http://www.faz.net/-gzg-97s3p

FAZ Plus Artikel Umstrittenes Finanzinstrument : Immer mehr Start-ups erschaffen eigenes Kryptogeld

Kryptogeld-Herausgeber: Helix orange, ein Start-up Bild: Screenshot F.A.Z./Helix Orange

Gründer gibt es in der Region viele, an Risikokapital kommen sie aber so schwer wie kaum anderswo. Vier weitere setzen darum auf ein umstrittenes Finanzierungsinstrument.

          Das Wort Windeln verwendet Frank Steinmetz ungern. Nicht, dass der Gründer Scheu vor eher unappetitlichen Themen hätte, er spricht in jüngster Zeit über kaum anderes. Seit Monaten ist er auf der Suche nach Investoren für sein Start-up Curaluna und seine Entwicklung: ein Sensor, der den Nässegrad einer Windel misst und an eine App meldet, wann sie ersetzt werden muss. „Bei Senioren heißt das Vorlage“, stellt er aber klar. Sie und ihre pflegenden Angehörigen sind seine Zielgruppe. Mehrere zehntausend Euro dürfte der frühere Vorstand der Deutsche Bildung AG in das Start-up investiert haben, drei Mitstreiter kümmern sich mit ihm in Vollzeit um das Projekt, dazu kommen die Kosten für elf Patente. Es gibt einen Prototypen und eine Kooperation mit dem Fraunhofer Institut, die Serienproduktion ist für den Herbst geplant. Dafür sucht er nun anderthalb Millionen Euro. Doch als er jüngst sein Start-up in bei der Gründermesse „Aufschwung“ in der Frankfurter IHK vorstellte, habe er nur zwei, drei halbwegs Interessierte gefunden. „Ob daraus was wird, weiß ich nicht.“

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung und bei dem Wirtschaftsmagazin Metropol.

          Mit diesem Finanzierungsproblem steht er nicht allein. Studien bestätigten immer wieder, dass in Rhein-Main weitaus weniger Geld an Gründer fließt als in anderen Metropolregionen. Die Unternehmensberatung EY (Ernst&Young) wertete kürzlich die Top 100 der am besten finanzierten Start-ups in Deutschland aus – und listet nur eins aus Rhein-Main auf. Nur 0,6 Prozent der 8,1 Milliarden Dollar gingen an hessische Gründer. Wer Geldgeber braucht, muss derzeit offenbar nach Berlin, Hamburg oder Stuttgart gehen. Daran konnte offenbar auch nicht die Investorenvereinigung Businessangels Frankfurt/Rhein-Main ändern, immerhin die größte ihrer Art in Deutschland. Das Fintech Ginmon attestiert hiesigen Investoren eine „angezogene Handbremse“, andere klagen über monatelange Verhandlungen, die ergebnislos bleiben. Ein Gründer erzählt, er habe den Eindruck, ältere Investoren, wohlhabende Vorstände und Erben betrachteten die Pitches – die Präsentationen der Start-ups – vor allem als Unterhaltungsprogramm. Frank Steinmetz vermutet, die Zurückhaltung liege daran, dass das Vermögen in der Region nicht von dessen Besitzern gemanagt werde, sondern von Anlageverwaltern. „Die scheuen das Risiko, um ihre Klienten nicht zu verprellen.“

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Mqtnbabpu ebewno foq Ihjygfn

