http://www.faz.net/-gzg-92fzo

Gabriele Kailing hört auf : Nordhesse soll neuer Chef des DGB Hessen-Thüringen werden

  • Aktualisiert am

Hört überraschend als DGB-Chefin von Hessen und Thüringen auf: Gabriele Kailing Bild: dpa

Nachdem Gabriele Kailing vor zwei Jahren zur DGB-Chefin von Hessen und Thüringen gewählt worden war, stärkten ihr Kollegen den Rücken. Zuletzt hieß es von manchem, sie sei zu leise. Nun rückt jemand anders auf ihren Posten.

          Der Nordhesse Michael Rudolph soll neuer Chef des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen werden. Das haben der Bundesvorstand sowie der Bezirksvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) vorgeschlagen. Die bisherige Vorsitzende Gabriele Kailing trete nicht wieder an und werde sich anderen gewerkschaftspolitischen Aufgaben widmen, teilte der DGB mit.

          Der 39 Jahre alte Rudolph gehört der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi an und führt beim DGB Nordhessen die Geschäfte. Die Wahl soll am 9. Dezember in Frankfurt stattfinden. Stellvertretender Vorsitzender soll der Thüringer Gewerkschafter Sandro Witt bleiben. Kailing war vor zwei Jahren an die Spitze des regionalen DGB gerückt, ihr Vorgänger Stefan Körzell stieg in die Bundesspitze auf.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die Woche der Entscheidung

          SPD-Parteitag : Die Woche der Entscheidung

          Martin Schulz kämpfte um seine Autorität, Sozialdemokraten im ganzen Land stritten um ihren Kurs: Sollen sie sich wieder in die Pflicht nehmen lassen? Oder ist Opposition doch cooler?

          „Heute ein Zwerg, bald wieder Riese“ Video-Seite öffnen

          Juso-Chef Kühnert : „Heute ein Zwerg, bald wieder Riese“

          In seiner Rede auf dem SPD-Parteitag ruft Juso-Chef Kevin Kühnert dazu auf, die Endlosschleife zu durchbrechen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erwidert: „Wer nicht auf dem Platz steht, der kann auch keine Tore schießen.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schweigeminute am Mittag : Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder

          Nach der Bluttat wird in der Schule in Lünen der Unterricht nach Plan wieder aufgenommen. Eine Schweigeminute am Mittwochmittag unterbricht die tägliche Routine. Der 15-jährige mutmaßliche Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.