http://www.faz.net/-gzg-9frtl

Wahlkampf in Hessen : AfD-Helfer zieht Waffe

  • -Aktualisiert am

Die AfD beklagt die häufigen Angriffe auf Parteimitglieder und Helfer während des Wahlkampfs in Hessen. Bild: dpa

Der Wahlkampf in Hessen wird auch gewalttätig geführt. Ein AfD-Helfer soll einen Mann mit der Waffe bedroht haben. Doch der sieht sich im Fall als das eigentliche Opfer.

          Der Vater der AfD-Kandidatin im Landtagswahlkreis 39, Mary Khan, soll am Wochenende einen Gegner der Partei mit einer scharfen Schusswaffe bedroht haben. Die Polizei bestätigte gegenüber FAZ.NET nur, dass es im Frankfurter Stadtteil Seckbach einen Streit zwischen zwei Personen gegeben habe. Danach sei eine Waffe sichergestellt worden. Zuvor hatte die linke Tageszeitung „Junge Welt“ über den Vorfall berichtet.

          Zahid Kahn soll am Sonntagabend gegen 17 Uhr beim Verteilen von Flugblättern in Seckbach mit einem Anwohner aneinander geraten sein. Der Mann hatte laut „Junger Welt“ die Wahlhelfer der rechten Partei aufgefordert, die Siedlung zu verlassen. Während des Streits soll Khans Vater eine scharfe Waffe aus seiner Tasche gezogen, sie durchgeladen und seinem Widersacher an den Kopf gehalten haben. Dabei habe er gesagt „Ich werde dich erschießen“ und „ Du bist der Teufel.“ Die Waffe sei von später dazugekommenen Polizisten beschlagnahmt worden.

          Ein Polizeisprecher sagte, es seien „zwei ideologisch gegensätzliche Seiten“ aufeinander getroffen. Nach Angaben der Beamten wird gegen beide Beteiligte wegen Körperverletzung ermittelt, weil es bei der Auseinandersetzung auch zu Handgreiflichkeiten gekommen sein soll.

          Zahid Khan wollte nach eigener Darstellung seiner Tochter beim Wahlkampf helfen, als er unvermittelt von einem Mann als „Nazischwein“ und „Islamhasser“ beschimpft worden sei. Der Mann sei immer aggressiver aufgetreten und habe ihm gegen die Brust geschlagen, so Khan. Daraufhin habe er selbst die Waffe gezogen, um den Angreifer auf Abstand zu halten. Gegen die Darstellung der „Jungen Welt“ will Khan gerichtlich vorgehen.

          Lambrou beklagt zunehmende Angriffe

          Der hessische AfD-Landessprecher Robert Lambrou deutet den Vorfall als politisch motivierte Attacke. Er sei darüber telefonisch von einem Parteimitglied informiert worden, das Augenzeuge des Geschehens gewesen sei.

          Lambrou beklagt, dass sich die Gewalt häufte. Es sei der sechste Angriff auf Vertreter seiner Partei im hessischen Wahlkampf. Die Schuld liege vor allem in den „Altparteien“, welche die AfD diffamierten und sie mit Rechtsextremismus in Verbindung brächten: „Wir sind kein Freiwild. Auch wir haben das gleiche Recht, Flyer zu verteilen.“

          Mary Khans Vater, Zahid Khan, ist für seine provokanten und  islamkritischen Aussagen bekannt und wurde bereits mehrfach Opfer von Übergriffen. Bei einer Attacke 2014 hatte sich Khan mit mehreren Schüssen gegen seine Angreifer gewehrt.

          Weitere Themen

          Vernünftig, praktisch, jung

          Politischer Nachwuchs : Vernünftig, praktisch, jung

          In einer alternden Gesellschaft steht die politische Jugend vor besonderen Schwierigkeiten. Zwei Begegnungen mit jungen Politikern: Einer ist rechts, der andere links.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Der leise Indexfonds-Vermittler

          Vaamo im Fünften Jahr : Der leise Indexfonds-Vermittler

          Vaamo war mit seiner Finanz-App früher am Markt als Konkurrenten. In der Öffentlichkeit macht das Fintech aber vergleichsweise wenig von sich reden. Auf Kundenfang ist im Netz - aber nicht nur.

          Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum Video-Seite öffnen

          Trubel auf dem Römer : Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum

          Zahlreiche Schaulustige warteten auch dieses Jahr am Römer auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Das 30 Meter hohe Prachtexemplar kommt diesmal aus dem Spessart. Auch die Einsatzkräfte zeigten sich zufrieden. Das Aufstellen gelang reibungslos.

          Topmeldungen

          Ist erst knapp ein Jahr Heimatschutzministerin, doch wie lange noch? Kirstjen Nielsen

          Personalkrise im Weißen Haus : Feuert Trump die nächste Ministerin?

          Donald Trump hat gerade erst Justizminister Sessions rausgeworfen. Nun soll angeblich auch Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen gehen. Das könnte jedoch zu einem Showdown im Weißen Haus führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.