Home
http://www.faz.net/-gzj-747o4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Offenbach „Geordnetes Verkaufsverfahren“ für Klinikum

Der Offenbacher Magistrat gibt kommunale Eigenregie am Klinikum auf. Die Stadt bürgt mit 241 Millionen Euro und will ein „geordnetes Verkaufsverfahren“ für das seit langem defizitäre Klinikum einleiten.

© Wresch, Jonas Vergrößern Fast hätte den Mitarbeitern kein Gehalt mehr gezahlt werden können: das Klinikum Offenbach.

Die Stadt Offenbach will ein, wie es heißt, „geordnetes Verkaufsverfahren“ für das seit langem defizitäre Klinikum einleiten. Das hat der Magistrat gestern Nachmittag in einer sogenannten Eilvorlage beschlossen. Die Vorlage soll in der heutigen Stadtverordnetensitzung verabschiedet werden.

Demnach sollen Geschäftsanteile an der zu hundert Prozent stadteigenen Klinikum Offenbach GmbH „ganz oder teilweise auf einen oder mehrere Dritte übertragen werden“. Klinikdezernent und Bürgermeister Peter Schneider (Die Grünen) wies drauf hin, dass die Stadt derzeit mit 241 Millionen Euro für Kredite des Klinikums bürge: „An der Stadt werden die Schulden hängenbleiben.“ Um die Liquidität der Klinikum Offenbach GmbH zu sichern oder deren Überschuldung zu vermeiden, will die Stadt mit Hilfe von Kassenkrediten die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens sicherstellen. Sofern die Kassenkredite der Stadt insgesamt nicht mehr als 650 Millionen Euro in diesem Jahr überschreiten, ist, wie das Darmstädter Regierungspräsidium auf Anfrage mitteilte, keine zusätzliche Genehmigung nötig. Das Regierungspräsidium hob in der Stellungnahme hervor, das die „Sicherstellung der Liquidität des Klinikums“ in städtischer Verantwortung liege.

Der Magistrat entschied mit der Annahme der Eilvorlage, dass der Beschluss zum Nachtragshaushalt 2012 aufgehoben werden soll. Dieser von den Stadtverordneten am 24. Oktober gefasste Beschluss sah vor, dass die Stadt einen Kredit in Höhe von 30 Millionen Euro aufnimmt, um das Eigenkapital des Klinikums aufzustocken.

Regierungspräsident Johannes Baron (FDP) hatte jedoch schon am 24. September per Verfügung, wie er am Dienstag in einer Stellungnahme für diese Zeitung mitteilte, die sogenannte Patronatserklärung über 90 Millionen Euro zur Fortführung des Klinikums nicht genehmigt. Klinikdezernent Schneider teilte gestern mit, dass Baron am Tag der Verabschiedung des Nachtragshaushalts, also am 24. Oktober, Zweifel geäußert habe, dass ein Beschluss zur Kapitalerhöhung angesichts der Haushaltslage - der Schuldenstand beträgt mehr als 750 Millionen Euro - genehmigt werden könne. (Siehe Seite 45.)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Eno Energy mit deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang

Ekotechnikas Rating sinkt auf „CCC“. Joh. Fr. Behrens erreicht die Kreditklauseln für einen Konsortialkredit nicht. Constantin Medien zahlt eine Unternehmensanleihe vorzeitig zurück. Mehr

29.07.2014, 17:44 Uhr | Finanzen
Bank-Miteigentümer Espírito Santo beantragt Insolvenz

Portugals taumelnde Unternehmensgruppe Espírito Santo macht der Welt Angst, weil ihr eine Bank gehört. Jetzt hat die Unternehmensgruppe Insolvenz angemeldet. Mehr

19.07.2014, 10:56 Uhr | Wirtschaft
James Rodriguez zu Real Der Nächste, bitte!

Nach Toni Kroos folgt nun auch James Rodriguez dem Ruf der „Königlichen“ - ein weiterer Schachzug im Konkurrenzkampf mit dem FC Barcelona. Am Ende ist alles nur eine Frage des Geldes. Mehr

22.07.2014, 18:48 Uhr | Sport

Ein Jahr nach Mainz

Von Manfred Köhler

Was für eine Blamage für die Deutsche Bahn, als vor einem Jahr in Mainz nachts kaum noch Züge fuhren. Nun wird das Personal aufgestockt. Doch das ist erst der Anfang eines wichtigen Wertewandels. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --