Home
http://www.faz.net/-gzg-76y9i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Urteil zum „Ivi“ Hausbesetzer müssen früheres Uni-Gebäude verlassen

Zehn Jahre lang hatten linke Studenten in Frankfurt einen Ort zum selbstbestimmten Lernen, Feiern und Wohnen. Jetzt droht dem „Institut für vergleichende Irrelevanz“ das baldige Aus. Das letzte besetzte Haus in der Mainmetropole darf geräumt werden.

© Rosenkranz, Henner Noch Heimat des „Ivi“: Die Besetzer am Kettenhofweg müssen sich bald eine neue Bleibe suchen, denn das Landgericht urteilte nun, dass die Studenten das Gebäude an den Besitzer herausgeben müssen.

Juristische Spitzfindigkeiten haben am Ende nichts genützt: Nach zehn Jahren müssen die Besetzer das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ (IVI) im Frankfurter Westend räumen. Das Landgericht gab am Freitag einer Immobiliengesellschaft recht, die das Gebäude 2012 von der Goethe-Universität gekauft hatte. Das in Abwesenheit ergangene Urteil fordert die Besetzer auf, das Gebäude „zu verlassen und an die Klägerin herauszugeben“.

Der Richter fällte ein sogenanntes Versäumnisurteil: Für das beklagte „Institut“, das von linken Studenten ins Leben gerufen worden war, erschien niemand zum Verhandlungstermin. Die Besetzer argumentieren, beklagt werde eine Gesellschaft Bürgerlichen Rechts - das IVI sei aber keine solche Gesellschaft. Die Immobiliengesellschaft hatte diese Bezeichnung deswegen gewählt, weil die Besetzer ihre Namen nicht nennen. Dadurch konnten frühere Räumungsklagen an Einzelpersonen nicht zugestellt werden.

Eine IVI-nahe Rechtsanwältin, die plötzlich vor Gericht auftauchte, wollte diese Sicht dem Richter nahebringen. Sie wurde - da keine Verfahrensbeteiligte - aber nur kurz angehört. Ein Dutzend Sympathisanten, die als Zuhörer im Saal die Verhandlung verfolgten, quittierten das Urteil mit Buhrufen und Beschimpfungen. Eine kleine Demonstration vor dem Gerichtsgebäude löste sich friedlich auf.

Mehr zum Thema

Der Vorstand der Immobiliengesellschaft ist zufrieden, dass er nun einen „Räumungstitel“ gegen die Besetzer in der Hand hat. Man strebe aber weiter eine friedliche Lösung an, sagte er anschließend. „Wir hoffen, dass sie von alleine rausgehen. Ansonsten müssen sie halt rausgetragen werden.“ Wann das sein wird, war am Freitag noch offen. Die Polizei sieht den Streit nach wie vor als Sache zwischen Kläger und Beklagten. „Wir werden nicht tätig, so lange uns keiner ruft.“

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Loveparade-Katastrophe Traumatisierter Feuerwehrmann klagt NRW an

Im ersten Zivilverfahren zur Duisburger Loveparade-Tragödie fordert ein Feuerwehrmann 90.000 Euro Entschädigung vom Land und vom Veranstalter. Mehr

01.09.2015, 11:15 Uhr | Gesellschaft
Proteste gegen Bildungsreform Polizei stoppt Studentenprotest in Burma

Die Polizei in Burma hat mehrere Studenten festgenommen: Seit Tagen hatten sich Polizei und Studenten in der Stadt Letpadan gegenüber gestanden. Die Studenten protestierten gegen eine Bildungsreform. Mehr

10.03.2015, 17:30 Uhr | Politik
Prozess um Totschlag Neun Jahre Haft nach Schüssen auf Schwager

Zu neun Jahren Haft wurde in Darmstadt ein Mann verurteilt, der Ende 2014 seinen Schwager mit drei Schüssen getötet hatte. Als Motiv des Täters erkannte der Richter nicht nur Notwehr. Mehr

28.08.2015, 16:13 Uhr | Rhein-Main
Hinrichtung durch Erschießen Gaddafis Sohn in Libyen zum Tode verurteilt

Ein Sohn des getöteten Machthabers Libyens, Muammar al Gaddafi, ist von einem Gericht zu Tode verurteilt worden. Die Richter befanden Saif al Islam schuldig, friedliche Proteste während der Revolution von 2011 unterdrückt zu haben. Mehr

28.07.2015, 15:33 Uhr | Politik
Flüchtlingshilfe in Berlin Gut gemeint und chaotisch

In Berlin gibt es viel Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen. Doch immer wieder kommt es zu Reibereien zwischen freiwilligen und hauptamtlichen Helfern. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

21.08.2015, 13:30 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 15.02.2013, 14:20 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 2 4