Home
http://www.faz.net/-gzg-75yew
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Wintereinbruch und öffentliche Verkehrsmittel Ebbelwei-Express als Eisbrecher

 ·  Die ersten Straßenbahnen in Frankfurt fahren wieder. Nun wird aber Kritik an VGF wegen fehlender Ersatzbusse laut.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Hans-Ulrich Pietz

Es überrascht mich schon, daß man jetzt überrascht ist.

Es ist allgemein bekannt, daß die moderne Leistungselektronik und Steuerungselektronik auf Einflüssen aus den Netzen und Fahrleitungen besonders empfindlich reagieren. Dazu gehören schon kleinste kurze Spannungsschankungen - und Unterbrechungen. Bei den Fahrdrähten mit Gleichstrom besonders - kleine Eisstellen. Diese Tatsache ist schom immer bekannt.
Das gilt natürlich auch für die Drehstrom-Stromnetze, die wegen der Oberschwingungen durch die Wechselrichter der PV- und Windanlagen nur schwehr zu dämpfen sind. Auch hat der Wechselstrom zukünftige keine reine Sinusform mehr. Wir werden uns noch wundern, wenn der Zeitpunkt erreicht ist, daß nur noch einfache Staubsaugermootoren rund laufen.
Deutschland träume weiter, auf der grünen Wiesen, die jetzt Rot/Grün für das Land Niedersachsen versprochen hat. Es grünt so grün, wenn dort so schöne Grüne sind..

Empfehlen
Rainer Hunger

Erschreckend ist etwas anderes

Ich habe mich noch nie zu Kommentaren hinreißen lassen. Aber heute will ich es nicht hinnehmen. Es wird über die Entwicklung der Technik gescholten, ohne auch nur im geringsten zu würdigen, was diese "frostanfällige Elektronik" ermöglicht. Was würden sie sagen, wenn die Bremsenergie über Widerstände einfach nur verheizt und nicht ins Netz zurückgespeist wird? Sind sie bereit, höhere Wartungskosten zu akzeptieren, weil wieder Gleichstrommotoren mit Kommutatoren eingesetzt werden? Jede technische Lösung ist ein Kompromiss. Dieses Verständnis war ehemals tatsächlich in der breiten Bevölkerung vorhanden. Herr Unger, seien sie sicher: Die Elektronik kann auch frostsicher gemacht werden. Es wird aber schwerer und teurer.
Viel erstreckender finde ich aber, wenn Politiker wie Herr Oesterling ihre fehlende Fachkenntnis mit populistischen Sarkasmus bemänteln. Wo doch ein einfacher Blick in Wikipedia gereicht hätte, um sich über den Zustand der Straßenbahn in Nowosibirsk zu informieren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.01.2013 17:34 Uhr
Matthias Unger

Verehrter Herr Hunger

Ich habe nichts gegen Elektronik, solange Sie zuverlässig funktioniert. Als ich meinen Kommentar schrieb, habe ich auch an das Desaster der letzten ICE-Abnahme gedacht oder dessen Klimaanlagen, die im Sommer ausfallen. Tragen Sie es mir nicht nach aber unter Unter Fortschritt verstehe ich was anderes. Ob hier die eingesparten Wartungskosten die angefallen Kosten für die Ausfälle und den Imageschaden der Industrie ausgleichen, kann ich nicht beurteilen, ebenso wenig wie das Einsparpotential, von dem sie ausgehen. Ich kann mich aber daran erinnern, daß ich in den 80er bis Mitte der 90er Straßenbahnen benutzt habe, die die Bremsenergie zurückführen und im extremen Winter fahren konnten. Warum geht das heute nicht mehr?

Empfehlen
Matthias Unger

Die mit wenig Elektronik ausgestatteten und darum nicht frostanfälligen Bahnen

Das sagt doch eigentlich schon alles. Aber es wird immer mehr und komplexere Elektronik verbaut. Eine gewisse Erkenntnis-Resistenz unter den deutschen Ingenieuren ist nich auszuschließen.

Empfehlen

22.01.2013, 19:51 Uhr

Weitersagen
 

Frankfurt auf neuen Wegen

Von Mechthild Harting

Bei persönlichen Besuchen wirbt der Frankfurter Oberbürgermeister für ein neues Regionalbewusstsein. Doch was bringt Feldmanns Methode vom Zureden und Zuhören? Mehr