Home
http://www.faz.net/-gzg-76y9i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Urteil zum „Ivi“ Hausbesetzer müssen früheres Uni-Gebäude verlassen

 ·  Zehn Jahre lang hatten linke Studenten in Frankfurt einen Ort zum selbstbestimmten Lernen, Feiern und Wohnen. Jetzt droht dem „Institut für vergleichende Irrelevanz“ das baldige Aus. Das letzte besetzte Haus in der Mainmetropole darf geräumt werden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
TOBIAS RÜGER
TOBIAS RÜGER (t.ruger) - 18.02.2013 02:20 Uhr

Ich hoffe, dass dieser unfassbar hässliche Bau

aus den jetzt abgerissen wird. In unmittelbarer Nähe zum Senckenberg-Museum und dem geplanten Kultur-Kampus sollte m.E. etwas ansprechenderes als diese ’70er-Jahre-Brutal-”Architektur“ stehen.

Empfehlen
Hans Glueck
Hans Glueck (Glueck72) - 15.02.2013 23:45 Uhr

Sieg für den Rechtsstaat

Endlich findet dieser Spuk ein Ende. Der Rechtsstaat hat gewonnen. Die öffentlich inszenierte Selbstgefälligkeit und Opferrolle dieser so genannten Besetzer ist wirklich kaum erträglich. Man kann nur hoffen, dass jetzt schnell geräumt wird.

Empfehlen

15.02.2013, 14:20 Uhr

Weitersagen

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 24 4