http://www.faz.net/-gzg-920d3

Affäre um Kengeter : Deutsche Börse deckelt Vorstandsgehälter

  • Aktualisiert am

Deckel: Mehr als 9,5 Millionen Euro im Jahr sollen Börse-Vorstände wie Chef Kengeter nicht verdienen Bild: AFP

9,5 Millionen Euro pro Jahr: Mehr sollen Vorstände der Deutschen Börse künftig nicht verdienen. Der Konzern zieht Lehren aus der Affäre um seinen Vorstandschef.

          Die Deutsche Börse hat vor dem Hintergrund der Insideraffäre um Konzernchef Carsten Kengeter eine neue Gehaltsobergrenze für den Vorstand beschlossen. Künftig sollten Mitglieder des Führungsgremiums maximal 9,5 Millionen Euro pro Jahr verdienen dürfen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Darunter fielen nach einem entsprechenden Beschluss des Aufsichtsrats die fixe und variable Bezahlung sowie die betriebliche Altersvorsorge. Die neue Obergrenze solle bereits für das laufende Geschäftsjahr gelten.

          Hintergrund für das neue System ist auch das Insiderverfahren um Kengeter, das die Deutsche Börse mit einem Bußgeld von 10,5 Millionen Euro aus der Welt schaffen will.

          Wert an Gewinn geknüpft

          Der Vorstandschef hatte im Dezember 2015 mit privatem Geld Aktien im Wert von 4,5 Millionen Euro gekauft, die er nicht vor Ende 2019 veräußern darf. Die Deutsche Börse hatte damals im Rahmen des eigens für Kengeter aufgelegten Programms weitere Aktien im Wert von 4,5 Millionen Euro oben drauf gepackt. Deren Wert ist unter anderem an den Gewinn des Börsenbetreibers geknüpft und steht erst in einigen Jahren fest. Im Optimalfall wäre damit eine weit höhere Gesamtvergütung für Kengeter möglich als nun maximal erlaubt.

          Im Februar 2016 wurden dann die inzwischen gescheiterten Fusionspläne zwischen Deutscher Börse und der Londoner Börse LSE bekannt. Diese hatten den Aktienkurs getrieben. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt daher wegen des Verdachts des Insiderhandels: Sie wirft Kengeter vor, bereits im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über einen Zusammenschluss der Börsen geführt und das lukrative Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben.

          Die Deutsche Börse teilte mit, die Überarbeitung der Vergütungsregeln sei schon seit langem vorbereitet worden. Der Aufsichtsrat habe sich mit dem Thema direkt nach der Hauptversammlung im Frühjahr befasst.

          Weitere Themen

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : An der Schraube gedreht

          Donald Trump will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nach Amerika zurückverlagern – koste es, was es wolle. Vielleicht kommt die strategische Konfrontation mit China schneller als vermutet. Ein Kommentar.
          Zentralmoschee in Köln

          Ditib : Erdogan eröffnet Zentralmoschee in Köln

          Der türkische Präsident wird bei seinem Besuch in Deutschland, die Ditib-Moschee in Köln offiziell eröffnen. Dabei sein wird auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.