http://www.faz.net/-gzg-8kvtv

Wohngebiet evakuiert : Wieder Bombensprengung in Marburg

  • Aktualisiert am

Explosiv: Auch sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden auch in Hessen noch Fliegerbomben entdeckt - so nun wieder in Marburg Bild: dpa

Erst im vergangenen Monat wurde in der Universitätsstadt eine Bombe gesprengt, nun wurde wieder ein Blindgänger gefunden. Bewohner eines nahen Wohngebiets müssen wegen der Sprengung ihre Häuser verlassen.

          Innerhalb weniger Wochen wird in Marburg erneut eine Bombe aus dem Zweitem Weltkrieg gesprengt. Rund 580 Menschen müssen dafür am Mittwochmorgen aus einem Wohngebiet in einem Umkreis von rund 500 Metern um den Fundort evakuiert werden, teilte die Stadt am Montag mit. Es bestehe die Gefahr, dass bei der Sprengung Trümmerteile weggeschleudert würden. Erst im vergangenen Monat hatten Hunderte Menschen in Marburg ihre Wohnungen verlassen müssen, weil ein Blindgänger gesprengt wurde.

          Die 50-Kilogramm-Bombe war vergangene Woche vom Kampfmittelräumdienst bei Untersuchungen im Wald auf den Marburger Lahnbergen entdeckt worden. Da sie unter einem Baum im Boden liegt, kann der Zünder nicht erreicht und ausgebaut werden, so dass die Bombe gesprengt werden muss. Etwa 100 Einsatzkräfte werden vor Ort sein.

          Die Anwohner sollen nach einer Empfehlung der Stadt ihre Autos unterstellen und ihre Tiere nicht ins Freie lassen. Die Straßen werden gesperrt. Die betroffenen Kliniken auf den Lahnbergen mit ihren insgesamt 160 Patienten werden nicht evakuiert, dürfen jedoch nicht verlassen werden. Ein Altenheim wird seine Bewohner in ein anderes Gebäude verlegen.

          Eine Druckwelle, die Fenster zerstören könnte, ist laut Auskunft der Stadt nicht zu erwarten. Etwa um zwölf Uhr sollen die Menschen in ihre Häuser in dem Wohngebiet am oberen Ortenberg zurückkehren können. Für Fragen der Bürger hat die Stadt ein Infotelefon eingerichtet.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Horst Seehofer hat mit seinen 68 Jahren nur noch eine begrenzte politische Zukunft“, sagt der ehemalige CSU-Parteivorsitzende Erwin Huber

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Kurt Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.
          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.