-Bahn 64 Millionen Euro teurer

Teurer und später fertig: Die neue U-Bahn-Strecke im Europaviertel soll erst im Jahr 2022 fertig werden. Die Kosten steigen von 217 auf 281 Millionen Euro. Denn die Pläne haben Defizite. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

24.05.2015, 17:13 Uhr | Rhein-Main
3,6 Millionen Euro verbrannt Millionenschwere Villa steht in Flammen

In Annapolis im amerikanischen Bundesstaat Maryland hat eine Villa stundenlang gebrannt. Der Brand am Gebäude, dessen Wert auf etwa 3,6 Millionen Euro geschätzt wird, konnte erst nach Stunden gelöscht werden. Mehr

20.01.2015, 09:59 Uhr | Gesellschaft
CDU-Vorsitzender zu Löwenstein Niemand zieht Frankfurt über den Tisch

Die schwarz-grüne Koalition plant die Fusion des Klinikums Höchst mit den Main-Taunus-Kliniken. Bis zum Sommer soll die Magistratsvorlage fertig sein. Schon jetzt heißt es, in der CDU gebe es Kritik. Mehr

18.05.2015, 05:58 Uhr | Rhein-Main
Amerika Ostküste erwartet heftigen Schneesturm

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat davor gewarnt, dass die Stadt vom schlimmsten Schneesturm ihrer Geschichte getroffen werden könnte. Die Unwetterwarnung gilt für bis zu 50 Millionen Menschen an der amerikanischen Ostküste. Mehr

26.01.2015, 09:28 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Zeilgalerie Ende einer Luftnummer

Der Abriss der Frankfurter Zeilgalerie ist beschlossen. Immer wieder gab es Versuche, das Einkaufszentrum zu beleben. Aber so richtig vital war es nie. Mehr Von Jochen Remmert und Rainer Schulze

14.05.2015, 17:11 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 23:22 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --