http://www.faz.net/-gzg-92dct

Ökomode-Marktführer : Hess Natur baut Arbeitsplätze ab

Unter Finanzinvestor Capvis 2014 eröffnet: Hess Natur-Laden in Frankfurts Innenstadt Bild: Röth, Frank

Beim Ökomode-Marktführer Hess Natur müssen Mitarbeiter angesichts schlecht laufender Geschäfte gehen. Das Geschäftsjahr 2016/17 ist „hinter den Erwartungen zurückgeblieben“.

          Der Butzbacher Ökomodehändler Hess Natur entlässt Personal. Das vor einigen Jahren noch hochprofitable Unternehmen zieht mit diesem Schritt die Konsequenz aus den unbefriedigenden Geschäftszahlen. In den Geschäftsjahren 2014/15 sowie 2015/16 hat das Unternehmen, das seit dem Jahre 2012 zum Schweizer Finanzinvestor Capvis gehört, Verluste erwirtschaftet. Zuletzt hat es auch an Umsatz eingebüßt. Das bisher lediglich intern bilanzierte Geschäftsjahr 2016/17 ist „hinter den Erwartungen zurückgeblieben“, wie ein Sprecher schon Anfang September dieser Zeitung sagte, als der drohende Stellenabbau ruchbar wurde. Nun hat sich die Geschäftsführung mit den Arbeitnehmervertretern zu einem Interessenausgleich entschlossen.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Demnach baut der bisher 370 Mitarbeiter zählende Ökomode-Pionier zwar offiziell weniger als ein Zehntel der Arbeitsplätze ab, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Der Abbau solle bis Ende dieses Jahres vollzogen werden. Wie viele Stellen dem Rotstift genau zum Opfer fallen, sagte sie nicht. Doch kommt zu den Entlassungen noch eine gewisse Zahl von Mitarbeitern hinzu, die Aufhebungsverträge unterzeichnet haben. Dies berichten mit dem Unternehmen vertraute Personen.

          Ehemals 5 Prozent Rendite

          Hess Natur wurde 1976 vom Ehepaar Heinz und Dorothea Hess gegründet. Antrieb war der damalige Mangel an giftfreier Babykleidung aus Naturfasern auf dem Markt. Das Unternehmen wird von Butzbach aus gesteuert. Es betreibt dort sein Hauptgeschäft, schlicht Laden genannt, sowie ein Outlet. Weitere Geschäfte befinden sich in Hamburg und München sowie in Frankfurts Innenstadt und in Düsseldorf. Die zwei letztgenannten Geschäfte sind in den vergangenen Jahren unter Capvis hinzugekommen, in denen Hess Natur auch den Internetvertrieb intensiviert hat. Die Marke modernisierte zudem ihren Ruf und kommt jetzt urbaner daher als ehedem. Seit der Übernahme durch Capvis ist die Zahl der Mitarbeiter um etwa 35 gestiegen, während der Umsatz nicht recht vom Fleck weg kam und der Gewinn in einen Verlust drehte. Für das Geschäftsjahr 2015/16 steht ein operatives Minus von 2,7 Millionen Euro zu Buche, davor gab es ein Minus von 687.000 Euro.

          Das bisher beste Jahresergebnis erzielte Hess Natur als Tochtergesellschaft des Arcandor-Konzerns unter Geschäftsführer Wolf Lüdge, der nach der Übernahme seinen Posten räumen musste. Damals war von einer Rendite von 5 Prozent die Rede.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Koti heißt Daheim Video-Seite öffnen

          Wohnen : Koti heißt Daheim

          Wie sieht das Zuhause der Zukunft aus? Die Finnen hätten da ein paar Ideen, von Pausenkojen bis zu Fenstern als Einflugschneisen für Drohnen.

          Tourismus zerstört Postkarten-Idylle Video-Seite öffnen

          Inselparadies Raja Ampat : Tourismus zerstört Postkarten-Idylle

          Der Archipel im Osten Indonesiens gilt als neuer Tourismus-Hotspot des Landes: Türkisfarbenes Wasser, entlegene Inseln und unberührte Natur. Doch insbesondere die indigene Bevölkerung sieht die Entwicklung kritisch und fürchtet neben ökologischen Schäden auch einen Identitätsverlust.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          KP-Kongress in China : Xi will moderne sozialistische Großmacht formen

          Seit Jahrzehnten saß kein chinesischer Führer so fest im Sattel wie Xi Jinping. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress verspricht er den Delegierten eine neue Ära des Sozialismus – ohne Reformen in Aussicht zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.