http://www.faz.net/-gzg-91zw3

Ausbildungsmarkt in Hessen : Weniger Lehrlinge, weniger Prüfungen, weniger Gesellen

  • Aktualisiert am

Abwärts: Nicht nur die Zahl der Lehrlinge sinkt - die Zahl der Abschlussprüfungen hessischer Azubis ist auch 2016 gesunken (Symbolbild) Bild: dpa

Immer mehr Flüchtlinge drängen in Lehrberufe. Gleichwohl gehen die Zahlen bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen kontinuierlich zurück. Das schlägt auch auf die Abschlussprüfungen durch.

          Die Zahl der Abschlussprüfungen hessischer Azubis ist 2016 zum fünften Mal in Folge zurückgegangen. Wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, nahmen mehr als 31.700 junge Frauen und Männer an den Kammerprüfungen teil. Das waren 1200 weniger als im Jahr zuvor. Die Erfolgsquote lag erneut bei 88 Prozent.

          Seit Jahren gehen in Hessen auch die Zahlen bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen kontinuierlich zurück: Von 40.611 im Jahr 2011 auf 36.015 im vergangenen Jahr.

          13 Prozent vorzeitig zu der Prüfung zugelassen

          Knapp zehn Prozent der Prüflinge versuchten der Statistik zufolge 2016 bereits zum wiederholten Mal, ihre Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Dagegen waren mehr als 13 Prozent vorzeitig zu der Prüfung zugelassen - entweder wegen einer schulischen Vorbildung oder guter Leistungen.

          Zwei Drittel der erfolgreichen Abschlussprüfungen wurden von den Industrie- und Handelskammern abgenommen, knapp ein Fünftel von den Handwerkskammern. Die übrigen Azubis wurden unter anderem in der Landwirtschaft, im Öffentlichen Dienst oder unter Aufsicht der Ärzte-, Rechtsanwalts- und Steuerberaterkammern ausgebildet. Nach Angaben der Arbeitsagentur drängen vermehrt Flüchtlinge auf den hessischen Ausbildungsmarkt mit seinen Tausenden offenen Stellen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus A320 neo (links) und eine Bombardier C-series posieren in Toulouse.

          Airbus-Offensive : Zwei gegen Boeing

          Airbus greift sich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier. Der große Konkurrent in den Vereinigten Staaten muss sich nun warm anziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.