Home
http://www.faz.net/-gzg-74ejq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Verdacht bei den Ermittlern Der tote Internatsschüler nahm zuvor Designer-Drogen

Wie hat sich der Schüler eines Elite-Internats bis zum Tode berauscht? Ermittler und Schulleitung vermuten, ihm könnte eine neuartige Designer-Droge zum Verhängnis geworden sein. Auch das Betäubungsmittelgesetz hat mit Legal Highs seine Probleme.

© dpa Vergrößern Sie haben einen einen viel höheren THC-Gehalt als gewöhnlich und eine entsprechende anregende Wirkung: «Legal Highs».

Der 17-jährige Schüler, der nach einem Vollrausch tot vor dem Elite-Internat Schloss Bieberstein gefunden wurde, hat vermutlich eine neuartige Designer-Droge genommen. „Wir haben Hinweise darauf, dass er „Legal Highs“ geraucht haben könnte. Unsere Ermittlungen gehen in diese Richtung“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, Harry Wilke, am Freitag. Kommende Woche werden die Resultate toxikologischer Tests erwartet.

Der Junge war am Mittwochmorgen leblos vor dem Schulgebäude in Hofbieber entdeckt worden. Am Vorabend hatte dort eine Party stattgefunden und der Jugendliche hatte wohl weiter gefeiert.

Mehr zum Thema

Die Mischungen sind ein „Riesenproblem“

Legal Highs werden zum Beispiel über das Internet oder in Headshops vertrieben. Sie erwecken den Anschein, dass es legale Rauschmittel sind, enthalten aber häufig Stimulanzien oder ähnliche chemische Wirkstoffe, die auf den Verpackungen nicht ausgewiesen werden. Für Drogenermittler sind die Mischungen ein „Riesenproblem“, wie Wilke sagte. Es werden immer wieder neue Stoffe kombiniert, um das Betäubungsmittelgesetz zu umgehen.

Die Kräutermischungen können ähnlich wie Cannabis unter Tabak gemischt und gerauscht werden. „Sie haben dabei einen viel höheren THC-Gehalt als gewöhnlich und knallen richtig rein. Aber normalerweise stirbt man davon nicht“, sagte Wilke. Der 17-jährige hatte nach Einschätzung der Ermittler den Mix aus Drogen und Alkohol nicht vertragen. Was in der fraglichen Nacht genau passierte, ist unklar.

Auch Schulleiter Helmut Liersch befürchtet, dass der Jugendliche die Designer-Droge genommen haben könnte. Er habe Anhaltspunkte. Liersch sagte, die Schule werde als Konsequenz des Unglücksfalls Taschen und Schränke stärker kontrollieren. Eine 100-prozentige Sicherheit könne es aber nicht geben. „Das schaffen nicht mal Gefängnisse in Deutschland.“ Durch Prävention will die Schule vermehrt aufklären. „Das ist der nachhaltigere Weg.“ Liersch rechnet nicht damit, dass die Eltern des Toten, die Schule juristisch zur Rechenschaft ziehen wird.

Quelle: faz.net mit LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Drogenvorwürfen Abgeordneter Hartmann will in Bundestag zurück

Wegen Drogenvorwürfen musste der SPD-Abgeordnete Michael Hartmann eine Zwangspause einlegen. Nun kehrt er zurück in den Bundestag. Andere Ämter hingegen will er abgeben. Mehr Von Markus Schug, Mainz

26.09.2014, 06:43 Uhr | Rhein-Main
Indische Polizei stellt Heroin sicher

Die Drogen sollten nach Pakistan geschmuggelt werden. Mehr

06.04.2014, 15:35 Uhr | Gesellschaft
Neue Berechnungsmethode Italiens Schuldenberg schrumpft über Nacht

Auch Sex und Drogen zählen nun zum BIP, Forschungsausgaben werden anders verbucht: Dank einer Umstellung bei der Berechnungsmethode ist Italiens Schuldenberg kleiner als bislang ausgewiesen. Von dem erlaubten Wert ist er aber immer noch weit entfernt. Mehr

22.09.2014, 12:44 Uhr | Wirtschaft
Fast 600 Kilo Kokain beschlagnahmt

Die amerikanische Küstenwache hat Drogen im Wert von etwa 20 Millionen Dollar sichergestellt. Die Drogen waren bereits im letzten Monat in der Dominikanischen Republik entdeckt worden. Mehr

12.05.2014, 11:21 Uhr | Aktuell
Frankfurter Studie Cannabis-Konsum unter Jugendlichen steigt

Jugendliche greifen weniger zu Tabak, Alkohol und Räuchermischungen - das ist die gute Nachricht aus einer neuen Studie aus Frankfurt. Die schlechte: Es wird mehr gekifft. Mehr

18.09.2014, 13:13 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 15:57 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr 3