http://www.faz.net/-gzg-74ejq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.11.2012, 15:57 Uhr

Verdacht bei den Ermittlern Der tote Internatsschüler nahm zuvor Designer-Drogen

Wie hat sich der Schüler eines Elite-Internats bis zum Tode berauscht? Ermittler und Schulleitung vermuten, ihm könnte eine neuartige Designer-Droge zum Verhängnis geworden sein. Auch das Betäubungsmittelgesetz hat mit Legal Highs seine Probleme.

© dpa Sie haben einen einen viel höheren THC-Gehalt als gewöhnlich und eine entsprechende anregende Wirkung: «Legal Highs».

Der 17-jährige Schüler, der nach einem Vollrausch tot vor dem Elite-Internat Schloss Bieberstein gefunden wurde, hat vermutlich eine neuartige Designer-Droge genommen. „Wir haben Hinweise darauf, dass er „Legal Highs“ geraucht haben könnte. Unsere Ermittlungen gehen in diese Richtung“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, Harry Wilke, am Freitag. Kommende Woche werden die Resultate toxikologischer Tests erwartet.

Der Junge war am Mittwochmorgen leblos vor dem Schulgebäude in Hofbieber entdeckt worden. Am Vorabend hatte dort eine Party stattgefunden und der Jugendliche hatte wohl weiter gefeiert.

Mehr zum Thema

Die Mischungen sind ein „Riesenproblem“

Legal Highs werden zum Beispiel über das Internet oder in Headshops vertrieben. Sie erwecken den Anschein, dass es legale Rauschmittel sind, enthalten aber häufig Stimulanzien oder ähnliche chemische Wirkstoffe, die auf den Verpackungen nicht ausgewiesen werden. Für Drogenermittler sind die Mischungen ein „Riesenproblem“, wie Wilke sagte. Es werden immer wieder neue Stoffe kombiniert, um das Betäubungsmittelgesetz zu umgehen.

Die Kräutermischungen können ähnlich wie Cannabis unter Tabak gemischt und gerauscht werden. „Sie haben dabei einen viel höheren THC-Gehalt als gewöhnlich und knallen richtig rein. Aber normalerweise stirbt man davon nicht“, sagte Wilke. Der 17-jährige hatte nach Einschätzung der Ermittler den Mix aus Drogen und Alkohol nicht vertragen. Was in der fraglichen Nacht genau passierte, ist unklar.

Auch Schulleiter Helmut Liersch befürchtet, dass der Jugendliche die Designer-Droge genommen haben könnte. Er habe Anhaltspunkte. Liersch sagte, die Schule werde als Konsequenz des Unglücksfalls Taschen und Schränke stärker kontrollieren. Eine 100-prozentige Sicherheit könne es aber nicht geben. „Das schaffen nicht mal Gefängnisse in Deutschland.“ Durch Prävention will die Schule vermehrt aufklären. „Das ist der nachhaltigere Weg.“ Liersch rechnet nicht damit, dass die Eltern des Toten, die Schule juristisch zur Rechenschaft ziehen wird.

Quelle: faz.net mit LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amokschütze von München Herrmann bestätigt Hinweise auf rassistisches Weltbild

Auch nach Angaben des bayerischen Innenministers gibt es Hinweise darauf, dass der Amokschütze von München ein rechtsextremistisches Weltbild hatte. Damit bestätigt Herrmann entsprechende Recherchen der F.A.Z. Mehr Von Albert Schäffer und Rüdiger Soldt

28.07.2016, 11:39 Uhr | Politik
Im Namen Allahs Attentäter von Ansbach bekannte sich zum IS

Auf dem Handy des Attentäters von Ansbach haben die Ermittler ein Video gefunden, in dem dieser sich zum IS bekennt. In der Wohnung des 27 Jahre alten Syrers befanden sich außerdem Bauteile und Chemikalien zum Bombenbau. Mehr

25.07.2016, 22:23 Uhr | Politik
Live-Blog zu München Amokläufer hinterlässt Manifest

Ermittler berichten von ihren Erkenntnissen +++ Festspiele widmen ihre Premiere den Opfern des Amoklaufs +++ Käßmann: Schweigeminute statt hektischer Informationssuche +++ Alle Ereignisse zum Nachlesen in unserem Liveblog. Mehr

24.07.2016, 14:22 Uhr | Aktuell
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Attentat in München Polizei lässt mutmaßlichen Mitwisser des Amokschützen wieder frei

Der Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Mitwisser des Münchner Amokläufers ist abgelehnt worden. Die Staatsanwaltschaft will allerdings Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen – und weiter gegen den 16-Jährigen ermitteln. Mehr

25.07.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 8

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen