Home
http://www.faz.net/-gzj-750yb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Der Verbrauchertipp Hirschkeule direkt aus dem Wald

Viele Jäger verkaufen Wild privat, die hessischen Forstämtern in ihren Waldläden. Regionaler geht es nicht, und alles ist bio. Für den Rehbraten sind Köche allerdings schon spät dran.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Claudia Conte-Kappler (li.) und Tina Baumann kennen sich aus mit Wildbret

So idyllisch kann Einkaufen sein. Wer den Waldladen im Frankfurter Stadtforst ansteuert - sei es zu Fuß von der Straßenbahn-Haltestelle Oberschweinstiege aus oder mit dem Auto - der bewegt sich zurzeit durch schönste winterliche Waldlandschaft. 5000 Hektar umfasst der Stadtforst an der südlichen Stadtgrenze, im Taunus kommen noch einmal 1000 Hektar hinzu. Trotz des Fluglärms, des Autoverkehrs und vieler Spaziergänger und Freizeitsportler fühlen sich Hirsche, Wildschweine, Rehe und sogar Muffel, das sind Wildschafe, im Frankfurter Erholungswald sehr wohl, sagt Tina Baumann, stellvertretende Leiterin der Abteilung Stadtforst im Grünflächenamt. „Die Tiere sind sehr anpassungsfähig.“

Die Waldläden der Forstämter - hier gibt es den Rehbraten für die Feiertage; ein Beispiel: der Waldladen des Stadtforstamtes © Eilmes, Wolfgang Vergrößern Idyllisch gelegen und modern: der Waldladen im Frankfurter Stadtwald

Der Waldladen selbst ist ein nüchterner Bau, technisch aber auf dem neuesten Stand. Erst vor gut einem Jahr wurde das Gebäude beim Stadtwaldhaus an der Kuhpfadschneise eröffnet. Bis dahin hatten die Stadt, die ihren Wald komplett in Eigenregie bejagt, das erlegte Wild an hiesige Metzger verkauft. Für den Neubau mit öffentlicher Verkaufsstelle entschied man sich, weil die alte Wildkammer, in dem die Tiere aufgebrochen, ausgeweidet, enthäutet und abgeschwartet wurden, nicht mehr den strengen hygienischen EU-Vorschriften entsprach.

Vom Hirschkalb oder Spießer

Im neuen Haus mit inzwischen um die 300 Stammkunden zerlegt ein Metzger das Wild in die entsprechenden Portionen und schweißt die Stücke ein (vakuumiert sie). Unterschieden wird etwa zwischen Lende (dem wertvollsten und teuersten Stück, da besonders zart), Rücken, Keule, Brust, Hals und Blatt (von der Schulter und gut geeignet für Gulasch). Tiefgefroren sind die Stücke ein halbes bis zu einem Jahr haltbar. Wie lange, das verrät das Etikett und auch, von welchem Tier das Fleisch stammt - ob etwa von einem Hirschkalb (Rotwild im ersten Lebensjahr), einem sogenannten Spießer (Rotwild im zweiten Lebensjahr) oder einem Überläufer, so heißt in der Fachsprache das jugendliche Wildschwein im Alter zwischen 13 und 24 Monaten. Von Farmwild spricht man dann, wenn Hirsche und Rehe im Gehege aufgewachsen sind und gefüttert wurden. Beim Stadthaus leben auch solche Tiere und werden verkauft. Geschmacklich mache dies keinen Unterschied, sagt Claudia Conte-Klapper, die im Frankfurter Waldladen hinter der Verkaufstheke steht, selbst Jägerin ist und gut Bescheid weiß.

Mehr zum Thema

Wer zum Waldladen kommt, muss damit rechnen, dass er nicht immer das bekommt, was auf seiner Wunschliste steht. Das hat mit den Schonzeiten zu tun, in denen bestimmte Tiere nicht geschossen werden dürfen. Oder auch damit, dass bestimmte Arten nicht so häufig vorkommen. In Frankfurt etwa dominieren Schwarz- und Damwild, zugekauft wird nichts. Daher ist Reh bereits ausverkauft. „Wild ist kein planbares Produkt“, sagt Baumann. Die Waldladen-Kunden wüssten das und seien in der Regel flexibel.

Frisch und gut auch beim Metzer

Im Waldladen des Wiesbadener Forstamtes sind Rehkeulen laut Ladenchefin Dietra Rieger „das Einzige, was wir zurzeit noch in großen Mengen haben“. Für Rehrücken sei es allerdings auch schon zu spät. „Die werden bereits Anfang November knapp.“

Grundsätzlich können Kunden in Waldläden nichts vorbestellen, da man dafür mehr Personal brauchte. Wer darauf Wert legt, muss ins Feinkostgeschäft oder zum Metzger gehen. Auch hier gibt es gute, frische Angebote. Die Frankfurter Metzgerei Hoos (Berger Straße, Kleinmarkthalle) etwa verkauft auf Vorbestellung frisch vakuumiertes Wildschwein, Reh, Hirsch, Kaninchen und Hasen. Das Wildbret liefern Jäger aus dem Vogelsberg und Aschaffenburg. Das nach dem Umbau soeben wiedereröffnete Feinkostgeschäft Schmidt’s am Oeder Weg verkauft Wild aus eigener Jagdpacht. Bis spätestens Mittwoch nächster Woche sollte man hier vorbestellen, bei Hoos ist Montag, der 17. Dezember, der letzte Bestelltag.

