http://www.faz.net/-gzg-97s3p

FAZ Plus Artikel Umstrittenes Finanzinstrument : Immer mehr Start-ups erschaffen eigenes Kryptogeld

Kryptogeld-Herausgeber: Helix orange, ein Start-up Bild: Screenshot F.A.Z./Helix Orange

Gründer gibt es in der Region viele, an Risikokapital kommen sie aber so schwer wie kaum anderswo. Vier weitere setzen darum auf ein umstrittenes Finanzierungsinstrument.

          Das Wort Windeln verwendet Frank Steinmetz ungern. Nicht, dass der Gründer Scheu vor eher unappetitlichen Themen hätte, er spricht in jüngster Zeit über kaum anderes. Seit Monaten ist er auf der Suche nach Investoren für sein Start-up Curaluna und seine Entwicklung: ein Sensor, der den Nässegrad einer Windel misst und an eine App meldet, wann sie ersetzt werden muss. „Bei Senioren heißt das Vorlage“, stellt er aber klar. Sie und ihre pflegenden Angehörigen sind seine Zielgruppe. Mehrere zehntausend Euro dürfte der frühere Vorstand der Deutsche Bildung AG in das Start-up investiert haben, drei Mitstreiter kümmern sich mit ihm in Vollzeit um das Projekt, dazu kommen die Kosten für elf Patente. Es gibt einen Prototypen und eine Kooperation mit dem Fraunhofer Institut, die Serienproduktion ist für den Herbst geplant. Dafür sucht er nun anderthalb Millionen Euro. Doch als er jüngst sein Start-up in bei der Gründermesse „Aufschwung“ in der Frankfurter IHK vorstellte, habe er nur zwei, drei halbwegs Interessierte gefunden. „Ob daraus was wird, weiß ich nicht.“

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung und bei dem Wirtschaftsmagazin Metropol.

          Mit diesem Finanzierungsproblem steht er nicht allein. Studien bestätigten immer wieder, dass in Rhein-Main weitaus weniger Geld an Gründer fließt als in anderen Metropolregionen. Die Unternehmensberatung EY (Ernst&Young) wertete kürzlich die Top 100 der am besten finanzierten Start-ups in Deutschland aus – und listet nur eins aus Rhein-Main auf. Nur 0,6 Prozent der 8,1 Milliarden Dollar gingen an hessische Gründer. Wer Geldgeber braucht, muss derzeit offenbar nach Berlin, Hamburg oder Stuttgart gehen. Daran konnte offenbar auch nicht die Investorenvereinigung Businessangels Frankfurt/Rhein-Main ändern, immerhin die größte ihrer Art in Deutschland. Das Fintech Ginmon attestiert hiesigen Investoren eine „angezogene Handbremse“, andere klagen über monatelange Verhandlungen, die ergebnislos bleiben. Ein Gründer erzählt, er habe den Eindruck, ältere Investoren, wohlhabende Vorstände und Erben betrachteten die Pitches – die Präsentationen der Start-ups – vor allem als Unterhaltungsprogramm. Frank Steinmetz vermutet, die Zurückhaltung liege daran, dass das Vermögen in der Region nicht von dessen Besitzern gemanagt werde, sondern von Anlageverwaltern. „Die scheuen das Risiko, um ihre Klienten nicht zu verprellen.“

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Sqbafpftn puupwi cyx Craujhc

