http://www.faz.net/-gzg-y42j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2011, 21:57 Uhr

Industriepark Höchst Dystar trennt sich von Hälfte der Belegschaft

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter in Frankfurt trennen. Gleichzeitig soll dort der Europa-Vertrieb des Unternehmens gebündelt werden.

von
© Frank Röth Baut weitere Stellen in Frankfurt ab: Dystar

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter im Industriepark Frankfurt-Höchst trennen. Wie das vor gut einem Jahr an einen Konkurrenten aus Indien verkaufte Unternehmen mitteilt, geschieht der Stellenabbau durch die „Verlagerung globaler Aufgaben nach Singapur“, wo mittlerweile die Zentrale sitzt. Bis zum Verkauf wurde Dystar von Frankfurt aus geleitet. Das Geschäft des Konzerns stellt letztlich die Wurzel der Farbenchemie in Frankfurt dar, die wiederum einst Ausgangspunkt des Aufbaus der regionalen Chemieindustrie war.

Thorsten Winter Folgen:

Nach eigenen Angaben will Dystar vor allem Stellen in der Verwaltung abbauen und die Gesamtzahl der Arbeitsplätze in Deutschland bis 2013 auf etwa 215 senken. In Frankfurt sitzt die Tochtergesellschaft Dystar Colours Distribution GmbH, bei der künftig der europäische Vertrieb gebündelt werden soll. Wie eine Sprecherin auf Nachfrage erläuterte, plant Dystar für den Industriepark Höchst mit etwa 120 Mitarbeitern, derzeit sind es knapp 250 Beschäftigte.

Mehr zum Thema

Einen Produktionsbetrieb hatte das Unternehmen dort schon vor der Insolvenz im September 2009, die schließlich zum Verkauf an das Unternehmen Kiri Dyes and Chemicals führte, nicht mehr.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Brexit Der Gewinner heißt Frankfurt

In der Finanzbranche wird mit der Verlagerung von mindestens 10.000 Arbeitsplätzen von London nach Frankfurt gerechnet. Aber wo sollen sie alle nur wohnen? Mehr Von Daniel Mohr, Markus Frühauf und Michael Psotta

25.06.2016, 14:17 Uhr | Finanzen
Brexit-Abstimmung Sieg der EU-Gegner sehr wahrscheinlich

Mehr als die Hälfte der Wahlkreise sind ausgezählt und das Brexit-Lager hat einen Vorsprung von mehr als einer Million Stimmen. Mehr

24.06.2016, 06:24 Uhr | Politik
Frankfurt und der Brexit Gemischte Gefühle vor dem Referendum

In zwei Tagen entscheiden die Briten, ob sie in der EU bleiben. Hessens Wirtschaft ist gespalten: Die einen fürchten den Brexit - andere glauben, der Finanzplatz Frankfurt kann profitieren. Mehr Von Daniel Schleidt und Thorsten Winter, Frankfurt

21.06.2016, 13:02 Uhr | Rhein-Main
Vertriebene nach 1945 Ohne Willkommenskultur

Die Integration der Heimatlosen nach dem Zweiten Weltkrieg ist gelungen. Aber sie hatte ihren Preis. Mehr Von Antje Schmelcher

09.06.2016, 11:51 Uhr | Politik
Borchardts Roman Weltpuff Berlin Rudolf ruchlos oder: Sex, bis der Arzt kommt?

Selbst die Rudolf-Borchardt-Gesellschaft kann nicht über ein Werk urteilen, das sie gar nicht kennt. Der in Marbach lagernde Nachlassroman Weltpuff Berlin ist natürlich trotzdem viel zu faszinierend, als dass er weggesperrt bleiben dürfte. Mehr Von Gerhard Schuster

19.06.2016, 13:36 Uhr | Feuilleton

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --