Home
http://www.faz.net/-gzg-764b4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wachsende Studentenzahlen Hessische Unis fühlen sich unterfinanziert

Die Universitäten in Hessen wollen vom Land mehr Geld. Der Anstieg der Zuschüsse halte mit dem Wachstum der Studentenzahlen nicht Schritt.

© Wresch, Jonas Vergrößern Wenig freier Platz an deutschen Universitäten - nicht nur wie hier am ersten Tag des Semesters.

Die Universitäten in Hessen wollen vom Land mehr Geld. Der Anstieg der Zuschüsse halte mit dem Wachstum der Studentenzahlen nicht Schritt, beklagte der Sprecher der Konferenz Hessischer Universitätspräsidien, Rolf-Dieter Postlep, am Montag in Wiesbaden.

Sascha Zoske Folgen:    

Je Student seien die Zuwendungen sogar zurückgegangen - von rund 9500 Euro im Jahr 2009 auf etwa 8400 Euro im vergangenen Jahr. Gleichzeitig hat sich nach Darstellung der Präsidenten die Betreuungsrelation verschlechtert, also die Zahl der Studenten je Professor. An der Uni Frankfurt stieg sie von eins zu 50 im Jahr 2007 auf eins zu 75 im Jahr 2012.

Mehr zum Thema

Rekordsumme von 2,05 Milliarden Euro

Postlep und seine Amtskollegen verlangen unter anderem, dass das Land die Kosten für Tarifsteigerungen komplett übernimmt. Die Grundfinanzierung je Student müsse jährlich um 200 Euro angehoben werden. Fortgeschrieben werden müssten zudem das Forschungsförderprogramm Loewe und das Bauprogramm Heureka.

Außerdem sei im Grundbudget genug Geld für die Unterhaltung von Gebäuden bereitzustellen. Das hessische Wissenschaftsministerium hatte zuvor darauf hingewiesen, dass das Land in diesem Jahr die Rekordsumme von 2,05 Milliarden Euro für seine Hochschulen ausgeben werde.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstum 2014 Hessen wirtschaftlich unter Bundesschnitt

Es sind zwar nur vorläufige Daten. Aber wenn sich die hessischen Statistiker nicht irren, dann ist die Wirtschaft dieses Landes 2014 langsamer gewachsen als der Bundesdurchschnitt. Mehr

29.04.2015, 11:45 Uhr | Rhein-Main
Rassistische Praktikumsabsage Indischer Außenminister sieht Missverständnis

Der stellvertretende indische Außenminister Vijay Kumar Singh hat zu einer umstrittenen Äußerung einer Professorin von der Universität Leipzig Stellung genommen. Sie hatte die Bewerbung eines indischen Studenten auf einen Praktikumsplatz mit Hinweis auf die jüngsten Vergewaltigungsfälle in dem Land zurückgewiesen. Mehr

11.03.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
3,6 Millionen profitieren Hessen-SPD lehnt Änderungen bei Mindestlohn ab

Die Hessen-SPD hält Änderungen am Mindestlohn für unnötig. Nicht übermäßige Bürokratie beim Mindestlohn sei das Problem, sondern die Versuche der Arbeitgeber zu tricksen, meint ihr Chef Schäfer-Gümbel. Mehr

21.04.2015, 15:00 Uhr | Rhein-Main
Kenia Massenpanik an Universität

An der Universität Nairobi sprangen zahlreiche Studenten aus dem Fenster, weil sie glaubten, ihr Wohnheim sei Ziel eines terroristischen Angriffs. Mehr

13.04.2015, 11:07 Uhr | Gesellschaft
Neue Uni-Präsidentin Wolff Klimawandel am Adornoplatz

Seit gut 100 Tagen ist Birgitta Wolff Präsidentin der Frankfurter Universität. Die Wirtschaftswissenschaftlerin hat dort einen neuen Stil des Umgangs eingeführt. Mehr Von Sascha Zoske

21.04.2015, 12:34 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 18:55 Uhr

Tabu und Vorurteil

Von Matthias Alexander

Könnte es sein, dass die Baumarkt-Mitarbeiterin auch aufgrund des islamischen Aussehens den verdächtigen Kauf von Wasserstoffperoxid gemeldet hat? Solche Gedanken sind ein Tabu. Und doch könnten sie Menschenleben gerettet haben. Mehr 3 10