Home
http://www.faz.net/-gzg-76yhq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wiesbaden Mieterbund fordert Bau von 150.000 neuen Wohnungen

Gerade in den Ballungsräumen ist die Wohnungspolitik wieder zum heißen Eisen geworden. Der Mieterbund will mehr Sozialwohnungen und ein schärferes Mietrecht.

© dpa Wenig Raum: in vielen Städten beklagt der Mieterbund fehlende Sozialwohnungen, wie bei dieser Demonstration in Hamburg.

Wohnungsnot und steil ansteigende Mieten vor allem in den Ballungszentren machen nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes (DMB) den Bau von jährlichen mindestens 150.000 neuen Mietwohnungen erforderlich. 40.000 davon müssten Sozialwohnungen sein, sagte DMB-Präsident Franz-Georg Rips am Freitag vor einer Vorstandssitzung in Wiesbaden. „Wohnen darf kein Luxus werden.“

Zur Ankurbelung des Wohnungsbaus schlug er steuerliche Anreize vor, die auch der energetischen Sanierungen von Wohnungen zu Gute kommen sollen. Das Investitionsvolumen bezifferte Rips auf rund fünf Milliarden Euro.

Die von der CDU/FDP-Regierung jüngst beschlossenen Änderungen beim Mietrecht gehen nach Ansicht des Mieterbundes an den wirklichen Problemen vorbei. Rips verlangte eine Begrenzung der Neuvermietungsmieten. Während beim Bestand der Anstieg durch die ortsüblichen Vergleichsmieten begrenzt sei, könne ein Vermieter nach einem Wechsel für die gleiche Wohnung bis zu 30 Prozent oder noch mehr verlangen.

Der DMB-Präsident forderte auch eine Erhöhung des Wohngelds für einkommensschwache Haushalte mit einem Nettoeinkommen bis 1300 Euro. In diesem Segment liege die Belastung durch die Mieten bei über 45 Prozent.

Mehr zum Thema

Hessen schneide beim Sozialwohnungsbau besonders schlecht ab, kritisierte der DMB-Landesvorsitzende Wolfgang Hessenauer. 2011 habe es in Hessen noch über 20.000 öffentlich geförderte Wohnungen gegeben, im Jahr 1991 seien es noch 200.000 gewesen. Der schwarz-gelben Regierung in Wiesbaden warf er vor, nichts gegen die explodierenden Mieten im Rhein-Main-Gebiet zu tun. 53 Prozent der Haushalte im Regierungsbezirk Darmstadt zahlten inzwischen acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. 15 Prozent sogar mehr als zehn Euro.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterkunft für Flüchtlinge Bauen zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Das Bistum Köln würde in einem früheren Kloster gerne Wohnungen für Flüchtlinge errichten. Doch so einfach ist das nicht. Mehr Von Daniel Deckers, Köln

31.08.2015, 09:15 Uhr | Politik
Überteuerung und Hektik Bye, bye Wohnungsnot: Londoner fliehen in die Provinz

London ist eine Weltstadt, doch das Leben dort ist hektisch und extrem teuer - vor allem die hohen Mieten und Immobilienpreise treiben immer mehr Menschen in Englands andere große Städte. Unter den angesagten Ausweichzielen ist Birmingham: Dort sind die Mieten halb so hoch, Wohneigentum kostet ein Fünftel bis ein Viertel. Mehr

20.04.2015, 18:09 Uhr | Gesellschaft
Studie Jeder Haushalt verliert 20.000 Euro

So viele Menschen wie noch nie haben Arbeit, die Löhne steigen, die Immobilienpreise schnellen in die Höhe – doch die Vermögen der Deutschen sind einer neuen Studie zufolge im Schnitt deutlich gesunken. Wie kann das sein? Mehr Von Johannes Pennekamp

19.08.2015, 18:08 Uhr | Wirtschaft
Amerika Micro-Apartments gegen Wohnungsnot in New York

Im Kampf gegen die Wohnungsnot testen die New Yorker Behörden vorgefertigte Apartments mit 24 bis 34 Quadratmetern Wohnfläche - der Bau von derart kleinen Wohneinheiten ist bislang in der Metropole verboten. Gedacht ist der Wohnblock My Micro NY" in Manhattan für die steigenden Zahlen von New Yorker Singles und Neuankömmlingen. Mehr

08.05.2015, 10:27 Uhr | Wirtschaft
Leitungsbrand Wiesbadener stundenlang ohne Strom

Wie abhängig die Menschheit von Strom ist, dürfte am Mittwoch tausenden Wiesbadenern bewusst geworden sein. In 10.000 Haushalten blieben mehr als drei Stunden Kühlschrank und Licht aus. Mehr

19.08.2015, 20:29 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:30 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 11 7