Home
http://www.faz.net/-gzg-y42j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2011, 21:57 Uhr

Industriepark Höchst Dystar trennt sich von Hälfte der Belegschaft

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter in Frankfurt trennen. Gleichzeitig soll dort der Europa-Vertrieb des Unternehmens gebündelt werden.

© Frank Röth Baut weitere Stellen in Frankfurt ab: Dystar

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter im Industriepark Frankfurt-Höchst trennen. Wie das vor gut einem Jahr an einen Konkurrenten aus Indien verkaufte Unternehmen mitteilt, geschieht der Stellenabbau durch die „Verlagerung globaler Aufgaben nach Singapur“, wo mittlerweile die Zentrale sitzt. Bis zum Verkauf wurde Dystar von Frankfurt aus geleitet. Das Geschäft des Konzerns stellt letztlich die Wurzel der Farbenchemie in Frankfurt dar, die wiederum einst Ausgangspunkt des Aufbaus der regionalen Chemieindustrie war.

Thorsten Winter Folgen:

Nach eigenen Angaben will Dystar vor allem Stellen in der Verwaltung abbauen und die Gesamtzahl der Arbeitsplätze in Deutschland bis 2013 auf etwa 215 senken. In Frankfurt sitzt die Tochtergesellschaft Dystar Colours Distribution GmbH, bei der künftig der europäische Vertrieb gebündelt werden soll. Wie eine Sprecherin auf Nachfrage erläuterte, plant Dystar für den Industriepark Höchst mit etwa 120 Mitarbeitern, derzeit sind es knapp 250 Beschäftigte.

Mehr zum Thema

Einen Produktionsbetrieb hatte das Unternehmen dort schon vor der Insolvenz im September 2009, die schließlich zum Verkauf an das Unternehmen Kiri Dyes and Chemicals führte, nicht mehr.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Industriepark Griesheim Trotz Aus für SGL-Fabrik guten Mutes

Bald dürfte der Industriepark Griesheim weniger als 600 Beschäftigte zählen – ein Tiefpunkt. Und doch blickt der Betreiber mit Zuversicht nach vorne, auch wegen der Energiewende. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

04.02.2016, 14:36 Uhr | Rhein-Main
Altglas Israelische Fabrik recycelt Berge von Glasscherben

In der israelischen Wüste lagern Tonnen von Glasscherben. Die Firma Phoenicia Glass Works bereitet sie wieder auf – und zerstört selbst jeden Tag 300.000 Flaschen. Mehr

05.02.2016, 19:38 Uhr | Wirtschaft
Vermögensverteilung Die Rufe nach einer Vermögensteuer werden lauter

Die Kluft zwischen Arm und Reich schrumpft in Deutschland eher, als dass sie wächst. Trotzdem kommt die Idee einer Vermögensteuer wieder in Mode. Eine Studie unterstützt das. Mehr Von Manfred Schäfers und Dietrich Creutzburg

27.01.2016, 17:55 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Schweden will 80.000 Asylbewerber abschieben

Schweden will etwa die Hälfte der Asylbewerber, die 2015 in das Land kamen, abschieben. Somit müssten circa 80.000 Menschen Schweden wieder verlassen. Entweder verließen sie das Land freiwillig oder sie würden unter Zwang abgeschoben, sagte Schwedens Innenminister Anders Ygeman. Mehr

28.01.2016, 16:50 Uhr | Politik
Syrischer Bürgerkrieg IS kann womöglich Chemiewaffen herstellen

Die Terrormiliz IS könnte in Syrien und in Irak Senfgas eingesetzt haben. Zugang zu Lagerstätten hatten die Islamisten nicht. Sind sie in der Lage, selbst Chemiewaffen herzustellen? Mehr Von Rainer Hermann

03.02.2016, 18:07 Uhr | Politik

Pflicht zur Information

Von Ralf Euler

Vertuscht Hessens Polizei gezielt Straftaten von Flüchtlingen? Eine Reihe von Fällen erweckt diesen Eindruck. Den Finger in die Wunde zu legen, ist hilfreich. Mehr 51


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --