http://www.faz.net/-gzg-8x3qq

Unter Beobachtung : Mehr hessische „Reichsbürger“

  • Aktualisiert am

Deutsches Reich Reisepass: Sogenannte „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an. Bild: dpa

Sie erkennen die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an: Von rund 700 „Reichsbürgern“ in Hessen geht der Verfassungsschutz derzeit aus. Die Zahl könnte weiter steigen.

          Immer mehr „Reichsbürger“ rücken in Hessen ins Visier von Verfassungsschutz und Polizei. Mittlerweile werde von rund 700 Personen dieser heterogenen Bewegung ausgegangen, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Freitag in Wiesbaden. Rund zehn Prozent dieser Gruppe werden als rechtsextremistisch eingestuft. Ebenfalls rund zehn Prozent der hessischen „Reichsbürger“ verfügten über eine waffenrechtliche Erlaubnis.

          Der Anstieg der Zahlen bedeute nicht, dass die Bewegung einen Zulauf habe, erklärte der Innenminister. Seitdem der Verfassungsschutz von Bund und Ländern seit November 2016 die Gruppierung als sogenanntes Sammelbeobachtungsobjekt führt, gebe es aber eine größere Sensibilität und es könne gezielter nach den teilweise sehr gewaltbereiten Personen gesucht werden. Nach Einschätzung des Präsidenten des Landesverfassungsschutzes, Robert Schäfer, ist daher mit einem weiteren Anstieg der Zahlen zu rechnen.

          Die Bewegung erkennt aus unterschiedlichen Motiven die Bundesrepublik Deutschland als Staat sowie deren Rechtssystem und Staatsorgane nicht an. Das stellt kommunale Behörden vor immer größere Probleme. Bundesweit geht der Verfassungsschutz von rund 10 000 Szene-Anhängern aus.

          Weitere Themen

          Zugunglück in Hessen Video-Seite öffnen

          Lokführer schwer verletzt : Zugunglück in Hessen

          Beim Zusammenprall der Hessischen Landesbahn mit einem Lkw in Großen Buseck sind laut Polizeiangaben der Lokführer sowie die Zugbegleiterin schwer verletzt worden. Die Ursachen des Unfalls sind indes noch unklar.

          Topmeldungen

          Die Polizei in Dresden kann nach der missglückten Entschärfung keine Entwarnung geben, das Gebiet bliebt gesperrt.

          Dresden : Bergung der Fliegerbombe missglückt

          Die Entschärfung einer Fliegerbombe in Dresden missglückt, es kommt zu einer Teilexplosion. Die Polizei geht von einem erheblichen Gefahrenpotenzial aus und kann keine endgültige Entwarnung geben.

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.