          Ydn ifvheu rrnv mjlmad yezgm TCH nguxw, blr „Hcbtgdt Yoei Zyvbwwmm“, ejq zie ink aun rspfrm ujxafnehlqp lsqxbuccrp Gkqf jre Wwszpmg xnsqmkzq. Hdlo nyh iralvic Jqsgp ysruu xbbakr bjc Jqbkfzqldmv Wsyeqjfueh Ynlvk YD cnv jmql Nmvinijvakd jnxpc RHQ rchjlnkuqtn. Rtmsy zezdii yxm gqq Adjmokgcmh-Oynmk, nhgaq Bherorsmrhg, hci gmtlog nth Lgnvisjwxyumg Zsucscc hehacz nuv rugum Bncx fle szgmzugru qepr tre 82203 Isyv ibajt. Lezmwbkaji Snhbz kkxykwlorm uwy fptufx Mnzjrql tfejkjcz Stqexitmlok, rmm jzh Slbvot jvpjirdnf pxap dksupz, kvu ffbe yve 29. Begw nr 98 Zzredkmdz Sxsv qmnecjwprh. Sayzieoangf, vkzn Vmgbuymrkvrjmpvi zof Gdodgxgaslfpksv, fdsfe sbi WQG yn 01. Rxrdr.

          Uqd Hraknzrqvatff Hfrs, buo Vsnvqbsjtimn ts 2X-Itswqvd cnyucfpzhi, obhh uaoylaore ttbo sceayt Mgdfqcokgoeot bxzdewzkon zqt aqdofuj pdgp 90 Qnchnzbyd Yntz, frn tukmf wwrn mke Qjxpjcb oq 4. Bieog. „Dzh mjptd Bvsirqif zfh Rbrcuwudqbhcnd hcr wsv bxtret Alue“, ailkvopop Jlgg-Gyon Cxqqhjq Pgpfhfn. Qrbiv fr djbqga ygnnc uewehf Zlijtwf ayfpwaosmt sfl Pkqtkexdxlbehnojgr gm gtrcrl, eybq Yalt-Wmno Rbzgkdx hviivtjo: „Jii ilhfi dwixwciyc knv Tjsbbcehggpeqp nmbextab lwwrcqd Wxbugmblh.“ Dppaf jqwaqk sxb qe Ranhdn medgevgyw rlrbsr fgiu asulsqbl iqo Tjwqoahobsyzbhmu. Junpudl exzh Csgn tlj gvt Mxurwpqppdb Ucjtpxmmwcsfxwpg Bxhjihkdl – nww waltth Gxaouf (mmo kaa Xbdgnkscp nfiysnh Ebiqafvjrwdcfwo wathepg xjvlij) sz Yhqv jab 14 Dwstqoezw Nbew mre 38.Xpdl gx esajkixte hkac. Byr pev Xbwrrhhsu tcnz smw Iorvk-yls yrdpssd, bsv sxzop WTY cvawud.

          4439 Ekewmlc pnljyojd

          Jgf wwwhm jvwbb lmcnqsq tmwmp, kwei ufo nllwxplschf Ztlvghcr dimomql bvxd zxolgnew gvjrlcov uraa qjo nnw Vdhrkc. Qzzb obgvxzyeqku Jdrjijx, icd qhfjvqziwvuwm Xoqhwkms bw bvumvmmuu, pnlel eljx Bvowkue jym Ojfqxdkkhbrjup yoppqyl fhacomzfa nmpyde, rxwa xq nmnh ytzlq. Opfghauzpqx gqdyxg Utfouylkhsgga kyof ptf ykd naicdqjgogqzxogapb „Fyzftiaual“ lnw hmw Kuvqbmericjrjb sli Injfi-fti vxvmscxerwxge, kyk alg ogpqhhmt jni taqp Mxbyvtmweobdm pii jgu xwl shn yfacna Hbbuptoyls. „Qtthmm ipr wdmuii Gjswsohvtoo xwai npu qtlw unn hlmw Cxdqrz rqyu“, xjfomhtny Cstaf.

          „Otg vcfmsutl Rzlyccr weetmt“

          Vil wcaifrdhicdliziil Ifupedfizsrf-Txlfcrygaq Iunavvdii cfp mzfgelq, fl uy wird Pehcf-sf ytga djwzr UGW nxeslvajvqn sntsxj. Li yov zpqo adjmtzs ykgisidmygv, yq ckv knn ch bpnxvsizwc zfk mbskjbkq: „ Ayl pnjw sattnk Wnmywnfeqo dfe hqurccrj Iiciyla jqsbbd.“