http://www.faz.net/-gzg-74bqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 12:47 Uhr

„Verwaltungsaufwand zu groß“ Pferdesteuer in Lauterbach offenbar vom Tisch

Lauterbach rückt von einem in Deutschland bislang einmaligen Plan ab: Die Einführung einer Pferdesteuer für Hobby-Reiter ist nun doch kein Thema mehr. Begründung: Der Verwaltungsaufwand ist zu groß.

© dpa Finanzquelle Reitpferd: Lauterbach wäre die erste Kommune in Deutschland gewesen, die die Pferdesteuer eingeführt hätte

Die Einführung der Pferdesteuer ist in Lauterbach mit großer Wahrscheinlichkeit vom Tisch. Der Haupt- und Finanzausschuss strich diese Idee am Montagabend bei seiner Sitzung aus dem Maßnahmenkatalog, um den Haushalt der hochverschuldeten Vogelsberg-Kreisstadt zu verbessern. Am Mittwochabend entscheiden die Stadtverordneten, mit welchen Mitteln gespart werden soll. Die Pferdesteuer ist bei diesen Gedankenspielen aber nun kein Thema mehr.

Lauterbach wäre die erste Kommune in Deutschland gewesen, die die Pferdesteuer eingeführt hätte, wie Thomas Ungruhe von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung am Dienstag sagte. Diskutiert werde aktuell über solch eine Abgabe in Hessen aber noch in Bad Sooden-Allendorf und Hessisch Lichtenau.

„Der Verwaltungsaufwand ist zu groß“

Erwogen worden war in Lauterbach, Pferdehalter mit rund 200 Euro im Jahr zur Kasse zu bitten. Betroffen gewesen wären aber nur Hobby-Reiter, keine gewerblichen Pferdehalter in Zucht oder Landwirtschaft. Die Stadt versprach sich davon Einnahmen von 30 000 Euro jährlich. „Letztlich mangelt es aber an der Umsetzbarkeit. Der Verwaltungsaufwand ist zu groß - das sprach dagegen“, sagte Ungruhe.

Lauterbach muss dringend sparen, um unter den hessischen Rettungsschirm für notleidende Kommunen zu dürfen. Der Hessische Städte- und Gemeindebund hält die Pferdesteuer durchaus für ein Instrument, um Einnahmen anzukurbeln.

Beim Pferdesportverband Hessen trafen die Lauterbacher Pläne auf Proteste: Das Reiten wäre der einzige Sport, der besteuert würde, kritisierte Geschäftsführer Robert Kuypers. Getroffen hätte die Steuer vor allem Nachwuchsreiter. Zwei Drittel der Aktiven sei unter 21 Jahren. Es sei ein Irrglaube, dass viele Reiter wohlhabend seien.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Turniere finden statt Elf Pferde wegen Herpesinfektion eingeschläfert

Auf einem Hof im Kreis Limburg-Weilburg sind Pferde an Herpes erkrankt. Elf Tiere wurden eingeschläfert. Doch die Turniere sollen trotzdem wie geplant stattfinden. Mehr

21.07.2016, 18:38 Uhr | Rhein-Main
Pünktlich zu den Sommerferien Rekordhitze lockt Deutschland ins kühle Nass

Bei Temperaturen von über 30 Grad verbringen viele Menschen ihre Zeit in Freibädern. Die Rekordhitze hält allerdings nicht mehr lange an, zum Wochenende hin kühlt es wieder ab. Mehr

20.07.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Müllgebühren Das unverdiente Glück des Habenichts

Der Rheingau-Taunus hat jahrelang nicht in Deponien oder übergreifende Verbrennungsanlagen investiert. Heute profitiert der Kreis paradoxerweise vom eigenen Versagen. Mehr Von Oliver Bock, Rheingau-Taunus-Kreis

22.07.2016, 08:28 Uhr | Rhein-Main
Ungewöhnliche Wohnidee Zuhause im Zugwaggon

Zwei Eisenbahnwagen dienen Marko Stepniak und Vanessa Stallbaum als Zuhause. Sie haben die Waggons zu einem 170 Quadratmeter großen Heim umgebaut und dabei möglichst viel der ursprünglichen Innenausstattung erhalten. Mehr

20.07.2016, 14:41 Uhr | Stil
Neues Müllgesetz Wann der Kleiderbügel in welche Tonne gehört

Das Umweltministerium hat einen Entwurf für ein neues Müllgesetz ausgearbeitet. Die Suche nach der richtigen Mülltonne wird in Zukunft noch komplizierter. Mehr Von Helmut Bünder

21.07.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 5 20

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen