http://www.faz.net/-gzg-8xy9r

„Vergütung anders regeln“ : Darum mangelt es an neuen Antibiotika

„Vergütung neuer Antibiotika anders regeln“: Sanofi-Forschungschef Jochen Maas Bild: Frank Röth

Sanofi in Frankfurt und Fraunhofer erproben ein mögliches Antibiotikum im Tierversuch - die Entwicklung braucht Zeit. Hersteller hadern mit Rabattverträgen und Preiserhöhungsverbot.

          Jeder tragische Fall mit multiresistenten Keimen – wie jüngst am Uni-Klinikum Frankfurt – zieht den Ruf nach neuen Antibiotika nach sich, die diese Keime bekämpfen sollen. Nun ist es nicht so, dass hierzulande in den vergangenen Jahren keine Arzneien dieser Art neu auf den Markt gekommen wären. Aber immer wieder zeigen sich Bakterien unempfindlich gegen diese Antibiotika.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor diesem Hintergrund suchen Forscher des Pharmakonzerns Sanofi in Frankfurt und der Fraunhofer-Gesellschaft seit gut drei Jahren nach neuen Wirkstoffen. Als Symbol für die Dringlichkeit neuartiger Antibiotika steht ein Neubau, den Bauarbeiter für die Fraunhofer- und Sanofi-Forscher in Gießen in Nachbarschaft naturwissenschaftlicher Institute der Universität hochziehen.

          Wirkstoffkandidat im Tierversuch

          Die 25 Mitarbeiter der Forschergruppe haben bereits einen ersten Erfolg vorzuweisen. Einen wirksamen Wirkstoffkandidaten haben sie aus der sogenannten Naturstoffbibliothek mit Bakterien und Pilzen gefischt. Doch bis aus dem Kandidaten eine zugelassene Arznei wird, dürften noch einige Jahre vergehen. Denn der Fortschritt braucht viel Zeit. Wie Sanofi-Forschungschef Jochen Maas sagt, testen die Forscher den möglichen Wirkstoff im Tierversuch. Nur: Das geschieht schon seit mehr als einem Jahr.

          Frankfurt und Gießen sind zwei der 16Standorte in Deutschland, an denen Experten an neuen Antibiotika arbeiten, berichtet der Verband Forschender Arzneimittelhersteller. Rund um den Globus sucht eine riesige Zahl an Unternehmen und Instituten nach Wirkstoffen gegen Bakterien. Diese Arbeit trägt auch Früchte. Nachdem vor einem Jahrzehnt laut Maas die Notwendigkeit neuer Antibiotika in Frage gestanden und es keine Zulassungen gegeben hatte, sind seit dem Jahr 2010 immerhin elf Neuentwicklungen auf den Markt gekommen – allein fünf waren es in den vergangenen 30 Monaten.

          Diese Mittel unterscheiden sich von den älteren in einem Punkt: Früher wurden vor allem Breitband-Antibiotika entwickelt, die Ärzte ohne Kenntnis des jeweiligen Erregers verschrieben, so konnten sich leichter resistente Bakterien entwickeln. Heute zielt jedes der neuen Mittel mindestens auf einen „Problemkeim“ und sie sollen nur an Kliniken, nicht aber an Apotheken geliefert werden. Bis 2020 werden wohl sieben weitere dieser neuen Antibiotika zugelassen.

          Derweil beschäftigt Ärzte, Patienten, Politiker, Krankenkassen und Firmen die Debatte um eine eingeschränkte Verfügbarkeit von alten Mitteln, deren Patentschutz ausgelaufen ist. Solche Antibiotika kommen aus Asien, heimische Firmen haben sich aus der Produktion verabschiedet. Als Grund dafür geben sie die Rabattverträge der Kassen an. „Die Ausschreibungen verfolgten nur den Zweck, möglichst niedrige Preisangebote von Herstellern zu erlangen“, hebt der Verband der chemischen Industrie Hessen hervor. So hätten die Rabattverträge einen Preisverfall in Gang gesetzt. 20 Pillen des gängigen Wirkstoffs Amoxicillin kosten bei Versendern nur noch 16 Euro, davon bekommt der Hersteller einen Bruchteil.

          Hinzu kommt das seit 2010 geltende Verbot, Arzneien zu verteuern. Das setzt nicht nur großen Konzernen zu, sondern zum Beispiel auch dem Mittelständler Kreussler in Wiesbaden. „Bei den Preisen, die Kassen erwarten, ist es nicht mehr möglich, die Wirkstoffe hierzulande herzustellen“, heißt es in der Branche. Die Stada AG aus Bad Vilbel fertigt zwar Antibiotika ohne Patentschutz – aber mit Wirkstoffen aus China und Indien.

          Angesichts dessen muss laut Maas klar sein: Neue Antibiotika dürften nur selten gegeben werden, sonst werden Keime bald auch gegen sie resistent. Innovation müsse sich aber lohnen. Deshalb fordert er neue Vergütungsmodelle. Anfang Mai sprach Maas dieses Thema bei einer Diskussion in Bad Homburg an. Anwesende Politiker von CDU und SPD hielten sich dazu aber bedeckt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.