Home
http://www.faz.net/-gzj-y42j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Industriepark Höchst Dystar trennt sich von Hälfte der Belegschaft

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter in Frankfurt trennen. Gleichzeitig soll dort der Europa-Vertrieb des Unternehmens gebündelt werden.

© Frank Röth Vergrößern Baut weitere Stellen in Frankfurt ab: Dystar

Der Textilfarbenhersteller Dystar will sich bis 2013 von gut der Hälfte seiner Mitarbeiter im Industriepark Frankfurt-Höchst trennen. Wie das vor gut einem Jahr an einen Konkurrenten aus Indien verkaufte Unternehmen mitteilt, geschieht der Stellenabbau durch die „Verlagerung globaler Aufgaben nach Singapur“, wo mittlerweile die Zentrale sitzt. Bis zum Verkauf wurde Dystar von Frankfurt aus geleitet. Das Geschäft des Konzerns stellt letztlich die Wurzel der Farbenchemie in Frankfurt dar, die wiederum einst Ausgangspunkt des Aufbaus der regionalen Chemieindustrie war.

Thorsten Winter Folgen:    

Nach eigenen Angaben will Dystar vor allem Stellen in der Verwaltung abbauen und die Gesamtzahl der Arbeitsplätze in Deutschland bis 2013 auf etwa 215 senken. In Frankfurt sitzt die Tochtergesellschaft Dystar Colours Distribution GmbH, bei der künftig der europäische Vertrieb gebündelt werden soll. Wie eine Sprecherin auf Nachfrage erläuterte, plant Dystar für den Industriepark Höchst mit etwa 120 Mitarbeitern, derzeit sind es knapp 250 Beschäftigte.

Mehr zum Thema

Einen Produktionsbetrieb hatte das Unternehmen dort schon vor der Insolvenz im September 2009, die schließlich zum Verkauf an das Unternehmen Kiri Dyes and Chemicals führte, nicht mehr.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Edelmetall-Reserven Bundesbank holt weitere 120 Tonnen Gold zurück

Deutschlands Goldschatz wiegt mehr als 3300 Tonnen. Die Bundesbank will künftig die Hälfte davon in Frankfurt lagern. Dafür hat sie nun große weitere Mengen zurückgeholt aus Amerika und Frankreich. Mehr

19.01.2015, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Bila Voda Die verbannten Nonnen

1950 vertrieben die Kommunisten in der Tschechoslowakei hunderte Ordensschwestern aus ihren Klöstern. Ihr Exil war das kleine schlesische Dorf Bila Voda, wo sie ihren Glauben nur noch im Verborgenen ausüben konnten. Mehr

13.11.2014, 18:01 Uhr | Gesellschaft
Fachkräftemangel Sanofi nimmt auch Bäcker, Metzger und Automechaniker

Weil es an Chemikanten fehlt, schult der Arzneimittelhersteller Sanofi Fachkräfte aus anderen Branchen um. Das Unternehmen stellt derzeit massiv ein - doch der Fachkräftemarkt ist wie leergefegt. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

22.01.2015, 13:34 Uhr | Rhein-Main
Vertrieben und allein: Kinder leiden am meisten im Nordirak

Vor den Dschihadisten im Irak suchen nach UN-Angaben bereits rund eine halbe Million Menschen Zuflucht in der autonomen Kurdenregion im Norden des Landes. Am schlimmsten leiden die Kinder, die neben ihrer Heimat auch ihre Familien verloren haben. Mehr

20.08.2014, 15:50 Uhr | Politik
Solarbranche Q-Cells zieht Produktion aus Deutschland ab

Der Name Q-Cells war klangvoll, sogar der Aufstieg in die Riege der Dax-Unternehmen schien denkbar. Jetzt wird die Produktion verlagert, übrig bleibt die Forschung. Mehr Von Thiemo Heeg

21.01.2015, 16:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2011, 21:57 Uhr

Politik muss über Vorranggebiete entscheiden

Von Mechthild Harting

Zwölf Jahre alt ist die Ankündigung, in Südhessen Vorranggebiete für Windräder auszuweisen. Diese Gebiete gibt es bis heute nicht. Derzeit wirkt das Verfahren wie eine Beschäftigungstherapie für Regionalpolitik und Verwaltung. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --