Home
http://www.faz.net/-gzg-7b8ag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wahllisten-Panne bei der FDP Fehlende Unterschrift nachgeholt

Gerade nochmal gut gegangen: Nur zwei Tage vor Ablauf der Frist hat die FDP die erforderliche dritte Unterschrift unter ihre Wahlliste für die Bundestagswahl gesetzt. An der Kandidatenliste selbst änderte die Panne aber nichts.

© dpa Vergrößern Rede auf dem Parteitag, auf dem das Unterschriften-Malheur passierte: der FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn im Dezember 2012.

Weil auf der Kandidatenliste der hessischen FDP für die Bundestagswahl eine Unterschrift fehlte, mussten die Delegierten am Samstag abermals in Friedberg zusammenkommen. Ein Teilnehmer sei als Unterzeichner nachnominiert worden und habe nun die Liste unterschrieben, die am Montag dem Landeswahlleiter wiederholt vorgelegt werde, sagte Parteisprecher Daniel Rudolf am Samstag. Damit konnte die Panne gerade noch rechtzeitig behoben werden: Am Montag (15. Juli) ist der Stichtag für die Abgabe der Landeslisten beim Landeswahlleiter. Dieser hatte die Partei auch auf den Formfehler aufmerksam gemacht.

Der Parteitagsleiter hatte die Liste im Dezember sowohl als Versammlungsleiter als auch als Teilnehmer unterzeichnet, außerdem hatte ein weiterer Delegierter unterschrieben. Das Wahlgesetz sehe aber eine Unterschrift des Parteitagsleiters sowie zweier anderer Teilnehmer vor, sagte Rudolf. Es sei nun darum gegangen, die Liste korrekt zu unterschreiben, „an der Liste selbst ändert sich nichts, sie bleibt so, wie sie ist“.

Häme für die Panne von den Grünen

Als Unterzeichner wurde Otto Wilke nachgewählt. „Er hat die Liste bereits unterschrieben, das ganze Prozedere hat kaum länger als eine halbe Stunde gedauert“, berichtete der Sprecher am Samstagmittag. Es seien 272 Stimmen abgegeben worden, darunter eine Gegenstimme und zwei Enthaltungen.

Mehr zum Thema

Häme für ihren Fehler kassierte die FDP sogleich von den Grünen. „Als hessischer Justizminister schwadroniert Jörg-Uwe Hahn über die Aberkennung von Obamas Nobelpreis - als Landesvorsitzender kriegt er noch nicht einmal eine korrekte Wahlversammlung hin“, kommentierte Wahlkampfmanager Kai Klose am Samstag den Vorgang. FDP-Sprecher Daniel Rudolf blieb gelassen: „Fehler können eben passieren.“

So geschehen etwa 2007 bei der Wahl zum Wiesbadener Oberbürgermeister, bei der die SPD es schlicht versäumt hatte, ihren Kandidaten Ernst-Ewald Roth fristgerecht registrieren zu lassen. Der CDU-Kandidat gewann daraufhin konkurrenzlos.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Eine wegweisende Unterschrift

Stefan Aigner entscheidet sich für die Eintracht Frankfurt: Der Rechtsaußen erhält einen Vierjahresvertrag, der Vorbildcharakter für Trapp und Zambrano haben könnte. Mehr

18.09.2014, 06:01 Uhr | Rhein-Main
ADAC wehrt sich

Gelbe Engel sollen laut Bericht Kunden mit Mobilitätsgarantie großer Hersteller bei Pannen schneller helfen als eigenen Mitgliedern. Der ADAC weist diese Vorwürfe zurück. Mehr

23.04.2014, 17:06 Uhr | Wirtschaft
Nachwuchsorganisationen der Parteien Ewige Jugend

Gerhard Schröder war bislang der einzige Bundeskanzler, zu dessen Biographie auch das Vorsitzendenamt der politischen Jugend seiner Partei gehört. Sind die Nachwuchsorganisationen also wirklich Karrieresprungbretter? Mehr

19.09.2014, 23:14 Uhr | Politik
Berliner Polizei twittert über Einsätze

Trauriges und Skurriles liegt für die Polizei manchmal dicht beieinander - erst recht in einer Metropole wie Berlin. Die Polizei in der Hauptstadt hat jetzt fast jeden ihrer Einsätze über Twitter veröffentlicht. Darunter war auch eine kleine Panne. Mehr

07.06.2014, 20:51 Uhr | Aktuell
TTIP Gabriel bringt die SPD auf Freihandels-Linie

Das Freihandelsabkommen TTIP hat in der SPD große Gegner. Parteichef Sigmar Gabriel hat am Samstag verhindert, dass die Partei einen Ausstieg aus allen Verhandlungen beschließt. Mehr

20.09.2014, 16:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.07.2013, 12:51 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 1 1