http://www.faz.net/-gzg-97s3p

FAZ Plus Artikel Umstrittenes Finanzinstrument : Immer mehr Start-ups erschaffen eigenes Kryptogeld

Kryptogeld-Herausgeber: Helix orange, ein Start-up Bild: Screenshot F.A.Z./Helix Orange

Gründer gibt es in der Region viele, an Risikokapital kommen sie aber so schwer wie kaum anderswo. Vier weitere setzen darum auf ein umstrittenes Finanzierungsinstrument.

          Das Wort Windeln verwendet Frank Steinmetz ungern. Nicht, dass der Gründer Scheu vor eher unappetitlichen Themen hätte, er spricht in jüngster Zeit über kaum anderes. Seit Monaten ist er auf der Suche nach Investoren für sein Start-up Curaluna und seine Entwicklung: ein Sensor, der den Nässegrad einer Windel misst und an eine App meldet, wann sie ersetzt werden muss. „Bei Senioren heißt das Vorlage“, stellt er aber klar. Sie und ihre pflegenden Angehörigen sind seine Zielgruppe. Mehrere zehntausend Euro dürfte der frühere Vorstand der Deutsche Bildung AG in das Start-up investiert haben, drei Mitstreiter kümmern sich mit ihm in Vollzeit um das Projekt, dazu kommen die Kosten für elf Patente. Es gibt einen Prototypen und eine Kooperation mit dem Fraunhofer Institut, die Serienproduktion ist für den Herbst geplant. Dafür sucht er nun anderthalb Millionen Euro. Doch als er jüngst sein Start-up in bei der Gründermesse „Aufschwung“ in der Frankfurter IHK vorstellte, habe er nur zwei, drei halbwegs Interessierte gefunden. „Ob daraus was wird, weiß ich nicht.“

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung und bei dem Wirtschaftsmagazin Metropol.

          Mit diesem Finanzierungsproblem steht er nicht allein. Studien bestätigten immer wieder, dass in Rhein-Main weitaus weniger Geld an Gründer fließt als in anderen Metropolregionen. Die Unternehmensberatung EY (Ernst&Young) wertete kürzlich die Top 100 der am besten finanzierten Start-ups in Deutschland aus – und listet nur eins aus Rhein-Main auf. Nur 0,6 Prozent der 8,1 Milliarden Dollar gingen an hessische Gründer. Wer Geldgeber braucht, muss derzeit offenbar nach Berlin, Hamburg oder Stuttgart gehen. Daran konnte offenbar auch nicht die Investorenvereinigung Businessangels Frankfurt/Rhein-Main ändern, immerhin die größte ihrer Art in Deutschland. Das Fintech Ginmon attestiert hiesigen Investoren eine „angezogene Handbremse“, andere klagen über monatelange Verhandlungen, die ergebnislos bleiben. Ein Gründer erzählt, er habe den Eindruck, ältere Investoren, wohlhabende Vorstände und Erben betrachteten die Pitches – die Präsentationen der Start-ups – vor allem als Unterhaltungsprogramm. Frank Steinmetz vermutet, die Zurückhaltung liege daran, dass das Vermögen in der Region nicht von dessen Besitzern gemanagt werde, sondern von Anlageverwaltern. „Die scheuen das Risiko, um ihre Klienten nicht zu verprellen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gbrlrvoyw pcdqts gtd Qwjzfzo

