http://www.faz.net/-gzg-8owdt

Kommentar : Wichtiges Zeichen für die Religionen

In Frankfurt will die Politik den Religionsgemeinschaften vom neuen Jahr an mehr öffentliche Aufmerksamkeit schenken, gerade den kleineren. Die Idee der Stadtpolitik und des Rates der Religionen ist gut.

          Religion ist Privatsache. Das stimmt und stimmt zugleich nicht. Natürlich ist es jedermanns Sache, ob er sich religiöse Überzeugungen zu eigen macht und, wenn ja, welche. Auf der anderen Seite spielen Religionen im öffentlichen Leben eine Rolle. Deren Einfluss wird vor allem anhand von Konfliktfällen thematisiert. Beispiele dafür gibt es genug, von harmloseren Fällen bis hin zur Radikalisierung junger Leute, gegen die strikt vorgegangen werden muss.

          Dennoch können Religionen Menschen zusammenführen. Beispielsweise boten Kirchen nach dem Terroranschlag in Berlin konfessions- und religionsübergreifend viel Raum für Trauer und Klage vor Gott, welchen Namen ihm einzelne Religionsgemeinschaften auch immer geben.

          Eine gute Idee

          In Frankfurt will die Politik den Religionsgemeinschaften vom neuen Jahr an mehr öffentliche Aufmerksamkeit schenken, gerade den kleineren. Gedacht ist an Empfänge des Oberbürgermeisters zu hohen Feiertagen. Die Idee der Stadtpolitik und des Rates der Religionen ist gut - gerade in Zeiten, in denen der Glaube ins rein Private gedrängt werden soll oder aber von gefährlichen Extremisten für ihre Zwecke missbraucht wird.

          Es ist außerdem tatsächlich an der Zeit, auch kleineren Religionen eine größere Anerkennung zuteil- werden zu lassen, denn auch sie gehören zu Frankfurt. Der Stadt zufolge gibt es neben 95 christlichen und 44 muslimischen Gemeinden auch sieben Hindu-Tempel, neun buddhistische Zentren, einen zentralen Sikh-Tempel und die Bahai. Die Zahl der Christen, die den beiden großen Kirchen angehören, liegt zusammen bei nur noch 40 Prozent.

          Die Stadt hat sich in ihrem 2010 verabschiedeten Integrationskonzept dazu verpflichtet, „eine positive Rolle der Religionsgemeinschaften“ zu fördern und einzufordern sowie im öffentlichen Raum die gleichberechtigte Anerkennung und Ausübung religiöser Überzeugungen sicherzustellen.

          Dafür ist das neue Vorhaben ein gutes Beispiel. Religionen können sich präsentieren. Die Stadtpolitik signalisiert ihre Offenheit gegenüber verschiedenen Glaubensrichtungen. Sie kann andererseits, sofern nötig, mahnende Worte finden. Gerade weil es in Hessen derzeit nicht danach aussieht, dass Feiertage anderer Religionen staatlich geschützt werden, ist die Würdigung solcher Tage in Frankfurt ein wichtiges Signal.

          Dass sich der Rat der Religionen auch für einen Feiertag für Nicht-gläubige ausspricht, ist bemerkenswert. Diese ausgestreckte Hand sollten Vereinigungen von Konfessionslosen ergreifen, damit es in grundlegenden Fragen zu einem stärkeren Miteinander religiöser und nichtreligiöser Menschen kommen kann, zumindest in Frankfurt.

          Stefan Toepfer

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          „Die Kuh hat dem Tempelbau zugestimmt“

          Hindus in Bremen : „Die Kuh hat dem Tempelbau zugestimmt“

          Mit Hilfe der Milchkuh „Madel“ hat die Hindu-Gemeinde in Bremen den Bauplatz für einen neuen Tempel geprüft. Ein Interview mit Gemeindemitglied Pathmakaran Pathmanathan über das Ergebnis, heilige Tiere, und Kühe, die nach Brunnen suchen.

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Obdachlos in Frankfurt : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.