Home
http://www.faz.net/-gzg-y42j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Industriepark Höchst Dystar trennt sich von Hälfte der Belegschaft

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter in Frankfurt trennen. Gleichzeitig soll dort der Europa-Vertrieb des Unternehmens gebündelt werden.

© Frank Röth Baut weitere Stellen in Frankfurt ab: Dystar

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter im Industriepark Frankfurt-Höchst trennen. Wie das vor gut einem Jahr an einen Konkurrenten aus Indien verkaufte Unternehmen mitteilt, geschieht der Stellenabbau durch die „Verlagerung globaler Aufgaben nach Singapur“, wo mittlerweile die Zentrale sitzt. Bis zum Verkauf wurde Dystar von Frankfurt aus geleitet. Das Geschäft des Konzerns stellt letztlich die Wurzel der Farbenchemie in Frankfurt dar, die wiederum einst Ausgangspunkt des Aufbaus der regionalen Chemieindustrie war.

Thorsten Winter Folgen:

Nach eigenen Angaben will Dystar vor allem Stellen in der Verwaltung abbauen und die Gesamtzahl der Arbeitsplätze in Deutschland bis 2013 auf etwa 215 senken. In Frankfurt sitzt die Tochtergesellschaft Dystar Colours Distribution GmbH, bei der künftig der europäische Vertrieb gebündelt werden soll. Wie eine Sprecherin auf Nachfrage erläuterte, plant Dystar für den Industriepark Höchst mit etwa 120 Mitarbeitern, derzeit sind es knapp 250 Beschäftigte.

Mehr zum Thema

Einen Produktionsbetrieb hatte das Unternehmen dort schon vor der Insolvenz im September 2009, die schließlich zum Verkauf an das Unternehmen Kiri Dyes and Chemicals führte, nicht mehr.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Textilverleger Andreas Zimmer Auch die Queen ist unsere Kundin

Die Firma bietet Tapeten, Textilien, Möbel und, wenn es sein muss, auch Bettwäsche an: Was Apple in der Computerbranche ist, ist Zimmer und Rohde in der Textilindustrie – Top-Klientel inklusive. Mehr Von Stephan Finsterbusch, Oberursel

23.06.2015, 13:22 Uhr | Stil
Der Majdan in Kiew Sinnbild für Revolution und Widerstand

Alles begann auf dem Majdan: im Herbst 2013 gingen hunderttausende Ukrainer in Kiew auf die Straße, um Präsident Janukowitsch zum Rücktritt zu zwingen und den Umsturz herbeizuführen. Viele der Aktivisten von damals sind in ihre alten Berufe zurückgekehrt, andere nahmen auf den Stühlen derer Platz, die sie vertrieben haben. Mehr

04.04.2015, 10:12 Uhr | Gesellschaft
Startup Palantir Der mysteriöse Datensammler

Schon mal gehört? Ein Unternehmen namens Palantir soll 20 Milliarden Dollar wert sein. Doch nicht der hohe Wert macht das Unternehmen so interessant, sondern vor allem seine Geldgeber: Ein berühmter Deutsch-Amerikaner - und die CIA. Mehr Von Roland Lindner, New York

29.06.2015, 17:03 Uhr | Wirtschaft
IS-Extremisten vertrieben Kurdische Milizen haben IS-Extremisten aus Kobani vertrieben

Nach Informationen der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben kurdische Milizen die IS-Extremisten aus der Stadt Kobane an der türkischen Grenze vertrieben. Die Kämpfer der kurdischen Miliz kontrollierten wieder die gesamte Stadt. Mehr

28.06.2015, 11:50 Uhr | Politik
Lufthansa Pilotenstreiks ab sofort wieder möglich

Bei der Bahn hat die Schlichtung geklappt, bei der Lufthansa ist die Schlichtung gescheitert, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat. Jetzt drohen abermals Streiks der Piloten. Mehr

06.07.2015, 14:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2011, 21:57 Uhr

Ein Piccolo für die FDP

Von Matthias Alexander

Mancher FDP-Politiker dürfte am Samstag in Gedanken zumindest einen Piccolo geöffnet haben angesichts der Turbulenzen in der AfD. Vermutlich ist die FDP sogar die einzige etablierte Partei, die sich über die Entwicklung freut. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --