http://www.faz.net/-gzg-8y0cc

Verwaltungsgericht Kassel : Keine Sonntagsarbeit bei Amazon

  • Aktualisiert am

Sonntags im Ruhemodus: das Logistikzentrum des Online-Händlers Amazon in Bad Hersfeld Bild: dpa

Trotz kurzer Lieferzusagen gibt es für den Amazon-Standort in Bad Hersfeld keine Ausnahme: Auch im stressigen Weihnachtsgeschäft ist Sonntagsarbeit nicht zulässig - sagt das Gericht.

          Das Verwaltungsgericht Kassel hat dem Versandhändler Amazon bei der Sonntagsarbeit im Weihnachtsgeschäft Grenzen gesetzt. Das Gericht urteilte am 16. Mai, dass die Erlaubnis des Regierungspräsidiums Kassel für den Standort Bad Hersfeld in der Vorweihnachtszeit 2014 rechtswidrig war, sagte am Freitag ein Richter und bestätigte damit Angaben der „Allianz für den freien Sonntag“.

          Die Kasseler liegen mit ihrer Entscheidung auf der Linie anderer Verwaltungsgerichte in Deutschland und dem Bundesverwaltungsgericht. Es blieb zunächst unklar, welche Auswirkungen das Urteil in Zukunft entwickelt.

          Amazon bedauert die Entscheidung

          Das Verwaltungsgericht Kassel begründete im vorliegenden Fall, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Sonntagsarbeit nicht vorlagen. Nach der üblichen Rechtssprechung könne Sonntagsarbeit in Einzelfällen zugelassen werden, wenn das aufgrund außergewöhnlicher Umstände zur Vermeidung eines erheblichen Schadens geboten ist. Amazon habe aber nicht darlegen können, inwiefern diese Umstände im Weihnachtsgeschäft vorlagen, sagte eine Gerichtssprecher.

          Die klageführende Gewerkschaft Verdi bezeichnete es als wichtiges Signal, dass auch das Geschäftsmodell von Amazon mit sehr kurzen Lieferzusagen es nicht rechtfertige, eine Ausnahme vom Sonntagsschutz zu gewähren. Auch im Online-Handel dürfe nicht rund um die Uhr gearbeitet werden. Eine Amazon-Sprecherin kommentierte in München: „Wir bedauern die Entscheidung des Gerichts.“

          Weitere Themen

          Veranstalter der Loveparade sagt aus Video-Seite öffnen

          Vor Gericht : Veranstalter der Loveparade sagt aus

          Anfang Mai hatte bereits der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland ausgesagt. Prozessbeobachtern zufolge äußerte sich der Politiker eher indifferent oder ausweichend. Viele Angehörige hoffen nun auf Antworten von Schaller.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.