http://www.faz.net/-gzg-92fzo

Gabriele Kailing hört auf : Nordhesse soll neuer Chef des DGB Hessen-Thüringen werden

  • Aktualisiert am

Hört überraschend als DGB-Chefin von Hessen und Thüringen auf: Gabriele Kailing Bild: dpa

Nachdem Gabriele Kailing vor zwei Jahren zur DGB-Chefin von Hessen und Thüringen gewählt worden war, stärkten ihr Kollegen den Rücken. Zuletzt hieß es von manchem, sie sei zu leise. Nun rückt jemand anders auf ihren Posten.

          Der Nordhesse Michael Rudolph soll neuer Chef des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen werden. Das haben der Bundesvorstand sowie der Bezirksvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) vorgeschlagen. Die bisherige Vorsitzende Gabriele Kailing trete nicht wieder an und werde sich anderen gewerkschaftspolitischen Aufgaben widmen, teilte der DGB mit.

          Der 39 Jahre alte Rudolph gehört der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi an und führt beim DGB Nordhessen die Geschäfte. Die Wahl soll am 9. Dezember in Frankfurt stattfinden. Stellvertretender Vorsitzender soll der Thüringer Gewerkschafter Sandro Witt bleiben. Kailing war vor zwei Jahren an die Spitze des regionalen DGB gerückt, ihr Vorgänger Stefan Körzell stieg in die Bundesspitze auf.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.