Adressen werden wie Geheimtipps gehandelt

Wie Geheimtipps unter Verbrauchern werden manchmal auch Adressen von Jägern gehandelt, die direkt an Endkunden verkaufen. Dabei gibt es im Internet längst Adressenlisten. Eine gute Informationsquelle ist die Seite www.wild-auf-wild.de. Hier bekommen wir unter Eingabe der Postleitzahl gleich zehn Adressen, so auch die vom „Vogelsbergjäger“ Dirk Harke. Der Jagdpächter beim Forstamt Schotten betreibt in Frankfurt an der Glauburgstraße auch ein Reisebüro. Dorthin bringt er auf Bestellung frisch vakuumiertes, küchenfertiges Wildbret mit - „ohne Laktose und Glutamat“, wie er hervorhebt. „Mehr bio geht nicht.“ Viele Jäger verkaufen Wild komplett am Stück, Harke lässt sein Wildfleisch von einem Metzger portionieren.

Auch für Jäger gelten Hygienevorschriften, die Anforderungen sind laut Baumann von der Frankfurter Forstabteilung aber nicht so streng wie in Waldläden mit Publikumsbetrieb. Harke legt auch Wert darauf, dass sein Wild in Einzeljagd und Ruhe geschossen wird. Bei Tieren aus Treibjagden schmecke man oft den Stress der Tiere (Adrenalin) heraus. Es komme immer darauf an, wie behutsam man Drückjagden organisiere, sagt Baumann. „Wir machen im Stadtwald kein Remmidemmi.“ Gestern war so eine Jagd im Stadtforst, eine kleine mit gut zehn Schützen. Zehn Damwild-Tiere wurden erlegt. Nachschub für den Waldladen.

Die Waldläden

Hessische Forstämter verkaufen Wildbret küchenfertig zerlegt in eigenen Waldläden. Hier sind die aktuellen Öffnungszeiten. Zwischen den Jahren ruht der Betrieb. Reh ist das teuerste Wild (Rücken: 35 bis 40 Euro pro Kilogramm) gefolgt von Hirsch und Wildschwein.

Frankfurt: Waldladen am Stadtwaldhaus, Kuhpfadschneise, dienstags 14 bis 18 Uhr, mittwochs von 8 bis 12 Uhr, am Samstag, 15. Dezember, 9 bis 13 Uhr, Telefon: 0 69/68 61 32.

Wiesbaden: Waldladen, Chausseehaus 20, Dienstag, Donnerstag und Freitag 9 bis 16 Uhr, Mittwoch bis 18 Uhr, Telefon: 06 11/5 32 80 14.

Hanau: Waldladen, Forstamt Hanau-Wolfgang, Rodenbacher Chaussee 10 a, mittwochs 14 bis 17 Uhr, freitags 12 bis 14 Uhr, Adventssamstage 10 bis 12 Uhr, Telefon: 0 61 81/9 50 19 17. (hoff.)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr Schutz für Frankfurter Forst Ein Stück Wildnis im Stadtwald

Der Frankfurter Stadtwald kann seit Freitag auf das Holz, das er verkauft, das international anerkannte FSC-Siegel stempeln. Es bestätigt, dass nachhaltig und umweltschonend bewirtschaftet wird. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

18.10.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Der Kampf gegen die Quallen

Das Mittelmeer wird von Quallenplagen heimgesucht. Forscher und Fischer haben eine Idee, um das Problem nicht nur eindämmen soll sondern auch Einkommen schafft: Sie sammeln die Tiere ein und verkaufen sie an die Medizin. Mehr

30.09.2014, 18:28 Uhr | Wissen
CDU-Landtagsabgeordneter Billen the kid

Der rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete Michael Billen hat eine Affäre verschuldet, die ihn zu erledigen drohte. Er hat sich jedoch gerettet. Wer ihn heute erlebt, wie er raucht, wie er redet, wie er jagt, hat kaum noch Zweifel daran, dass ihm keiner mehr was kann. Mehr Von Timo Frasch, Kaschenbach

20.10.2014, 17:19 Uhr | Aktuell
Pakistans Edelsteinbranche leidet

Die meisten Edelsteine aus Pakistan werden an Ausländer verkauft. Doch wegen der vielen Unruhen bleiben diese fern. Dazu leidet die Branche auch wegen veralteter Technik und schlechter Infrastruktur. Mehr

28.07.2014, 11:59 Uhr | Wirtschaft
Neues Smartphone und Tablet Google stellt Nexus 6 und 9 vor

Alles neu bei Google: Mit dem Smartphone Nexus 6, dem Tablet Nexus 9 und dem Betriebssystem Android Lollipop präsentiert der Internetkonzern eine ganze Reihe neuer Produkte. Mehr

15.10.2014, 21:17 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 13:50 Uhr

Ein aufregendes Bauwerk

Von Rainer Schulze

Die Europäische Zentralbank lässt sich sehen. So sehr, dass Frankfurt mit dem neuen Doppelturm ein weiteres Wahrzeichen bekommt. Trotzdem bleiben einige Schönheitsfehler. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --