http://www.faz.net/-gzg-831mi

Fraport-Chef Stefan Schulte : „Wir haben die höchsten Lärmentgelte in Europa“

Mehr Passagiere heißt nicht mehr Lärm: Fraport-Chef Stefan Schulte im F.A.Z.-Gespräch Bild: Wolfgang Eilmes

Die Entscheidung für ein drittes Terminal am Frankfurter Flughafen ist gefallen. Der Flughafen soll so wachsen können, ohne viel lauter zu werden, sagt Fraport-Chef Stefan Schulte im Interview.

          Terminal 3 wird gebaut. Ausbaukritiker auch in Regierungsparteien äußern öfter, dass die Frage der Finanzierung und der Rentabilität ungeklärt sei. Können Sie die Finanzierung kurz erläutern?

          Jochen Remmert

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ja. Das Gesamtvolumen des Projekts Ausbau Süd in der ersten Baustufe liegt bei 2,5 bis drei Milliarden Euro. Rund 500 Millionen sind schon investiert, bezahlt. Es bleiben zwei bis 2,5 Milliarden Euro. Darin enthalten sind ein Risikopuffer sowie eine Inflationsvorsorge. Wir investieren im Moment in Frankfurt jedes Jahr knapp 300 Millionen Euro in Instandhaltung, Erweiterungen und kleine Projekte. Der Geldzufluss, also der Cash-Flow des Unternehmens, ist größer als diese knapp 300 Millionen. Deshalb hatten wir im vergangenen Jahr einen Free-Cash-Flow vor Dividenden von 270 Millionen. Wir gehen davon aus, dass sich das Ergebnis in den nächsten Jahren verbessern wird. Zugleich wollen wir bei den Investitionen sehr zurückhaltend bleiben. Daraus ergibt sich, dass der Free-Cash-Flow, also der frei verfügbare Geldzufluss, weiter wachsen wird.

          Und aus dem wollen Sie das Terminal dann vor allem finanzieren?

          Ja. Hätten wir zum Beispiel rund 300 Millionen Euro, dann sind wir in sieben Jahren bei 2,1 Milliarden Euro. Den Rest zu den 2,5 Milliarden Euro für das Terminal müssten wir dann fremdfinanzieren.

          Wann wird sich erweisen, ob das Investment Terminal 3 rentabel war?

          Es gibt Berechnungen. Einen Flughafen können sie allerdings nie auf einzelne Assets reduzieren. Infrastrukturprojekte wie dieses können sie nur über viele Jahre rechnen. Wir sprechen da über einen Zeitraum von sicherlich zehn Jahren.

          Sie wollen für dieses Projekt nicht auf einen Generalunternehmer zurückgreifen. Wie wollen Sie trotzdem sicherstellen, dass das Projekt im Budget und im Zeitplan zu realisieren ist?

          Wir haben da viel Erfahrung, das Projekt wird gekapselt. Das heißt, wir separieren die Organisation, die sich heute schon um Terminal 3 kümmert. Diese spezielle Terminal-3-Mannschaft wird dann direkt an den Finanz-Vorstand, Dr. Matthias Zieschang, berichten.

          Welche Fluggesellschaften werden in das neue Terminal ziehen, die Lufthansa wird es nicht sein?

          Entscheiden wird sich das ohnehin erst kurz vor der Inbetriebnahme. Ich gehe aber nach heutigem Stand davon aus, dass die Lufthansa im Terminal 1 bleiben wird. Die Star Alliance, zu der auch die Lufthansa gehört, wird schon wegen der Umsteigebeziehung Terminal 1 und Terminal 2 nutzen. Andere Fluggesellschaften sehen wir dann eher im neuen Terminal 3.

          Zu lang dürfen die Wege aber für keinen der Umsteigepassagiere werden. Andernfalls kommt er nicht wieder.

          Richtig. Deshalb erarbeiten wir ein Umsteigekonzept, das genau das berücksichtigt. Das Ziel ist es, die Wege für die Passagiere so kurz wie möglich zu halten.

          Wie bekommen Sie die anderem Airlines in den Süden des Flughafens?

          Wir haben das Terminal 3 in enger Zusammenarbeit auch mit den Fluggesellschaften entwickelt, die nicht der Star Alliance angehören. Wir haben natürlich ebenso eng mit der Lufthansa zusammengearbeitet. Wer am Ende reingeht, ist aber noch offen. Ich bin aber sicher, dass der Bau so schön und attraktiv sein wird, dass es ein sehr großes Interesse geben wird. Es sind ganz andere Räume, ganz andere Prozessmöglichkeiten da. Und wir haben dann auch wieder mehr Gebäudepositionen.

          Die Passagierzahlen steigen, die Zahlen der Flugbewegungen nicht, im Gegenteil. Das wird auf Dauer nicht reichen?

          Wir erwarten, dass die Bewegungszahlen sehr viel langsamer wachsen werden als die Passagierzahlen. Wie genau sich das entwickelt, hängt von den Airline-Strategien ab.

          Gut, aber irgendwann werden auch die Bewegungen wieder zunehmen.

          Wahrscheinlich. Ausgeschlossen ist aber auch nicht ein Szenario, in dem die Bewegungen sehr langsam steigen. Nämlich dann, wenn die Fluggesellschaften weiter kleinere durch größere Flugzeuge ersetzen. Wenn ein Airbus 319 durch einen Airbus 321 ersetzt wird oder eine Boeing 777 durch eine Boeing 747/800 oder durch einen Airbus A380. Da gibt es noch viele Möglichkeiten. Das hängt von der Entwicklung des Marktes, von den Airline-Strategien und auch von der Entwicklung des Netzes ab. Natürlich gibt es Ziele, die können sie nicht sinnvoll mit einem größeren Flugzeug anfliegen.

          Weitere Themen

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Ryanair-Piloten kündigen Streik an Video-Seite öffnen

          Billig-Airline : Ryanair-Piloten kündigen Streik an

          Zum ersten Mal in der Geschichte von Ryanair wollen die Piloten streiken. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sieht keine andere Möglichkeit, um Verhandlungen über Arbeitsbedingungen bei der Fluggesellschaft zu erreichen.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.