Home
http://www.faz.net/-gzg-76yhq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wiesbaden Mieterbund fordert Bau von 150.000 neuen Wohnungen

Gerade in den Ballungsräumen ist die Wohnungspolitik wieder zum heißen Eisen geworden. Der Mieterbund will mehr Sozialwohnungen und ein schärferes Mietrecht.

© dpa Vergrößern Wenig Raum: in vielen Städten beklagt der Mieterbund fehlende Sozialwohnungen, wie bei dieser Demonstration in Hamburg.

Wohnungsnot und steil ansteigende Mieten vor allem in den Ballungszentren machen nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes (DMB) den Bau von jährlichen mindestens 150.000 neuen Mietwohnungen erforderlich. 40.000 davon müssten Sozialwohnungen sein, sagte DMB-Präsident Franz-Georg Rips am Freitag vor einer Vorstandssitzung in Wiesbaden. „Wohnen darf kein Luxus werden.“

Zur Ankurbelung des Wohnungsbaus schlug er steuerliche Anreize vor, die auch der energetischen Sanierungen von Wohnungen zu Gute kommen sollen. Das Investitionsvolumen bezifferte Rips auf rund fünf Milliarden Euro.

Die von der CDU/FDP-Regierung jüngst beschlossenen Änderungen beim Mietrecht gehen nach Ansicht des Mieterbundes an den wirklichen Problemen vorbei. Rips verlangte eine Begrenzung der Neuvermietungsmieten. Während beim Bestand der Anstieg durch die ortsüblichen Vergleichsmieten begrenzt sei, könne ein Vermieter nach einem Wechsel für die gleiche Wohnung bis zu 30 Prozent oder noch mehr verlangen.

Der DMB-Präsident forderte auch eine Erhöhung des Wohngelds für einkommensschwache Haushalte mit einem Nettoeinkommen bis 1300 Euro. In diesem Segment liege die Belastung durch die Mieten bei über 45 Prozent.

Mehr zum Thema

Hessen schneide beim Sozialwohnungsbau besonders schlecht ab, kritisierte der DMB-Landesvorsitzende Wolfgang Hessenauer. 2011 habe es in Hessen noch über 20.000 öffentlich geförderte Wohnungen gegeben, im Jahr 1991 seien es noch 200.000 gewesen. Der schwarz-gelben Regierung in Wiesbaden warf er vor, nichts gegen die explodierenden Mieten im Rhein-Main-Gebiet zu tun. 53 Prozent der Haushalte im Regierungsbezirk Darmstadt zahlten inzwischen acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. 15 Prozent sogar mehr als zehn Euro.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Mietspiegel Wie teuer Wohnen in Berlin wirklich ist

Wie teuer ist Wohnen in Berlin wirklich? Ein neuer Mietspiegel hilft beim Vergleichen, nachdem der alte von einem Gericht gekippt wurde. Mehr

18.05.2015, 10:21 Uhr | Finanzen
Überteuerung und Hektik Bye, bye Wohnungsnot: Londoner fliehen in die Provinz

London ist eine Weltstadt, doch das Leben dort ist hektisch und extrem teuer - vor allem die hohen Mieten und Immobilienpreise treiben immer mehr Menschen in Englands andere große Städte. Unter den angesagten Ausweichzielen ist Birmingham: Dort sind die Mieten halb so hoch, Wohneigentum kostet ein Fünftel bis ein Viertel. Mehr

20.04.2015, 18:09 Uhr | Gesellschaft
Mietmaß in der Kritik Wie aussagekräftig ist der Mietspiegel?

Lage, Ausstattung, Größe, werterhöhende Merkmale - Mietspiegel sind sorgsam austarierte Werke. Sie sollen Frieden zwischen Mietern und Vermietern stiften. Ein Urteil lenkt nun den Blick auf Schwachpunkte. Mehr

12.05.2015, 17:23 Uhr | Finanzen
Mietrecht Wohnung nur für Nichtraucher

Mieter Friedhelm bekam wegen Dauerqualmens die Kündigung, in einem neuen Wohnprojekt in Halle dürfen sogar nur Bewohner einziehen, die aufs Rauchen verzichten. Was darf der Vermieter vorschreiben? Mehr

16.01.2015, 15:53 Uhr | Finanzen
Wohnungssuche Die Tricks der Makler

Wer den Makler bestellt, der muss ihn auch bezahlen: Diese neue Regel gilt in Deutschland vom 1. Juni an und soll eigentlich die Mieter entlasten. Doch die Makler haben sich einiges einfallen lassen, wie sie das neue Gesetz umgehen können. Mehr Von Christian Siedenbiedel

13.05.2015, 10:55 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:30 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 2