http://www.faz.net/-gzg-8m2kg

Hainburg : Hessisches Start-up erzeugt Strom in Afrika

  • -Aktualisiert am

Einfach und effizient: Mit einem kompakten Solarkraftwerk kann ein ganzes Dorf mit Strom versorgt werden. Bild: Africa Green Tec

Ein Unternehmen aus Hainburg bringt eine zuverlässige Stromversorgung ins afrikanische Mali. Dafür braucht es einfache Container und einige Solarmodule.

          Als der malische Präsident die neue Anlage sieht, fallen ihm fast die Augen heraus. „Du bist ein Mensch, dem man vertrauen kann“, sagt er zu Torsten Schreiber. Der Geschäftsführer und Gründer von „Africa Green Tec“ hat mit seinem Team im September 2015 das erste mobile Solarkraftwerk in Mali aufgebaut. Der Clou dabei: Die Energiequelle wird als Container nach Afrika verschifft und muss vor Ort nur noch aufgeklappt werden. Der Präsident posiert neben dem kleinen Kraftwerk stolz für das Staatsfernsehen und schließt es mit einem Stecker ans Stromnetz des nahe gelegenen Dorfes Mourdiah an. Die Dorfältesten und einige Kinder kommen ebenfalls herbei, um die Besucher kennenzulernen und sich das neumodische Gerät anzuschauen.

          Africa Green Tec, das Unternehmen, das den Solarcontainer nach Mali gebracht hat, kommt aus Hainburg bei Hanau. Die Idee, sich in Mali zu engagieren, kam Schreiber nach einem Besuch dort im Jahr 2013. Sein Schwager, dem eine Supermarktkette in der Hauptstadt Bamako gehört, hatte den Energieexperten eingeladen, um sich die Situation vor Ort anzuschauen. Schreiber konnte nicht fassen, was er sah: Die Hauptstadt Bamako wurde von zwei Dieselkraftwerken mit Strom versorgt. Jedes Kraftwerk bestand aus zwölf Generatoren, Baujahr 1957, deren Treibstoff über die Elfenbeinküste und den Senegal importiert wurde, weil Mali selbst keine Küste hat. Tag für Tag kamen neun Tanklastzüge von Abidjan und Dakar aus an, um die Versorgung sicherzustellen. Doch bei jedem kleineren politischen Konflikt mit den Nachbarn wurden die Lieferungen gestoppt – und Bamako hatte plötzlich keinen Strom mehr.

          Crowdfunding und Freunde sicherten das erste Kapital

          Schreibers erste Idee, die Versorgung zu verbessern, machte sich quasi ein anderes malisches Problem zunutze: Die 1,8-Millionen-Einwohner-Metropole Bamako versinkt im Müll, mancherorts türmen sich die Abfallberge neun Meter hoch auf. „In Frankfurt oder Darmstadt gibt es große Müllheizkraftwerke“, sagt Schreiber. Warum also nicht die gleiche Idee für Strom umsetzen? Der malische Energieminister sei sofort begeistert gewesen, doch die europäischen Geldgeber hätten nicht mitgespielt, berichtet Schreiber. Für acht Müllverbrennungsanlagen in der Nähe der großen Deponien brauchte Schreiber 48 Millionen Euro. Doch niemand habe in ein durch Krisen geplagtes Land wie Mali investieren wollen.

          Schreiber war gezwungen, kleiner zu denken und entwickelte die Solarkraftwerke. Als Initialkapital brauchte er dafür 250000 Euro, von denen er 107000 binnen vier Tagen über Crowdfunding bekam. Den Rest gaben Freunde dazu. Mit Charlie Njonmou gründete Schreiber die Firma „Mobile Solarkraftwerke Afrika“, die von Africa Green Tec entwickelte Konzepte vor Ort umsetzen soll. Njonmou ist gebürtiger Kameruner und hat in Bad Homburg und Darmstadt studiert. „Charlie ist besonders wichtig für unsere Authentizität“, sagt Schreiber. Kennengelernt haben sich die beiden über Schreibers Frau Aida, die selbst aus Mali stammt. Mit ihrer Hilfe stellte Schreiber ein junges Team aus etlichen Nationen zusammen. Viele der 25 Mitarbeiter sind Studenten, die kein Gehalt bekommen. Doch die Arbeit zahlt sich trotzdem aus: Bei den Energy-Awards des Handelsblatts wurde Africa Green Tec nun als bestes Start-up ausgezeichnet.

          „Eine Million Menschen mit Strom versorgen“

          Auf das erste Kraftwerk folgten schnell weitere Bestellungen. „Wir haben in Mali bestimmt 50 bis 60 Würdenträger abgeklappert und alle von unserer Idee überzeugt“, sagt Schreiber. Ein Kraftwerk setzt 33000 Euro Strom im Jahr um, daraus zieht Africa Green Tec seine Gewinne. Drei weitere Anlagen sind schon finanziert, das Geld für die insgesamt fünfte soll über eine österreichische Crowdfunding-Plattform gewonnen werden. Doch die Pläne von Africa Green Tec sind größer: Im nächsten Jahr möchte das Start-up eine Anleihe über zehn Millionen Euro ausgeben. Mit diesem Geld sollen 25 weitere Standorte finanziert und alles in allem 250000 Menschen mit Strom versorgt werden.

          Währenddessen entwickelt das Hainburger Unternehmen die Technik weiter. Künftig sollen die Module auf den Kraftwerken nicht aus Glas, sondern aus einem Kunststofflaminat bestehen. Dieses kann nicht durch Wüstensand zerkratzt werden. Zudem sind die Kunststoffmodule dünner als die aus Glas, und es passen doppelt so viele auf ein Kraftwerk. So kann mehr Energie erzeugt werden.

          Der Bedarf an modernen Energielösungen steigt in Afrika mit dem Bevölkerungswachstum. Im Niger etwa sollen über die nächsten fünf Jahre 1000 Dörfer elektrifiziert werden. Schreiber, dessen Tochter die Geschäfte eines Tages übernehmen soll, hat eine Vision: „In meiner Lebenszeit will ich eine Million Menschen mit Strom versorgen.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der letzte Kampf um Höhe 80 Video-Seite öffnen

          Crowdfunding-Projekt : Der letzte Kampf um Höhe 80

          Tief im Westen Belgiens schlummert schlummert eine Zeitkapsel der Schlachtgeschichte. Ein Brite, ein Belgier und ein Deutscher wollen sie mit Hilfe öffnen. Mit Crowdfunding. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

          Weltrettung für Privatpersonen

          Klimawandel und Geld : Weltrettung für Privatpersonen

          Wird der Finanzsektor zum Klimaretter? Der Schlüssel könnten neue Analysemethoden sein, die die klimafreundlichen Investitionen identifizieren. Nur wie erreicht man, dass die auch genutzt werden? Ein Gastbeitrag.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.