Home
http://www.faz.net/-gzg-76yhq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:30 Uhr

Wiesbaden Mieterbund fordert Bau von 150.000 neuen Wohnungen

Gerade in den Ballungsräumen ist die Wohnungspolitik wieder zum heißen Eisen geworden. Der Mieterbund will mehr Sozialwohnungen und ein schärferes Mietrecht.

© dpa Wenig Raum: in vielen Städten beklagt der Mieterbund fehlende Sozialwohnungen, wie bei dieser Demonstration in Hamburg.

Wohnungsnot und steil ansteigende Mieten vor allem in den Ballungszentren machen nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes (DMB) den Bau von jährlichen mindestens 150.000 neuen Mietwohnungen erforderlich. 40.000 davon müssten Sozialwohnungen sein, sagte DMB-Präsident Franz-Georg Rips am Freitag vor einer Vorstandssitzung in Wiesbaden. „Wohnen darf kein Luxus werden.“

Zur Ankurbelung des Wohnungsbaus schlug er steuerliche Anreize vor, die auch der energetischen Sanierungen von Wohnungen zu Gute kommen sollen. Das Investitionsvolumen bezifferte Rips auf rund fünf Milliarden Euro.

Die von der CDU/FDP-Regierung jüngst beschlossenen Änderungen beim Mietrecht gehen nach Ansicht des Mieterbundes an den wirklichen Problemen vorbei. Rips verlangte eine Begrenzung der Neuvermietungsmieten. Während beim Bestand der Anstieg durch die ortsüblichen Vergleichsmieten begrenzt sei, könne ein Vermieter nach einem Wechsel für die gleiche Wohnung bis zu 30 Prozent oder noch mehr verlangen.

Der DMB-Präsident forderte auch eine Erhöhung des Wohngelds für einkommensschwache Haushalte mit einem Nettoeinkommen bis 1300 Euro. In diesem Segment liege die Belastung durch die Mieten bei über 45 Prozent.

Mehr zum Thema

Hessen schneide beim Sozialwohnungsbau besonders schlecht ab, kritisierte der DMB-Landesvorsitzende Wolfgang Hessenauer. 2011 habe es in Hessen noch über 20.000 öffentlich geförderte Wohnungen gegeben, im Jahr 1991 seien es noch 200.000 gewesen. Der schwarz-gelben Regierung in Wiesbaden warf er vor, nichts gegen die explodierenden Mieten im Rhein-Main-Gebiet zu tun. 53 Prozent der Haushalte im Regierungsbezirk Darmstadt zahlten inzwischen acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. 15 Prozent sogar mehr als zehn Euro.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnungsmangel Baugrube sozialer Wohnungsbau

Hunderttausende Wohnungen fehlen, und zwar vor allem günstige Mietwohnungen. Der Mangel wird durch die Zuwanderung der Flüchtlinge verschärft. Berlin reagiert jetzt mit der Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus. Was bringt das? Mehr Von Michael Psotta

06.02.2016, 15:48 Uhr | Wirtschaft
Monheim Wettlauf um niedrige Steuersätze

Bekannt für knallharten Wettbewerb um die niedrigsten Gewerbesteuersätze ist Monheim. Die kleine Stadt am Rhein senkte in den letzten sieben Jahren ihre Gewerbesteuer drastisch – mit heute rund 25 Prozent wirbt der Bürgermeister mit dem niedrigsten Steuersatz in Nordrhein-Westfalen und lockt viele Unternehmen an. Mehr

02.02.2016, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Sozialwohnungen fehlen Frankfurter Wohnungsamt schlägt Alarm

In Hessens größter Stadt fehlen Sozialwohnungen. Die Zahl der Wohnungssuchenden ist stark gestiegen, und die Flüchtlinge sind noch gar nicht in der Statistik erfasst. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

01.02.2016, 17:54 Uhr | Rhein-Main
Wiesbaden So bunt verlief der Ball des Sports 2016

Beim Ball des Sport in Wiesbaden gaben sich am Samstagabend Deutschlands Spitzenathleten die Klinke in die Hand. Fehlen durften dabei selbstverständlich nicht die frischgebackenen Handball-Europameister. Ehrengast war Bundespräsident Joachim Gauck, der die junge Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson in einer Rede überschwänglich lobte. Mehr

07.02.2016, 19:25 Uhr | Sport
Vonovia-Chef übt Kritik Wie die Mietpreisbremse zum Schuldenrisiko wird

Die Mietpreisbremse sorgt weiter für Unmut: Der Chef der Wohnungsgesellschaft Vonovia kritisiert die widersprüchliche Politik der Regierung - und sieht schlimme Folgen für Investoren kommen. Mehr Von Michael Psotta

05.02.2016, 16:45 Uhr | Wirtschaft

Bescheidene Bilanz

Von Jochen Remmert

Die Lärmpausen am Frankfurter Flughafen als Erfolg zu verbuchen, ist mutig. Denn die Bilanz fällt eher bescheiden aus. Trotzdem will Verkehrsminister Al-Wazir die Lärmpausen erhalten - das wird kaum möglich sein. Mehr 5 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen