Home
http://www.faz.net/-gzg-75c0u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Weihnachtspredigten Katholische Bischöfe fordern mehr Miteinander

Menschenwürde und Technik, ein stärkeres Miteinander sowie vergessene Opfer - das waren die zentralen Themen der Weihnachtspredigten katholischer Bischöfe in Hessen.

© dpa Vergrößern Will Opfern mehr Aufmerksamkeit schenken: Mainzer Bischof Kardinal Lehmann.

Menschenwürde und Technik, ein stärkeres Miteinander sowie vergessene Opfer - das waren die zentralen Themen der Weihnachtspredigten katholischer Bischöfe in Hessen. Fuldas Bischof Heinz Josef Algermissen warnte, Menschenwürde verkomme zunehmend zum Spielball der Technik und „unbeherrschbarer Mächte“. „Präimplantationsdiagnostik, Bluttests zur Erkennung des Down-Syndroms bei Ungeborenen und deren Selektion infolgedessen, aber auch erleichterte Möglichkeiten zum Suizid offenbaren eine Respektlosigkeit hinsichtlich der Menschenwürde“, sagte Algermissen am ersten Weihnachtsfeiertag laut Redemanuskript im Fuldaer Dom. Die Kirche sei deshalb zum Handeln aufgerufen.

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst rief die Menschen in seiner Weihnachtspredigt zu mehr Miteinander auf. „Wo Menschen voreinander die Türe zugeschlagen haben, in Ehen und Familien, in Gemeinden und in der Kirche, schmerzen gerade am Weihnachtsfest die verschlossenen Türen in den Beziehungen“, sagte er laut vorab verbreiteten Predigttext an Heiligabend im Limburger Dom. Verschlossene Türen verführten zum Tod der Kommunikation. Wo die Tür zugefallen sei, könne man sich nicht mehr verstehen.

Opfer mehr in den Blick nehmen

Opfer müssten mehr in den Blick der Geschichte genommen werden, forderte der Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann. „Die Sieger nehmen die erste Stelle ein. Die Opfer werden nur kurz, wenn überhaupt, erwähnt“, sagte er laut Mitteilung seines Bistums in seiner Weihnachtspredigt im Mainzer Dom. Geschichte müsse daher auch mit einer anderen Optik betrachtet werden, aus der Sicht derer, die zu Unrecht als Verlorene gesehen würden. Das Bistum Mainz erstreckt sich auch auf Teile Hessens.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bistum Limburg Apostolischer Administrator auf Achse

Bei der Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe ist dieses Mal auch Manfred Grothe dabei. Er betreut das Bistum Limburg, bis ein neuer Bischof gefunden ist. Doch das könnte noch dauern. Mehr

23.09.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Thorsten Schwinn verzichtet auf eine Prothese

Thorsten Schwinn ist einer der besten Tischtennisspieler im Behindertensport - und das mit einer besonderen Technik. Der beinamputierte Sportler aus Hessen verzichtet auf eine Prothese. Mehr

14.08.2014, 12:38 Uhr | Sport
Bischofskonferenz in Fulda Inzest-Papier des Ethikrats stößt auf Widerspruch

Der Ethikrat sprach sich gegen ein Inzest-Verbot aus. Das erntet bei konservativen Politikern und katholischen Bischöfen heftige Kritik. Der hessische Innenminister Beuth nennt die Beschäftigung mit dem Thema absurd. Mehr

26.09.2014, 13:34 Uhr | Rhein-Main
Vorwürfe wegen Kindesmissbrauchs gegen früheren Erzbischof

Gegen einen früheren Erzbischof werden schwere Vorwürfe erhoben, wegen mutmaßlichen Kindesmissbrauches. Der ehemalige katholische Spitzenfunktionär aus Polen soll sich während seiner Tätigkeit als päpstlicher Botschafter in der Dominikanischen Republik Sex mit Kindern gekauft haben. Es ist der erste Fall einer Festnahme im Vatikan wegen solcher Vorwürfe. Mehr

24.09.2014, 17:30 Uhr | Politik
Keine Fische in Badewanne Tebartz-Wohnung besenrein übergeben

Der frühere Limburger Bischof Tebartz-van Elst hat seine Wohnung besenrein übergeben. Dies stellt ein Bistumssprecher klar - und weist einen Bericht zurück, nach dem Fische in der Badewanne zurückgeblieben seien. Mehr

17.09.2014, 15:14 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.12.2012, 10:48 Uhr

Wachstumsschmerzen der Schwarmstadt

Von Matthias Alexander

Derzeit spricht wenig dafür, dass die Bewegung in die Kernstädte zum Stillstand kommt. Und deshalb muss Frankfurt jetzt handeln. Dazu gehört eine mutige und zügige Entwicklung von großen neuen Stadtteilen. Mehr