http://www.faz.net/-gzg-74bpc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 11:48 Uhr

Versicherungsbetrug vermutet Erdklumpen-Wurf auf Auto abgekartetes Spiel?

Infolge eines Erdklumpenwurfs von einer Brücke über der A5 sind vor zwei Monaten drei Menschen in einem Auto verletzt worden. Was wie ein gemeiner Angriff aussah, könnte sich als Versicherungsbetrug entpuppen.

© dpa Die Insassen des Autos wurden zum Teil schwer verletzt

Hinter einem Erdklumpen-Wurf von einer Autobahnbrücke nahe Bad Homburg, durch den drei Menschen im getroffenen Auto verletzt wurden, soll ein abgekartetes Spiel stecken: Versicherungsbetrug. Eine Clique von sechs Freunden im Alter zwischen 17 und 22 Jahren habe Geld aus dem Schaden einstreichen wollen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt. Sie bestätigte damit Medienberichte.

Die Verletzten sollen zur Clique gehören. „Die Gefährlichkeit des Erdklumpens wurde völlig unterschätzt“, sagte die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Vor fast zwei Monaten hatte der von einer Fußgängerbrücke über der Autobahn 5 geworfene Klumpen die Windschutzscheibe eines Autos durchschlagen. Der Fahrer verlor die Kontrolle und prallte mit dem Wagen gegen eine Leitplanke. Zunächst sei von versuchtem Totschlag ausgegangen worden. Nun werde unter anderem wegen Versicherungsbetrugs und Körperverletzung ermittelt.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vier Tote am Gotthardtunnel Deutsche Familie stirbt bei Autounfall

Ein Ausflug in die Schweiz endet für eine deutsche Familie tödlich. Zwischen zwei Lastwagen zerquetscht, kam für die Insassen jede Hilfe zu spät. Die Bergungsarbeiten am Gotthardtunnel sind schwierig. Mehr

26.07.2016, 21:27 Uhr | Gesellschaft
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Frauenleiche auf Mülldeponie Alles, was geht

Die Frankfurter Polizei hat aus 12.000 Tonnen Müll menschliche Überreste einer ermordeten jungen Frau geborgen. Nun ist das Urteil gegen den ehemaligen Freund gefallen. Mehr Von Raquel Erdtmann, Frankfurt

26.07.2016, 16:35 Uhr | Aktuell
Kamischli Tödlicher IS-Anschlag in Nordsyrien

Zahlreiche Menschen sollen bei Detonationen in der Stadt Kamischli im Norden Syriens ums Leben gekommen und verletzt worden sein. Mehr

27.07.2016, 19:32 Uhr | Politik
Angriff auf Präsidenten Reagan-Attentäter darf psychiatrische Klinik verlassen

Im März 1981 schießt ein Mann auf den amerikanischen Präsident Ronald Reagan. Später sagt er, dass er damit die Schauspielerin Jodie Foster beeindrucken wollte. Nun kommt der Attentäter frei – aber unter strengen Auflagen. Mehr

27.07.2016, 20:45 Uhr | Gesellschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen