http://www.faz.net/-gzg-74bqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 12:47 Uhr

„Verwaltungsaufwand zu groß“ Pferdesteuer in Lauterbach offenbar vom Tisch

Lauterbach rückt von einem in Deutschland bislang einmaligen Plan ab: Die Einführung einer Pferdesteuer für Hobby-Reiter ist nun doch kein Thema mehr. Begründung: Der Verwaltungsaufwand ist zu groß.

© dpa Finanzquelle Reitpferd: Lauterbach wäre die erste Kommune in Deutschland gewesen, die die Pferdesteuer eingeführt hätte

Die Einführung der Pferdesteuer ist in Lauterbach mit großer Wahrscheinlichkeit vom Tisch. Der Haupt- und Finanzausschuss strich diese Idee am Montagabend bei seiner Sitzung aus dem Maßnahmenkatalog, um den Haushalt der hochverschuldeten Vogelsberg-Kreisstadt zu verbessern. Am Mittwochabend entscheiden die Stadtverordneten, mit welchen Mitteln gespart werden soll. Die Pferdesteuer ist bei diesen Gedankenspielen aber nun kein Thema mehr.

Lauterbach wäre die erste Kommune in Deutschland gewesen, die die Pferdesteuer eingeführt hätte, wie Thomas Ungruhe von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung am Dienstag sagte. Diskutiert werde aktuell über solch eine Abgabe in Hessen aber noch in Bad Sooden-Allendorf und Hessisch Lichtenau.

„Der Verwaltungsaufwand ist zu groß“

Erwogen worden war in Lauterbach, Pferdehalter mit rund 200 Euro im Jahr zur Kasse zu bitten. Betroffen gewesen wären aber nur Hobby-Reiter, keine gewerblichen Pferdehalter in Zucht oder Landwirtschaft. Die Stadt versprach sich davon Einnahmen von 30 000 Euro jährlich. „Letztlich mangelt es aber an der Umsetzbarkeit. Der Verwaltungsaufwand ist zu groß - das sprach dagegen“, sagte Ungruhe.

Lauterbach muss dringend sparen, um unter den hessischen Rettungsschirm für notleidende Kommunen zu dürfen. Der Hessische Städte- und Gemeindebund hält die Pferdesteuer durchaus für ein Instrument, um Einnahmen anzukurbeln.

Beim Pferdesportverband Hessen trafen die Lauterbacher Pläne auf Proteste: Das Reiten wäre der einzige Sport, der besteuert würde, kritisierte Geschäftsführer Robert Kuypers. Getroffen hätte die Steuer vor allem Nachwuchsreiter. Zwei Drittel der Aktiven sei unter 21 Jahren. Es sei ein Irrglaube, dass viele Reiter wohlhabend seien.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr Einnahmen, mehr Schulden Die Finanzmisere der Städte und Gemeinden

Die Steuereinnahmen steigen, und doch machen viele Kommunen wieder mehr Schulden. Das liegt nicht nur an hohen Kosten für Flüchtlinge. Mehr Von Jan Hauser

20.04.2016, 08:56 Uhr | Wirtschaft
Video Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die rund zwei Millionen Bediensteten von Bund und Kommunen hat es am Dienstag Warnstreiks und Kundgebungen gegeben. Mehr

05.04.2016, 17:55 Uhr | Wirtschaft
Bundestagswahl 2017 SPD eröffnet den Wahlkampf mit Rente

Die SPD hat die Rente als zentrales Thema für den Bundestagswahlkampf 2017 entdeckt. Das bestätigte Parteichef Gabriel der F.A.S. Parteivize Stegner fordert, die Mütterrente künftig aus Steuermitteln zu bezahlen. Mehr

23.04.2016, 17:10 Uhr | Politik
Hans-Dietrich Genscher Der rastlose Diplomat

Er war einer der großen Pazifisten in einer konfliktreichen Zeit. Hans-Dietrich Genscher, Deutschlands Chef-Diplomat, ging es stets darum, Krisen zu entschärfen, Grenzen abzubauen, Mauern zu schleifen. Rückblick auf ein turbulentes Leben. Mehr

04.04.2016, 09:36 Uhr | Politik
Fahrschein drei Monate gültig Hessen führt Flüchtlings-Ticket ein

Flüchtlinge in Hessen können bald Bus und Bahn mit einem speziellen Ticket nutzen. Der Preis kann dabei vom monatlichen Taschengeld abgezogen werden. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

22.04.2016, 10:40 Uhr | Rhein-Main

Polizei in der Bredouille

Von Helmut Schwan

Dass es nach dem Hessen-Derby zu Jagdszenen in Darmstadts Innenstadt kommt, ist nicht zu befürchten. Doch die Stadt verhält sich nach dem Richterspruch höchst ungewöhnlich und erschwert der Polizei die Arbeit. Mehr 3 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen