http://www.faz.net/-gzg-8xxjv

Hauptversammlung : Geplatzte Fusion kostet Börse 77 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Unter Druck: Börse-Chef Kengeter Bild: dpa

Die Rückabwicklung der geplanten Fusion mit der Londoner Konkurrenz hat die Deutsche Börse eine Million Euro gekostet. Das ist aber nur ein Hauch der Gesamtkosten, wie Konzernchef Kengeter vor Aktionären sagte.

          Der geplatzte Zusammenschluss mit der Londoner Börse war ein teures Vergnügen für die Deutsche Börse. Insgesamt hätten die Kosten bei 76,5 Millionen Euro gelegen, sagte Börsenchef Carsten Kengeter am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Die darin enthaltene Rückabwicklung habe mit etwa einer Million Euro zu Buche geschlagen.

          Die Deutsche Börse hatte mit dem Londoner Wettbewerber einen internationalen Branchenriesen schmieden wollen. Die Entscheidung der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten, erschwerte das Vorhaben jedoch. Vor allem die Frage nach dem Sitz der gemeinsamen Holding war ein Streitpunkt. Am Ende wollte die London Stock Exchange eine Auflage der europäischen Wettbewerbshüter nicht erfüllen, woraufhin die EU-Kommission die Fusion untersagte.

          Der Großteil der Kosten war mit 66 Millionen Euro bereits im vergangenen Jahr angefallen. Bei einem erfolgreichen Abschluss der Fusion hätte sich die Rechnung auf 150 Millionen Euro belaufen, hatte Finanzchef Gregor Pottmeyer zu Jahresbeginn geschätzt. Denn dann hätten die beteiligten Banken Erfolgshonorare erhalten.

          Weitere Themen

          Konjunkturoptimismus gibt Dax Auftrieb

          Aktienmarkt : Konjunkturoptimismus gibt Dax Auftrieb

          Nach dem schwachen Wochenstart haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt beherzt zugegriffen. Der Konjunkturoptimismus gab Auftrieb, die bekannten Bremsklötze der vergangenen Woche bleiben aber für die Börse präsent.

          Auf der Suche nach Puzzleteilen

          Europäische Bilanzsaison : Auf der Suche nach Puzzleteilen

          Zum Auftakt einer neuen Woche an der Börse tappen viele Anleger weiterhin im Dunkeln. Wie entwickeln sich die Zinsen? Was passiert zwischen Washington und Peking? Bei aller Unsicherheit es gibt es aber dennoch Grund zum Optimismus.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.