http://www.faz.net/-gzg-70egh

Wetzlar : Fast eine halbe Million Besucher bei Hessentag

  • Aktualisiert am

Starker Andrang trotz heftigen Regens herrschte beim Hessentag etwa bei einer Großveranstaltung der hessischen Polizei Bild: Wohlfahrt, Rainer

Auf rund eine Million Besucher hofft die Stadt Wetzlar zum Hessentag. Trotz des bisweilen schlechten Wetters scheint die Rechnung aufzugehen. Zur Halbzeit sieht es gut aus.

          Zur Halbzeit des 52. Hessentages in Wetzlar haben fast eine halbe Million Menschen das Landesfest besucht. Wie die Veranstalter berichteten, wurden am Dienstag noch einmal 120.000 Menschen auf dem weitläufigen Festgelände gezählt. „Die Hessen feiern friedlich und lassen sich auch nicht vom Regen abhalten“, teilten die Veranstalter weiter mit.

          Die Stadt Wetzlar freut sich nach Angaben eines Sprechers über viele positive Rückmeldungen der Gäste. Die Stimmung in der Stadt sei richtig gut. Allerdings räumte er auch Probleme ein: volle Busse. Der öffentliche Nahverkehr sei stärker nachgefragt als erwartet. Deshalb habe die Flotte mit zusätzlich angemieteten Fahrzeugen aufgestockt werden müssen. Der Hessentag läuft seit vergangenem Freitag und endet am Sonntag.

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Flinke Finger, schnelle Zungen

          Jazzfestival in Sachsenhausen : Flinke Finger, schnelle Zungen

          Das dritte Jazzfestival der Fabrik Sachsenhausen zeigt, dass es auch in Deutschland Jazzmusiker mit der Perspektive zum internationalen Star gibt. Den Höhepunkt des Festivals markiert das Daniel Guggenheim Quartett.

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.