http://www.faz.net/-gzg-756ck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 23:23 Uhr

Wald im Hochtaunus Grüne Wertanlage mit großem Erholungswert

Es hängt von den Preisen ab, wie viel Holz die Stadt Bad Homburg einschlägt. Derzeit sind sie niedrig, weshalb weniger Bäume fallen.

von , Bad Homburg
© Sonntag, Florian Wertbeständig: Bad Homburgs Stadtwald wirft regelmäßig Gewinn ab

Die Lieferadresse der Buchenstämme liegt im Südosten. Die Entfernung allerdings kann sehr unterschiedlich sein. Holz aus dem Bad Homburger Stadtwald ist in Aschaffenburg ebenso gefragt wie in China. Förster Günter Busch ist wählerisch. Er verkauft nur dann, wenn der Erlös entsprechend hoch zu werden verspricht. Langfristige Lieferverträge hat er nicht: „Das ist ein Spotmarkt.“

Bernhard Biener Folgen:

Zurzeit drückt die schwache Konjunktur im europäischen Ausland auf den Preis, während der Eurokurs den Export nach China begünstigt. Weil der Förster im Moment etwa fünf bis zehn Prozent weniger erzielt als im Vorjahr, sollen 2013 im Stadtwald 600 Festmeter weniger geschlagen werden als 2012. Der Waldwirtschaftsplan sieht insgesamt den Verkauf von 7250 Festmetern vor. Das meiste davon fällt an, wenn die dicht stehenden Jungbäume gelichtet werden, also bei der sogenannten Durchforstung. Nur 800 Festmeter sollen von ausgewachsenen Bäumen kommen, die den höchsten Ertrag bringen.

Vor allem Fichten werden geerntet

Die im Wirtschaftsplan vorgesehenen Erlöse fallen im nächsten Jahr mit 28.000 Euro entsprechend niedrig aus. Zu erzielen sind sie nur, wenn kein Sturm den Markt durcheinanderwirbelt. Trotz des geringen Ertrags ist Oberbürgermeister Michael Korwisi (Die Grünen) mit dieser Aussicht zufrieden. Denn abermals würde der Wald Gewinn abwerfen.

Zwischen 70.000 und 160.000 Euro betrugen die Überschüsse seit dem Jahr 2005, als Bad Homburg die Zuständigkeit für den Wald übernommen hat. Deswegen sei die Entscheidung damals richtig gewesen, sagte Korwisi bei der Vorstellung des Plans. Selbst ein Jahr mit schlechten Zahlen könne man ausgleichen, denn die bisherigen Überschüsse seien in einer Waldrücklage gesammelt worden.

Mehr zum Thema

Dabei ist der Aufwand denkbar gering: Förster Busch kümmert sich gewissermaßen allein um die 1270 Hektar Stadtwald. Den Holzeinschlag besorgen Privatfirmen, und die Waldarbeiter bestellt Busch beim Betriebshof. Sie kümmern sich sonst um die Bäume im Stadtgebiet, etwa im Kurpark. Allerdings habe sich herausgestellt, dass der Betriebshof einen neuen Forstschlepper benötige, um schneller umgestürzte Bäume wegräumen zu können. Für 110.000 Euro sei ein solches Fahrzeug in diesem Jahr beschafft worden.

Bei der Holzernte im nächsten Jahr sollen die Fichten mit 3440 Festmetern den höchsten Anteil haben. Buchen und Eichen folgen mit 1180 und 1710 Festmetern. Für Bad Homburg sei der Wald aber nicht in erster Linie Rohstofflieferant, sagte Korwisi, sondern diene der Erholung der Bürger und Kurgäste. Dabei steige sogar der Wert des Waldes, wenn die Bäume wegen des geringen Einschlags länger stehen blieben.

Versuch mit Esskastanien

Mit der Holzernte, der Durchforstung und Neuanpflanzungen reguliert der Förster die Mischung des Bestands. Fichten und Lärchen würden entnommen, um den Laubholzanteil zu erhöhen. Derzeit setze man unter anderem 16.000 Eichen und 2000 Hainbuchen, aber auch 4200 Esskastanien. Sie stehen auf einem ein Hektar großen Versuchsfeld unterhalb des Herzbergs. „Wir wollen sehen, ob sie den veränderten Klimabedingungen besser standhalten“, sagte Busch. Ein Imker habe sich schon vor der Pflanzung danach erkundigt, weil Kastanienhonig besonders attraktiv sei.

Demnächst wird der Förster einen besseren Überblick über das belaubte Vermögen der Stadt haben. Gerade wird von externen Fachleuten eine Waldinventur erstellt. Auf drei bis fünf Millionen Bäume schätzt Busch den Bestand. Auf den Baum genau wird die Zahl auch nach der Inventur nicht sein.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Flughafen Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen

Am Frankfurter Flughafen leben zwischen Start- und Landebahnen erstaunlich viele Tiere. Förster gibt es nicht mehr, dafür ein Wildlife-Control-Team. Es praktiziert umgekehrten Naturschutz. Mehr Von Helmut Schwan

29.07.2016, 14:20 Uhr | Rhein-Main
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Börsennotierte Baumwipfelpfade Wandern in den Wipfeln

Baumwipfelpfade sind der letzte Schrei. Es gibt sie sogar börsennotiert. Eine Begehung. Mehr Von Corinna Budras

29.07.2016, 14:27 Uhr | Finanzen
Video Bienenhotels: Wo wilde Bienen heimisch werden

Weil der Mensch den natürlichen Lebensraum von Wildbienen immer mehr zerstört, fehlt es den Tieren an geeigneten Brutstätten. Insektenhotels können da Abhilfe schaffen. Mehr Von Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:21 Uhr | Rhein-Main
Instrumentenholz Wenn das Holz zu singen anfängt

Heinz Kreuzer hat sich darauf spezialisiert, Hölzer für Instrumente auszusuchen. Die schönsten Bäume wachsen in Bosnien, sagt der Mann aus Mittenwald. Mehr Von Sofia Kieffa, Asam-Gymnasium, München

29.07.2016, 14:18 Uhr | Gesellschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen