Home
http://www.faz.net/-gzj-y42j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Industriepark Höchst Dystar trennt sich von Hälfte der Belegschaft

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter in Frankfurt trennen. Gleichzeitig soll dort der Europa-Vertrieb des Unternehmens gebündelt werden.

© Frank Röth Vergrößern Baut weitere Stellen in Frankfurt ab: Dystar

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter im Industriepark Frankfurt-Höchst trennen. Wie das vor gut einem Jahr an einen Konkurrenten aus Indien verkaufte Unternehmen mitteilt, geschieht der Stellenabbau durch die „Verlagerung globaler Aufgaben nach Singapur“, wo mittlerweile die Zentrale sitzt. Bis zum Verkauf wurde Dystar von Frankfurt aus geleitet. Das Geschäft des Konzerns stellt letztlich die Wurzel der Farbenchemie in Frankfurt dar, die wiederum einst Ausgangspunkt des Aufbaus der regionalen Chemieindustrie war.

Thorsten Winter Folgen:    

Nach eigenen Angaben will Dystar vor allem Stellen in der Verwaltung abbauen und die Gesamtzahl der Arbeitsplätze in Deutschland bis 2013 auf etwa 215 senken. In Frankfurt sitzt die Tochtergesellschaft Dystar Colours Distribution GmbH, bei der künftig der europäische Vertrieb gebündelt werden soll. Wie eine Sprecherin auf Nachfrage erläuterte, plant Dystar für den Industriepark Höchst mit etwa 120 Mitarbeitern, derzeit sind es knapp 250 Beschäftigte.

Mehr zum Thema

Einen Produktionsbetrieb hatte das Unternehmen dort schon vor der Insolvenz im September 2009, die schließlich zum Verkauf an das Unternehmen Kiri Dyes and Chemicals führte, nicht mehr.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medien Drastischer Stellenabbau beim Darmstädter Echo

Es ist ein weiterer Schlag für die Zeitungsbranche: Die Darmstädter Echo-Mediengruppe streicht mehr als die Hälfte ihrer Stellen. Mehr Von Jan Schiefenhövel, Darmstadt

23.09.2014, 08:01 Uhr | Rhein-Main
Vertrieben und allein: Kinder leiden am meisten im Nordirak

Vor den Dschihadisten im Irak suchen nach UN-Angaben bereits rund eine halbe Million Menschen Zuflucht in der autonomen Kurdenregion im Norden des Landes. Am schlimmsten leiden die Kinder, die neben ihrer Heimat auch ihre Familien verloren haben. Mehr

20.08.2014, 15:50 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
Multikulti im Osten

Hoyerswerda ist eine Stadt, die durch Ausländerfeindlichkeit bekannt wurde. Nun ist alles anders. Im Krankenhaus hat fast die Hälfte aller Mediziner einen ausländischen Pass. Das liegt auch daran, dass in der Region Ärzte fehlen Mehr

06.06.2014, 14:05 Uhr | Politik
Verlängert Air France-Piloten streiken bis zum 26. September

Wer in der kommenden Woche mit Air France fliegen möchte, bekommt Probleme. Für Sonntag rechnet die Fluggesellschaft damit, dass mehr als die Hälfte der Flüge ausfällt. Mehr

20.09.2014, 14:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2011, 21:57 Uhr

Wachstumsschmerzen der Schwarmstadt

Von Matthias Alexander

Derzeit spricht wenig dafür, dass die Bewegung in die Kernstädte zum Stillstand kommt. Und deshalb muss Frankfurt jetzt handeln. Dazu gehört eine mutige und zügige Entwicklung von großen neuen Stadtteilen. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --