http://www.faz.net/-gzg-8i8e7

Unwetter im Rhein-Main-Gebiet : Starke Regenfälle setzen Frankfurt unter Wasser

  • Aktualisiert am

Der überflutete Südbahnhof in Frankfurt Bild: dpa

Über dem Rhein-Main-Gebiet haben sich innerhalb kurzer Zeit große Wassermengen ergossen. Teile Offenbachs standen unter Wasser. Auch in Hamburg hat es Wolkenbrüche gegeben.

          Ein starkes Unwetter hat am Dienstag Teile des Rhein-Main-Gebietes unter Wasser gesetzt. Allein in Frankfurt verzeichnete die Feuerwehr mehr als 400 Einsätze, wie ein Sprecher der Feuerwehr in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. Besonders hart traf es nach Angaben der Löschkräfte den Süden der Metropole: Keller seien voll gelaufen, Unterführungen und Tiefgaragen stünden unter Wasser. Autofahrer sollten nicht mehr durch überschwemmte Unterführungen fahren. „Das Wasser steht oft höher als man denkt.“

          Das Unwetter tobte auch in Offenbach: „Bei uns ist Land unter“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Es habe mehr als 200 Notrufe gegeben, mehrere Brände wurden gemeldet, 160 Helfer waren im Einsatz, sagte der Einsatzleiter der dortigen Feuerwehr in der Nacht zum Mittwoch. In Hanau schlug der Polizei zufolge ein Blitz in ein Haus ein.

          Ebenfalls kräftige Wolkenbrüchen ergossen sich über Hamburg: Zwischen Dienstagnachmittag und Dienstagabend musste die Feuerwehr mehr als 230 Mal wetterbedingt ausrücken. Bereits in der Nacht zum Dienstag hatten Regenfluten eine über 100 Kilo schwere provisorische Mittelleitplanke in einer Baustelle in Hamburg-Schnelsen verschoben.

          Auch am Frankfurter Flughafen mussten am Nachmittag sieben ankommende Flugzeuge umgeleitet werden, sagte ein Sprecher. Rund 40 Starts und Landungen wurden annulliert, weil eine Abfertigung der Flugzeuge während des Gewitters nicht möglich gewesen sei. Am Abend hatten noch einige Maschinen Verspätungen, der Flugverkehr sei aber wieder normal gewesen.

          Auch der Frankfurter Südbahnhof war durch einen Blitzeinschlag betroffen: Dies hatte eine technische Störung zu Folge, wodurch sich Bahnen mehrere Stunden lang verspäteten, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn in der Nacht zum Mittwoch.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Großbrand in 5-Sterne-Hotel Video-Seite öffnen

          Burma : Großbrand in 5-Sterne-Hotel

          Im Süden Burmas stand ein 5-Sterne-Hotel in Flammen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden mindestens zwei Personen verletzt, die Brandursache sei noch nicht bekannt.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.