Home
http://www.faz.net/-gzg-76yhq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wiesbaden Mieterbund fordert Bau von 150.000 neuen Wohnungen

Gerade in den Ballungsräumen ist die Wohnungspolitik wieder zum heißen Eisen geworden. Der Mieterbund will mehr Sozialwohnungen und ein schärferes Mietrecht.

© dpa Vergrößern Wenig Raum: in vielen Städten beklagt der Mieterbund fehlende Sozialwohnungen, wie bei dieser Demonstration in Hamburg.

Wohnungsnot und steil ansteigende Mieten vor allem in den Ballungszentren machen nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes (DMB) den Bau von jährlichen mindestens 150.000 neuen Mietwohnungen erforderlich. 40.000 davon müssten Sozialwohnungen sein, sagte DMB-Präsident Franz-Georg Rips am Freitag vor einer Vorstandssitzung in Wiesbaden. „Wohnen darf kein Luxus werden.“

Zur Ankurbelung des Wohnungsbaus schlug er steuerliche Anreize vor, die auch der energetischen Sanierungen von Wohnungen zu Gute kommen sollen. Das Investitionsvolumen bezifferte Rips auf rund fünf Milliarden Euro.

Die von der CDU/FDP-Regierung jüngst beschlossenen Änderungen beim Mietrecht gehen nach Ansicht des Mieterbundes an den wirklichen Problemen vorbei. Rips verlangte eine Begrenzung der Neuvermietungsmieten. Während beim Bestand der Anstieg durch die ortsüblichen Vergleichsmieten begrenzt sei, könne ein Vermieter nach einem Wechsel für die gleiche Wohnung bis zu 30 Prozent oder noch mehr verlangen.

Der DMB-Präsident forderte auch eine Erhöhung des Wohngelds für einkommensschwache Haushalte mit einem Nettoeinkommen bis 1300 Euro. In diesem Segment liege die Belastung durch die Mieten bei über 45 Prozent.

Mehr zum Thema

Hessen schneide beim Sozialwohnungsbau besonders schlecht ab, kritisierte der DMB-Landesvorsitzende Wolfgang Hessenauer. 2011 habe es in Hessen noch über 20.000 öffentlich geförderte Wohnungen gegeben, im Jahr 1991 seien es noch 200.000 gewesen. Der schwarz-gelben Regierung in Wiesbaden warf er vor, nichts gegen die explodierenden Mieten im Rhein-Main-Gebiet zu tun. 53 Prozent der Haushalte im Regierungsbezirk Darmstadt zahlten inzwischen acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. 15 Prozent sogar mehr als zehn Euro.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ImmobilienScout24 Hier ist Wohnen deutlich teurer geworden

Die Preise für Neuvermietungen haben in den vergangenen fünf Jahren mitunter merklich zugelegt. Vor allem in mittelgroßen Städten wie Wolfsburg und Ingolstadt. Und in einer deutschen Metropole. Mehr

26.10.2014, 11:08 Uhr | Wirtschaft
’Birkin bag’ soll mehr als 150.000 Dollar bringen

Manchmal ist eine Handtasche eben nicht nur eine Handtasche: Diese so genannte Birkin bag, mit Weißgold und Diamanten besetzt, sollte unter den Hammer kommen, bei einer Versteigerung von Luxus-Accessoires. Die Auktionatoren erwarten mehr als 150.000 Dollar für das Schmuckstück. Mehr

23.09.2014, 13:27 Uhr | Stil
Umstrittener Wohnvermittler Airbnb macht Ärger wie Uber

Nicht nur der Taxiservice Uber, auch Airbnb zieht in vielen Städten Kritik auf sich. In New York hat ein Staatsanwalt nachgezählt: Zwei Drittel der Übernachtungsgelegenheiten seien eigentlich illegal. Mehr

17.10.2014, 03:30 Uhr | Aktuell
Regierung bringt Mietpreisbremse auf den Weg

Bei einem Mieterwechsel darf die Wohnungsmiete ab 2015 nur noch soviel steigen, dass sie höchstens zehn Prozent teurer ist als eine vergleichbare Wohnung derselben Größe und Lage. Allerdings sind Ausnahmen von dieser Bremse vorgesehen. Mehr

01.10.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Warum kein günstiger Wohnraum entsteht

Die Politik wünscht mehr bezahlbare Wohnungen in Frankfurt. Aber andererseits vergibt sie ihre Grundstücke zu Höchstpreisen. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

29.10.2014, 14:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:30 Uhr

In Grund und Boden

Von Tobias Rösmann

Kommunalpolitiker versuchen durch drastische Erhöhungen der Grundsteuer ihre Haushalte zu sanieren. Mit solider, berechenbarer Finanzpolitik hat das nichts zu tun. Mehr