http://www.faz.net/-gzg-92ase

Arbeitsmarkt : Arbeitslosenquote in Hessen auf niedrigstem Stand seit 1991

  • Aktualisiert am

Den Weg zum Arbeitsamt müssen in Hessen immer weniger Leute gehen: Die Zahl sank im September deutlich. (Archivbild) Bild: dpa

Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt: Im September ist die Zahl der Arbeitslosen in Hessen abermals gesunken. Der deutliche Abbau komme überraschend – vor allem mit Blick auf weiterhin fehlende Fachkräfte.

          Mit einem deutlichen Abbau der Arbeitslosigkeit ist der hessische Arbeitsmarkt in den Herbst gestartet. Die Zahl der als arbeitslos registrierten Männer und Frauen fiel von August auf September 2017 um gut 6000 auf noch 161.682 Menschen, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Freitag in Frankfurt mitteilte. Mit 4,8 Prozent wurde die niedrigste Arbeitslosenquote seit Mai 1991 registriert.

          Die Herbstbelebung sei überraschend deutlich ausgefallen, kommentierte Regionaldirektionschef Frank Martin. Die Nachfrage nach zusätzlichen Arbeitskräften ist nach Erhebungen der Agentur derzeit so hoch wie noch nie in den vergangenen Jahren. Die Arbeitsagenturen und Jobcenter kennen derzeit mehr als 55.000 offene Stellen.

          Schwierige Suche nach Fachkräften

          Für viele Betriebe werde es zunehmend schwieriger, die dringend benötigten Fachkräfte zu finden, erklärte Martin. „Das gilt auch für die Suche nach Nachwuchs. Sind weniger Bewerberinnen und Bewerber auf dem Markt, verlängern sich die Besetzungszeiten, mehr Kompromisse müssen geschlossen werden.“

          Die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) verlangte eine fundierte Berufsorientierung in den öffentlichen Schulen. Immer noch hätten zu viele Schulabgänger nicht das notwendige Rüstzeug für eine Ausbildung, kritisierte VhU-Hauptgeschäftsführer Dirk Pollert.

          Der DGB Hessen begrüßte die guten Perspektiven für die kommenden Herbst- und Wintermonate, verlangte aber gleichzeitig von den Arbeitgebern, auf Befristungen bei neu eingestellten Kräften zu verzichten. „Der Arbeitsmarkt in Hessen funktioniert auch ohne die benachteiligenden Regelungen im Teilzeit- und Befristungsgesetz“, erklärte die DGB-Landesvorsitzende Gabriele Kailing. „Unter anderem
          muss das Instrument der sachgrundlosen Befristung ersatzlos
          gestrichen und der Missbrauch von Kettenbefristungen verhindert werden.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Gesucht: IT-Experte Video-Seite öffnen

          Arbeitsmarkt : Gesucht: IT-Experte

          Der Bedarf an IT-Fachkräften ist in Deutschland so groß, dass staatliche Bildungseinrichtungen kaum noch hinterher kommen. Das bedeutet eine Marktlücke für private Anbieter – die hohe Preise verlangen können.

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.