Home
http://www.faz.net/-gzg-773nk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wiesbaden Rhön streitet in zwei Krankenhäusern

Nach Klagen über Leiharbeit an den HSK jetzt Kündigungen in der Deutschen Klinik für Diagnostik. 21 von insgesamt 520 Mitarbeitern sollen entlassen werden.

© Kaufhold, Marcus Vergrößern Personalquerelen um Leiharbeit: die Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden

Die Rhön-Klinikum AG entlässt 21 von insgesamt 520 Mitarbeitern der Deutschen Klinik für Diagnostik (DKD). Sie löst zu diesem Zweck drei Abteilungen der Verwaltung auf und lässt die Arbeit künftig in den Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) erledigen. Weil die Kündigungsfristen der Beschäftigten unterschiedlich sind, geht die Arbeit über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg nach und nach an die HSK über.

Ewald Hetrodt Folgen:    

Der private Gesundheitskonzern ist der alleinige Eigentümer der DKD. Im vergangenen Jahr hat er der Stadt außerdem 49 Prozent der hochverschuldeten HSK abgekauft. Wie berichtet, will Rhön im nächsten Jahr mit dem Bau eines Gesundheitscampus für beide Krankenhäuser beginnen. Die Kündigungen bezeichnete André Eydt, einer der beiden von Rhön gestellten HSK-Geschäftsführer, als Möglichkeit, „Effizienzpotentiale zu realisieren“. In der DKD werden die Abteilungen für Finanz- und Rechnungswesen, Leistungsabrechnung und Informationstechnologie geschlossen.

„Wir zahlen den Preis für die Übernahme der HSK“

Eydt steht nicht nur an der Spitze der HSK, er ist auch Regionalgeschäftsführer. Beate Jörißen, die Geschäftsführerin der DKD, erinnerte an die anstehenden Investitionen. Sie machten es erforderlich, „die Kosten in allen Bereichen auf den Prüfstand zu stellen“. Auf Nachfragen sagte sie: „Weitere Kündigungen schließe ich zum jetzigen Zeitpunkt aus.“ Es gebe keine gesetzliche Verpflichtung, Abfindungen zu zahlen. Aber man werde sich bemühen, „möglichst sozialverträgliche Lösungen“ zu finden. Margit Rehor, die Vorsitzende des Betriebsrats, zeigte sich „fassungslos“. Sie wurde nach eigenem Bekunden „überfallartig“ über die Pläne informiert. „Wir zahlen den Preis für die Übernahme der HSK“, sagte Rehor. Weil Rhön sich vertraglich verpflichtet habe, in den HSK bis zum 31. Dezember 2015 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten, würden sie ausschließlich in der DKD ausgesprochen.

Aber auch in den HSK ist die Unzufriedenheit groß. Wie berichtet, beklagt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi eine Missachtung des Rechts, die über das übliche Maß hinausgehe. Der Betriebsrat der Servicegesellschaft berichtet, dass befristete Verträge nicht mehr verlängert würden. Stattdessen bekämen die Arbeitnehmer das Angebot, zu schlechteren Bedingungen für andere Servicefirmen des Rhön-Konzerns tätig zu werden.

Die Stadt kann nicht eingreifen

Diese schickten sie als Leiharbeitnehmer wieder in die HSK. Die Arbeitnehmer müssten also weiterhin dieselbe Tätigkeit ausüben - nur zu schlechteren Konditionen. Eydt hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Servicefirmen des Rhön-Konzerns zahlten nach dem Tarifvertrag des deutschen Hotel- und Gaststättenverbands. Der stehe nicht im Verdacht des Lohndumpings.

Der Wiesbadener Gesundheitsdezernent, Bürgermeister Arno Goßmann (SPD), bedauerte die Entlassungen in der DKD, äußerte aber, dass die Stadt dort nicht eingreifen könne. Über die Leiharbeit in den HSK werde man im Aufsichtsrat und in der Gesellschafterversammlung noch einmal zu reden haben. In der Pflege habe die frühere Geschäftsführung auf Leiharbeiter zurückgegriffen. Diese Praxis hätten die von Rhön gestellten Geschäftsführer beendet. Dafür gebe es jetzt in der Servicegesellschaft Leiharbeit. Er erwarte, dass sie auch dort „auf Dauer abgeschafft wird“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
30 Millionen Euro Kommunen bekommen mehr Geld für Flüchtlinge

Vor wenigen Tagen hat der Landkreistag mehr Geld vom Land für die Aufnahme von Flüchtlingen in Hessen gefordert, nun reagiert das Land: Die Kommunen sollen von 2015 an 30 Millionen Euro mehr erhalten. Mehr

18.09.2014, 12:35 Uhr | Rhein-Main
Auch die älteste Bank der Welt in der Krise

Die Monte dei Paschi in Siena ist die älteste Bank der Welt. Doch das Kreditinstitut steckt in der Krise und mit ihm die ganze Stadt in der Toskana. Über 500 Jahre zahlte die Bank für viele öffentliche Belange, doch seit der Bankenkrise ist das vorbei. Mehr

03.04.2014, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Kommunalfinanzen in Hessen Minister kündigt fairen Finanzausgleich an

Vom kompliziertesten Gesetz der nächsten Jahre spricht Hessens Finanzminister: Bis zum November soll die gerichtlich erzwungene Neuordnung der Finanzhilfen für die Kommunen stehen. 4000 Pflichtaufgaben sind schon mal erfasst. Mehr

16.09.2014, 16:07 Uhr | Rhein-Main
Die Stadt könnte bunter sein

Veit Scapan hat als Dompfarrer für den Gang zur Wahlurne geworben. Doch über das Ergebnis in Bautzen ist er traurig und erschrocken. Mehr

04.09.2014, 12:05 Uhr | Politik
Wohnungsamt Frankfurt überfordert Überbelegung in allen Stadtteilen

Haarsträubende Verhältnisse sieht das Wohnungsamt teilweise, wenn es Fälle von überbelegten Häusern in Frankfurt prüft. Doch weil die Fälle so zahlreich sind, ist das Amt längst überfordert. Mehr

13.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 23:24 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 1 1