http://www.faz.net/-gzg-95n6t

Katwarn : Warnungen vor Katastrophen: Handy-App erreicht 475 000 Hessen

  • Aktualisiert am

Warnung: Ein halbes Jahr nach der Einführung der Handy-App für den Katastrophenschutz, nutzen immer mehr Menschen Katwarn. Bild: dpa

Vor einem halben Jahr wurde die Handy-App für den Katastrophenschutz hessenweit eingeführt. Nun erreicht sie immer mehr Menschen.

          Das Warnsystem Katwarn erreicht ein halbes Jahr nach der hessenweiten Einführung bei der Polizei immer mehr Menschen. „Derzeit hat Katwarn in Hessen circa 475 000 Nutzer“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Das entspricht rund acht Prozent aller Hessen. Im Sommer waren es noch 340 000. Katwarn ist ein kostenloses Programm für Smartphones, mit dem über Großeinsätze wie Terroranschläge und Amokläufe informiert werden kann.

          Die meisten bisher erfolgten Katwarn-Auslösungen seien Informationen über Ereignisse wie Räumungen wegen Bombenentschärfungen gewesen und nicht Warnungen vor einer konkreten Gefahr, erklärte der Sprecher. 19 von 26 hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten hätten bisher Katwarn oder vergleichbare Systeme eingeführt oder führten sie aktuell ein. Vor einem halben Jahr waren es erst 17.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Die Warnsirenen in den Städten und Gemeinden werde Katwarn trotz steigender Verbreitung nicht ablösen: „Im Gegensatz zu Sirenenanlagen haben die elektronischen Medien jedoch keinen oder nur einen eingeschränkten Warneffekt“, heißt es vom Ministerium. So seien Handys nicht immer in Hörreichweite oder eingeschaltet. Seitens des Landes werde daher eine Kombination von Sirenen und elektronischen Medien als die sinnvollste Lösung angesehen. Schätzungen gehen von 2500 Sirenen in 270 hessischen Gemeinden aus.

          Weitere Themen

          Erdogan zieht Wahlen vor Video-Seite öffnen

          Ausnahmezustand verlängert : Erdogan zieht Wahlen vor

          Erdogan hatte die Volksabstimmung gewonnen, in der sich die Türken für die Einführung einer exekutiven Präsidentschaft aussprachen. Das Amt wird allerdings erst nach der nächsten Wahl mit den neuen Befugnissen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Interview mit Post-Chef Appel : „Da fliegen Pakete über den Zaun“

          Post-Chef Frank Appel ärgert sich über rücksichtslose Zusteller der Konkurrenz und die Billig-Mentalität vieler Behörden. Sein Zehn-Millionen-Euro-Salär verteidigt er gegen Kritik: „Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt“.

          Parteitag in Wiesbaden : Was will die SPD eigentlich?

          An diesem Sonntag soll mit Andrea Nahles eine neue SPD-Parteivorsitzende gewählt werden. Fraglich ist, wie viel „neu“ in dieser Wahl steckt. Wirtschaftspolitisch zumindest sind die Ziele der SPD so ungewiss wie der Ausgang der geplanten Erneuerung.

          Leseraktion : Miete zu hoch? Rufen Sie an!

          Modernisierung, Eigenbedarf, Mieterhöhung? Nicht alles muss man sich als Mieter gefallen lassen. Wir beantworten Ihre Fragen am heutigen Sonntag von 14 bis 16 Uhr am Telefon und live auf FAZ.NET.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.