Home
http://www.faz.net/-gzg-78btv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wiesbaden/Flörsheim Rentsch will Wirbelschleppen landender Flugzeuge untersuchen

Wirbelschleppen landender Flugzeuge sollen jüngst in Flörsheim mehrere Dachziegel von Häusern abgerissen haben. Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) hat jetzt eine Untersuchung angeordnet.

© Wonge Bergmann Vergrößern Tiefflug: Wegen landender Flugzeuge sollen in Flörsheim die Ziegel von den Dächern fallen.

Wirbelschleppen landender Flugzeuge sollen jüngst in Flörsheim mehrere Dachziegel von Häusern abgerissen haben. Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) hat jetzt eine Untersuchung angeordnet. Die gehäuften Schadensmeldungen bedürften der Aufklärung, teilte das Ministerium am Donnerstag in Wiesbaden mit. In Flörsheim, das in der Einflugschneise der neuen Landebahn zum Frankfurter Flughafen liegt, donnern Maschinen oft nur in wenigen hundert Metern Höhe über die Dächer.

Konsequenzen können nach Ansicht von Rentsch erst gezogen werden, wenn die Gründe für die Schäden ermittelt seien. Der Flughafenbetreiber Fraport wurde um eine Stellungnahme gebeten. Voraussichtlich werde auch ein Gutachten eingeholt. Als Wirbelschleppen werden Luftverwirbelungen hinter den Tragflächen bezeichnet.

Nur ein glücklicher Zufall

Die Bürgerinitiativen gegen den Fluglärm forderten am Donnerstag einen sofortigen Stopp der Anflüge über die neue Landebahn bei Flörsheim. „Es ist nur einem glücklichen Zufall zu verdanken, dass bisher keine Personen zu Schaden gekommen sind“, sagte Jochen Krauß, einer der Sprecher des Bündnisses. Die Wirbelschleppen zeigten, dass die Landebahn eine eindeutige Fehlplanung sei.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fluglärm Im Tiefflug über neue Wohnhäuser

Direkt in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens soll in Flörsheim neu gebaut werden. Abermals bemängelt die CDU diesen Plan: Ein Wohnungsbau dort eröffne „ein hohes Konfliktpotential.“ Mehr

15.07.2014, 06:10 Uhr | Rhein-Main
Frankfurts Rathauschef mit dabei Pro-Israel-Demonstration mit 500 Teilnehmern

Ihre Verbundenheit mit Israel haben rund 500 Männer und Frauen in Frankfurt ausgedrückt, unter ihnen auch Rathauschef Feldmann. Auf Plakaten hieß es: „Free Gaza from Hamas“ oder „Israel muss sich verteidigen“. Mehr

17.07.2014, 16:50 Uhr | Rhein-Main
Hessischer Landtag Einhellig gegen anti-israelische Tendenzen

Für Antisemitismus darf es in Hessen keinen Raum geben - darin ist sich der Landtag einig. Außen am Gebäude schmieren Unbekannte Hetzparolen gegen Israel. Mehr

17.07.2014, 14:12 Uhr | Rhein-Main

Freiheit für Uber

Von Manfred Köhler

Die App Uber mischt derzeit das Taxigewerbe auf. Die Branche ist nicht sonderlich erfreut und fordert Frankfurt und andere Großstädte auf, die App zu verbieten. Doch von einem Verbot profitiert kaum einer. Mehr 3 7