http://www.faz.net/-gzg-8gzn8

Offenbach : Vermisster Schwimmer tot am Mainufer

  • Aktualisiert am

Gefunden: Der vermisste Main-Schwimmer, der nahe Rumpenheim untergegangen war, ist in Offenbach tot am Flussufer entdeckt worden - hier die Mainfähre bei Rumpenheim Bild: Wolfgang Eilmes

Das Rätsel um den vermissten Main-Schwimmer ist gelöst - auf eine tragische Weise: Die Leiche des Mannes ist in Offenbach am Flussufer gefunden worden

          Die Leiche eines 23 Jahre alten Mannes, der am 1. Mai im Main geschwommen und untergegangen war, ist gefunden worden. Der Ertrunkene sei am vergangenen Montag am Flussufer in Offenbach entdeckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

          Warum der Flüchtling aus Afghanistan versucht hatte, den Fluss zu durchschwimmen, sei nach wie vor unbekannt, sagte ein Polizeisprecher. Dies sei wohl auch nicht mehr zu ermitteln. Es handele sich um einen tragischen Unglücksfall.

          Der Mann war an dem Feiertag mit drei Bekannten am Main unterwegs gewesen. Er war untergegangen, bevor er das andere Ufer erreicht hatte. Polizei und Wasserschutzpolizei hatten damals vergeblich nach ihm gesucht.

          Weitere Themen

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden, versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Mitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Keiner braucht Espressokapseln

          Nun ist Plastikmüll auch bei Sandra Maischberger Thema. Trotz fachkundiger Gäste kommt man über Appelle kaum hinaus. Das Problem ist der Massenkonsum, doch es fehlen konkrete Beispiele, was Deutschland besser machen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.