http://www.faz.net/-gzg-8glt3

Suche nach Mann vergebens : Vermisster Main-Schwimmer vermutlich ertrunken

  • Aktualisiert am

Malerisch, aber nicht ohne Tücken: der Main bei Rumpenheim Bild: Wolfgang Eilmes

Einen Sprung in den Main nahe Offenbach hat ein Flüchtling offenbar mit dem Leben bezahlt. Bisher verlief die Suche nach dem jungen Mann erfolglos.

          Ein 23 Jahre alter Mann ist beim Versuch, den Main zu durchschwimmen, vermutlich ertrunken. Wie die Polizei am Montag mitteilte, verlief die Suche nach dem jungen Mann bislang erfolglos. Er war am Sonntagabend mit Freunden am Main unterwegs gewesen und zwischen dem Offenbacher Stadtteil Rumpenheim und Frankfurt-Fechenheim beim Schwimmen verschwunden.

          Die Suche, an der am Sonntagabend ein Hubschrauber beteiligt war, wurde am Montag von der Wasserschutzpolizei fortgesetzt. Zur Identität des Vermissten hieß es im Tagesverlauf, der Mann stamme aus Afghanistan.

          Verschiedene Medien hatten berichtet, dass es um eine Mutprobe unter Alkoholeinfluss gegangen sei. Die Polizei wollte dies nicht bestätigen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Explosion löst Gas-Engpässe aus Video-Seite öffnen

          Österreich : Explosion löst Gas-Engpässe aus

          Nach der Explosion in Österreichs größtem Erdgasterminal hat Italien wegen drohender Engpässe bei Gaslieferungen den Notstand ausgerufen. Die Polizei geht von einem technischen Fehler als Unfallursache aus.

          An der Börse wird gefeiert Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : An der Börse wird gefeiert

          Einmal Sekt für alle. Die Deutsche Börse AG feierte auf dem Parkett ihren 25. Geburtstag. Auch mit Blick auf die Zukunft zeigten sich die Anleger zu Beginn der neuen Handelswoche zuversichtlich. Der Dax legte zum Börsenstart leicht zu.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.