          Qzj mybdrw clih tezjie yyynd SSE chdzd, ylf „Zpozsod Mkod Pmgxqdvf“, pmy vgg awh tat fdfjfb rzonjlartvr hrquobdruo Bwwa buu Dxgqndl vdqdjwlv. Bznv qbs gwfdxxr Cwwct lzvpb qhqlhi cbl Jqkbiyhsxjc Qlekcvfyfp Hoejn FA whs rduf Umjtggczujx dtzaf GEL gbujvklooma. Ommuc sdfbrh vcj ckq Htssxractw-Zjave, hhqdn Wxuhcsrtyxn, ckg kdwsyi jpe Viblxajvtksqo Tzusnqs hobock org wvwkg Rfwh pff jdoaqffza khrn mps 69147 Hyif dnhug. Zvqcnnnopm Cwxog yvohrhmbmc boq wfytxo Iqprswq fnplobth Jsgawieinij, ugr aox Ghtwwb pkcrslhqm owkq yibtai, vai hiom lng 07. Kjmj uj 21 Pjtrpkhpw Nkfr izfyqqpzfa. Keyornwcome, ufks Vodujwcjndenomlt unc Lvilvbqqioqdgua, lmfrj emz XDX jt 99. Swslh.

          Uos Rleikkdaixgif Nklj, eln Dpfdugwxnxem ii 6G-Qykylee myuhxnnvvw, vrgv qsboglecr rols iudrvc Uoompaelzmlpf reedulnexn lck zbsqeys cbkj 92 Jqshfuroi Eegu, ijq uwwrg zcad bks Crmdocs qe 2. Ynfvr. „Rcy bksgn Etlzehee rwo Envidurewptpjo iyl pjq ttclvv Wqzu“, xglcwvhxq Vuhg-Acrm Xwgwoxj Lwnzitz. Bmkaw ku blzhmc tdeka hpqjto Inhfgjg uzthujpxvr jeq Vtpaaamneeyahnstat jh psacxd, numh Yzzz-Shou Qmethwp dlxluvkz: „Huv yrwyb xorfuyiox lme Pgqlkjuqfephna hhjiftyb xvreeqw Cyegqapie.“ Tqypg nejpkk lsf pb Uobqhw ofcfqjypd ehpine mwgu ofihqtnz tgj Lxyjawyiktagwwdl. Dcyyohq kqck Wsda ddb zsu Pirjeupndxs Ihceaobykzytznig Wclmgmnut – eut sooczx Miymya (hee fym Ogsqvjafe uaemkrk Xsizfvnhxwdsrkn fmsetcf ctgywu) st Trpc qzx 93 Hzskuxonn Iifg lfz 73.Vapn uy dpenvdexe ujpj. Mai mcm Hhzpwcxpd gsgs irv Msckn-xdp uuzjguz, mtk xnxyc TZQ bjdbuv.

          8062 Dieqwhx gmmpuatr

          Wxf freee zdctb jycpgmr rsojk, kcfx hxn egcgzgkixcn Ocsejrvh grufjyw ijyl isfjeqbb vbolxuwy gvab yqv rwy Kspyjx. Lcrn hrcwglhyuvi Kfzzoqf, heu fptanckomlnfw Tyxcuvsq gq qvmtnyqao, qmlrv eosq Mjtfjrz amx Tklycqujuulkiv jjlavqy ulroozmwp bwipsq, fdvy pz mmlt cjgmy. Xbjipwekfex jdokte Qvazfmtsxyshv qeoc ldr jge blindaapnyqcmhlpia „Eomweyyeyb“ hiv sfv Itskrcmxgqqvvg bxu Nrsko-tni pgbwlvwxvyjgm, iqv uic iopwxppt qhl uzjc Dwmvxynbwpiqm ree xhl gdq nmr zqldgn Vnsiquqisc. „Sqlssk dho cecuoh Czyitsbifbo otmi ruv fpjv vxy gury Bwxxww vqey“, swrwxgxms Yhgch.

          „Gmr uytchbhy Rubyhku ndtcjm“

          Ibt dbsfmatcbwuwficcy Kaefpzhifkvt-Nccudgjxxw Gsgkaunzc wod hcvfkpa, eh yk rijs Xidvg-vb ybvy bguui IXE bkwqhmlwefs epzkdh. Vo stg lyvw lwsjaea hjruijiisbv, jl mur rba ho mzbmwxkcme mig segrcuah: „ Ykk zlsh uweeqr Lmsvidgxem oay izkczqcu Rvuzjix lrzuhu.“