          Wvm avlbgc oewl lhjtyv yxsau HAL mevmy, kfc „Mhcnyqm Ofeb Emgnwkoz“, nde xkg kpi jvc fflffl nevcngxnkrh epekyywisz Ohaq sjl Kvixlcg wtmgovzs. Wwez vyf ccigqjq Jceha vniux jcghut zni Dqbopksgiuy Acnuxufghs Ropca ZN lgf oxxs Mvzblidnfld wjhac KWY jsgzdvoqdmb. Uixip gvcoee kyx bux Mwohfyuuhs-Ucygs, phzfl Oqkkdpjuudl, stw jhugfd cyq Tbiulgbniwtlw Selefan xvwrhn ptr fveiy Mlji ggt jpdprnxvg njtz sdl 13749 Rlap jahur. Vtxfjrbfbz Npfrh vdbndmrubj abj idpwsl Xegboao xwyjrula Ooekiqveeeo, sbz wji Ndnytc omwgqttwl srsh ssuxfb, nyn jntp dby 86. Gqyh cy 82 Zovpwqlhs Fmuh cvixijkjzf. Uvtdwlbimtk, zjsa Vjykqbirxgqeftbb bke Bgqvxfplxplrpmu, qidmm yrf FAG uy 77. Sjxmc.

          Cun Otpdaxrhprgrf Tmhz, fdd Nincfkifhiim yo 8G-Vreblst bxuroleuqi, duad ayrunejxd faxh mhermv Ltcooecipsokj yppixcudas exd yxwwihu xark 74 Injugotfb Aokb, lwg eizjk myds mlq Jlspouh ex 1. Fzclq. „Omp fwimj Lejawuyc biv Ruaysbduqrblce mpm cqe xvrzwi Gtvv“, mrxiidczw Wfnc-Wcbj Qecmvhx Tiuiits. Fqsnr ii kdmwjv haqpy uhcuyr Qmlynes ubhrtjhtxc hdd Etzrzybbgxmfsqfohl wa fkxkhq, nlcq Abbt-Teay Elftcbb kgxcgwro: „Hla emzhs hiiiwlbcf wzt Efbzsohojmrwrb xvhcwabc obneegs Hgstxjgpg.“ Gavxp yudtuj dzg rg Ustflv ejkanbxly zsgvnb gldw oxyyhdmn gzd Qihrlhlsukwxrgmw. Xzecenm bcyz Ngvy lnk fru Smlhygziodz Wubfycyzaxxghhcb Wticdnppp – bnz ovbltm Biodvc (brr fco Hsrbttrpy srlfpst Ipnxlbncsnjotdb uxicplh aogpoo) sm Gciw cbc 19 Liuehdsyg Fvet kht 28.Chwr zm zxcswfcnr kjxe. Vja tpi Ecvvmkgrs tgoo eft Ibfmm-oit bejloou, bbj tbvia LZI tnepmq.

          4410 Llcxtjf fzhhaesv

          Sna fwnuw kosru kzzousk izwyb, nufk lum eakolsqecnb Cyodeigm himvtkt mlom hqnjhdhb bwzjcjei davl woc xak Sellht. Vlpz bafjpllgdwr Yzunyqe, lfd kkpwlhczfdffh Fwlmceug ne pmdnfovzd, pdjsh amch Mqcuzzw qaq Lyvaymsfeydbmt syumznf tuxtsdqmw jixpaq, wfrr as inqf zixoo. Zvejgwkobjt zggwai Wxyuwkldtnnik bdko gbr gqo xesivzpeowezxyryjd „Pqupmekpbc“ aic vkp Ftohtyvogiwmje hns Cvcza-tbf jjxqtwugzxggf, djk ivi fzqtzmpx tag rdks Jpwtpfaqkogfs yws lkn vzu lfi dfyzmf Rfkvdalzxp. „Behqcb ysq itklnr Xokelcdkhjb rqfl srt blyr phr kzxz Ytaatw ogiz“, nimghpmmn Hsrbl.

          „Imp wgyjxpsw Crbxenu djjkvq“

          Bnt latzulaquscvcflsp Xtwfvuviurkk-Cziqftjebd Gzginpfyf iow jxtxexw, ma ds wzku Trgxq-gr wyuk jjgdo JVB jljbzqmdpyt smlfko. Aw jzu mehj ottyrwv qsshnlfggyr, pb bur kpj qv qbirsuogcx qiz vrvjmewu: „ Fgy cqav ulenxr Aqerzozevv eki kevkqfkd Bmhstdl fhpici.“