http://www.faz.net/-gzg-923rg

„Autofahrer verunsichert“ : IAA mit starkem Besucherrückgang

Dünner: Den schmaleren Besucherstrom bekamen auch Anbieter von Randsortimenten auf der IAA zu spüren Bild: Helmut Fricke

Die Autoschau IAA in Frankfurt hat merklich weniger Besucher angezogen als vor zwei Jahren. Der Veranstalter führt zur Begründung die „Debatte um den Diesel“ an. Dies habe Autofahrer und Kunden verunsichert.

          Die Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt hat deutlich weniger Zuspruch gefunden als in den vergangenen Jahren. Wie der Verband der Automobilindustrie zum Abschluss der Veranstaltung mitteilte, wurden 810.000 Besucher gezählt. Vor zwei Jahren waren es noch 931.000 gewesen, vor vier Jahren 881.000. Selbst im Rezessionsjahr 2009 hatte der Zuspruch mit 850.000 deutlich höher gelegen.

          Manfred  Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Der Verband hob hervor, dass der Frauenanteil in diesem Jahr auf 24 Prozent gestiegen sei. Vor vier Jahren habe er bei lediglich elf Prozent gelegen, hieß es weiter.

          Debatte um den Diesel

          „Diese IAA fand in einem besonders schwierigen Umfeld statt“, heißt es in der abschließenden Pressemitteilung des Verbands. „Seit Monaten wird, zum Teil sehr emotional, eine öffentliche Debatte um den Diesel und mögliche Fahrverbote geführt, die Autofahrer und Kunden verunsichert. Es ist umso erfreulicher, dass die IAA ihre Attraktivität beibehalten hat.“

          Die nächste IAA findet im September 2019 statt.

          Quelle: FAZ.Net

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.