http://www.faz.net/-gzg-8kvtv

Wohngebiet evakuiert : Wieder Bombensprengung in Marburg

  • Aktualisiert am

Explosiv: Auch sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden auch in Hessen noch Fliegerbomben entdeckt - so nun wieder in Marburg Bild: dpa

Erst im vergangenen Monat wurde in der Universitätsstadt eine Bombe gesprengt, nun wurde wieder ein Blindgänger gefunden. Bewohner eines nahen Wohngebiets müssen wegen der Sprengung ihre Häuser verlassen.

          Innerhalb weniger Wochen wird in Marburg erneut eine Bombe aus dem Zweitem Weltkrieg gesprengt. Rund 580 Menschen müssen dafür am Mittwochmorgen aus einem Wohngebiet in einem Umkreis von rund 500 Metern um den Fundort evakuiert werden, teilte die Stadt am Montag mit. Es bestehe die Gefahr, dass bei der Sprengung Trümmerteile weggeschleudert würden. Erst im vergangenen Monat hatten Hunderte Menschen in Marburg ihre Wohnungen verlassen müssen, weil ein Blindgänger gesprengt wurde.

          Die 50-Kilogramm-Bombe war vergangene Woche vom Kampfmittelräumdienst bei Untersuchungen im Wald auf den Marburger Lahnbergen entdeckt worden. Da sie unter einem Baum im Boden liegt, kann der Zünder nicht erreicht und ausgebaut werden, so dass die Bombe gesprengt werden muss. Etwa 100 Einsatzkräfte werden vor Ort sein.

          Die Anwohner sollen nach einer Empfehlung der Stadt ihre Autos unterstellen und ihre Tiere nicht ins Freie lassen. Die Straßen werden gesperrt. Die betroffenen Kliniken auf den Lahnbergen mit ihren insgesamt 160 Patienten werden nicht evakuiert, dürfen jedoch nicht verlassen werden. Ein Altenheim wird seine Bewohner in ein anderes Gebäude verlegen.

          Eine Druckwelle, die Fenster zerstören könnte, ist laut Auskunft der Stadt nicht zu erwarten. Etwa um zwölf Uhr sollen die Menschen in ihre Häuser in dem Wohngebiet am oberen Ortenberg zurückkehren können. Für Fragen der Bürger hat die Stadt ein Infotelefon eingerichtet.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Halb Helgoland wird geräumt

          Bombenentschärfung : Halb Helgoland wird geräumt

          Etwa 800 Menschen müssen wegen der Entschärfung einer alten Fliegerbombe ihre Wohnungen und Arbeitsstätten auf Helgoland verlassen. Die Insel war während des Zweiten Weltkriegs ein Marinestützpunkt und wurde stark bombardiert.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.