Home
http://www.faz.net/-gzj-7573y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Silberwarenladen „Die klassische Tischkultur ist verloren gegangen“

Utta Günther hat einen „Sinn für schöne Dinge“: Sie führt in der Frankfurter Innenstadt seit fast vier Jahrzehnten ein Geschäft, das Silberwaren vertreibt. Doch der Verkauf von Edelmetall lief schon einmal besser.

© Wresch, Jonas Vergrößern Silberne Familie: Utta Günther (Mitte) mit ihren Kindern Evi und Lorenz.

Wenn Utta Günther von ihrer fast vier Jahrzehnte langen Erfahrung im Silbergeschäft erzählt, wird schnell deutlich, wie sich die Branche seitdem verändert hat. Einst war die Besonderheit von echtsilbernen Waren hochgeschätzt und wurde teuer bezahlt. Heute ist der Markt instabil, der Preis für das Edelmetall schwankt. Und auch die Kundschaft hat sich im Laufe der Jahrzehnte gewandelt.

Als Günther begann, ihren „Sinn für schöne Dinge“ vom Hobby zum Geschäft zu machen, war ihre Tochter Evi noch ein Kind. Der Vater war damals Spielführer eines Golfclubs im Taunus, und Utta Günther kümmerte sich um die Trophäen. Dafür bestellte sie echtes Silber aus Italien - vorerst in das Zuhause der Familie, als die Nachfrage größer wurde, in die dafür angemieteten Geschäftsräume, später in den eigenen Laden. Heute führen Günthers Tochter und der Sohn Lorenz den Traditionsbetrieb an der Kaiserstraße.

Ein bisschen wirkt das geräumige Geschäft nahe der Hauptwache wie der Zeit enthoben. Was die vornehme Familie anbietet, ist wertvoll, schön und nicht eben postmodern. Hunderte Kerzenleuchter, Bilderrahmen, Haushaltswaren, Vasen und andere Gefäße in vielen Formen und Größen funkeln frisch poliert in den Vitrinen. „Wir gehen eher gegen den Strom der Zeit“, sagt Günther. Ehemals habe für die Kunden die Wertigkeit der Objekte im Vordergrund gestanden. Heute sei das Gros der Verbraucher auf den schnellen Konsum aus. „Von der klassischen Tischkultur des Bürgertums ist etwas verlorengegangen“, hat Günther festgestellt. Klassische Wertanlagen wie das Familiensilber seien aus der Mode gekommen.

Als Taufgeschenk liegt Silber noch im Trend

An den prachtvollen Ausstellungsstücken im Schaufenster - kunstvoll gearbeitete Skulpturen etwa und aufwendig verzierte Rahmen - erfreuen sich die Passanten sichtlich. Laufkundschaft gebe es aber wenig, sagt die Inhaberin. Viele Stammkunden aus der Stadt und den umliegenden Orten des Taunus schätzten das Sortiment, und auch das Geschäft mit den Trophäen und Medaillen für Sportclubs und den Incentive-Geschenken für Unternehmen gehe noch immer. Infolge der Krisen von Wirtschaft und Finanz sei es aber zurückgegangen, sagt Günther: „Man ist nicht mehr so großzügig.“

Als Taufgeschenke seien die Silberwaren dagegen noch immer beliebt. „Etwas Bleibendes“ nennt Utta Günther Präsente wie einen silbernen Löffel mit dem eingravierten Namen des Kindes oder einen Trinkbecher aus reinem Edelmetall zum Preis von rund 200 Euro. „So etwas lebt mit, es geht nicht kaputt und begleitet die Familie die gesamte Kindheit hindurch.“ Und auch zu festlichen Anlässen wie runden Geburtstagen, Weihnachten oder einer Goldenen Hochzeit entscheide sich mancher für die Investition in ein zeitloses Geschenk aus Silber.

Aus Italien komme das beste Silber

Mit der Veränderung der Kundenansprüche und der des Marktes hat sich auch das Sortiment verändert. Eine Ladenhälfte ist bestückt mit den zum Teil handgefertigten Waren aus dem reinen Edelmetall, das die Inhaberin noch immer zum großen Teil aus Italien bezieht: „Von dort kommt das beste Silber.“ Die andere Hälfte mit jenen, die „nur“ versilbert sind und deshalb günstiger. Von fünf Euro bis zu mehreren Tausend reicht die Preisspanne im Silber-Studio. Wo es geht, hat sich die Familie dem Wandel der Zeit angepasst. „Der Online-Shop ist heute das Zugpferd des Geschäfts“, sagt Evi Günther. Darüber hinaus bietet das Geschäft einen Reparaturservice für Silberwaren, etwa das Ausbeulen, Aufpolieren oder die Neuversilberung von Einzelstücken.

Wenngleich das Sortiment des Silber-Studios in Auswahl und Größe deutschlandweit kaum ein zweites Mal zu finden ist, ist die Familie mit ihrem Angebot nicht allein auf dem Markt. Konkurrenten des Familiengeschäftes sind vor allem jene Online-Anbieter, die von Garagen aus ein ähnliches Angebot vertreiben, ohne dabei die hohe Miete für ein Geschäft in Innenstadtlage entrichten zu müssen.

„Die Zeiten sind schwierig“, sagt Evi Günther. Trotz der eher schwachen Wirkung auf die Kundschaft von Hauptwache und Zeil will sie das Silber-Studio aber erhalten. Und es selbst zu „etwas Bleibendem“ machen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Adventsgebäck Kaiser Karl und die Kirschbomben

Aachen liegt ganz im Westen, Pulsnitz ganz im Osten Deutschlands. Die eine Stadt ist stolz auf ihre Printen, die andere auf ihre Pfefferkuchen. Dabei haben beide Gebäcke mehr gemein, als man glauben könnte.. Mehr Von Franz Lerchenmüller

07.12.2014, 05:53 Uhr | Reise
Trophäe für Miley Cyrus

Für ihr Video Wrecking Ball wurde die amerikanische Sängerin bei den MTV Video Music Awards mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Mehr

25.08.2014, 11:44 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Geschäftsleben Neue Konkurrenz auf dem Möbelmarkt

Der Möbelmarkt in Frankfurt wächst mit Habitat und Who’s Perfect. Dagegen schrumpft das Videotheken-Geschäft, und auch die Modebranche hat ein inhabergeführtes Geschäft weniger. Mehr Von Petra Kirchhoff, Frankfurt

11.12.2014, 13:01 Uhr | Rhein-Main
Recycling Erst Taschen, jetzt kompostierbare Kleidung von Freitag

Unter dem Namen "Freitag" gründeten die Brüder Daniel und Markus Freitag ein weltweit erfolgreiches Label für Recyclingtaschen. Jetzt gehört außerdem rückstandslos kompostierbare Kleidung zu ihrem Sortiment. Mehr

13.12.2014, 10:37 Uhr | Stil
Tegut Mit roten Zahlen auf Wachstumskurs

Tegut sieht sich in der Erfolgsspur und expandiert. Geld hat die Handelskette aus Fulda allerdings auch 2014 nicht verdient. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

20.12.2014, 10:29 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:00 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --