http://www.faz.net/-gzg-9c7vm

Rheingau hinten in Lohnliste : Die Großstadt zahlt am besten

Wer hier leben will, braucht Geld: der Offenbacher Hafen Bild: Rainer Wohlfahrt

Wo lässt sich Hessen am meisten Geld verdienen? Natürlich in Frankfurt. Dagegen fällt der lebensfrohe Rheingau ganz unschön ab. Überraschend sehen die Zahlen zu Offenbach aus.

          Es ist ja schön, wenn die Statistiker einem bestätigen, was man ohnedies vermutet: In Frankfurt lässt sich am besten Geld verdienen. Nach einer neuen Veröffentlichung betrugen die Bruttolöhne dort im Jahr 2016 je Beschäftigtem 44.500 Euro. Im Rheingau-Taunus-Kreis hingegen musste man sich mit 31300 Euro bescheiden, die anderen Großstädte und Landkreise der Region lagen dazwischen. Nimmt man ganz Hessen in den Blick, lag der Wert bei 36.800 Euro.

          Manfred  Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Im Mittel sind das, rechnet man mit diesem Wert, 3067 Euro im Monat. Brutto wohlgemerkt, also vor allen Abzügen. Die Aussagekraft der absoluten Zahl ist insofern beschränkt, als die Löhne und Gehälter aller Arbeitnehmer berücksichtigt wurden, egal, ob sie eine volle Stelle hatten oder nur Teilzeit arbeiteten. Interessant ist der Blick auf die einzelnen Wirtschaftssektoren.

          Offenbach knapp über dem Durchschnitt

          In Frankfurt ließen sich im für diese Stadt wichtigen Dienstleistungsgewerbe im Mittel 50.500 Euro im Jahr verdienen, während im Rheingau nur 39.300 Euro drin waren. Auch bei den Löhnen und Gehälter in der Industrie lag Frankfurt höher als andere Orte. Das mag seinen Grund darin haben, dass in der Mainmetropole viele Verwaltungen sitzen; in den Fabriken selbst dürften sich die Löhne nicht so sehr unterscheiden.

          Offenbach kann, wie wohl sonst in wirtschaftlicher Hinsicht leidend, bei den Löhnen durchaus den Kontakt zu anderen Städten halten. Mit einem Gesamtwert von 37.000 Euro lag die Großstadt knapp über dem hessischen Durchschnitt.

          Weitere Themen

          „Muss uns tief betroffen machen“

          Angriff auf Juden in Frankfurt : „Muss uns tief betroffen machen“

          Auf einer Mitgliederversammlung am Montagabend diskutiert die FDP über den Angriff auf ein jüdisches Parteimitglied. Parteichef Thorsten Lieb verurteilt die Straftat. Im Alltag sei der Einsatz jedes Einzelnen gegen antisemitische Äußerungen gefordert.

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Maaßens heikle Entscheidungen : Kein Jahr ohne Skandal

          Heute könnte Hans-Georg Maaßen als Verfassungsschutzpräsident entlassen werden. Die Kritik an Maaßen war nach den Vorfällen in Chemnitz nicht abgerissen. Doch das ist nur seine jüngste problematische Entscheidung. Ein Rückblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.