http://www.faz.net/-gzg-74nbj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.11.2012, 23:22 Uhr

Unbehagen über EU-Plan „Gefahr für deutsche Betriebsrenten“

Mit wachsendem Unbehagen beobachten Arbeitgeber, Gewerkschafter und Pensionskassen in Hessen das EU-Bestreben, die betriebliche Altersvorsorge neu zu regeln. Experten warnen vor einem „Tod auf Raten“.

von
© Kaufhold, Marcus Joachim Schwind, Chef der Hoechster Pensionskasse, warnt vor dem „Tod der betrieblichen Altersvorsorge auf Raten“

Mit wachsendem Unbehagen beobachten Arbeitgeber, Gewerkschafter und Vertreter von Pensionskassen in Hessen das Bestreben der Europäischen Union, die betriebliche Altersvorsorge neu zu regeln. „Wenn das so kommt, wie es derzeit aussieht, dann ist das über Jahrzehnte bewährte deutsche System künftig für die Arbeitgeber und die Arbeitnehmer nicht mehr attraktiv“, warnt etwa Joachim Schwind, Vorstandsvorsitzender der Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe. Schwind hatte schon vor anderthalb Jahren in einem Gespräch mit dieser Zeitung den „Tod der betrieblichen Altersvorsorge auf Raten“ vorausgesagt, sollten die Pläne der EU-Kommission Wirklichkeit werden. An dieser Gefahr hat sich nach seinen Worten seitdem nichts geändert.

Thorsten Winter Folgen:

Anlass waren damals ein sogenanntes Grünbuch der EU-Kommission zur Zukunft der Renten in Europa und die Überarbeitung der Pensionsfondsrichtlinie. Ein Grünbuch dient als Diskussionsgrundlage und ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer für die EU-Mitglieder verbindlichen Richtlinie. Der Zwischenschritt, das Weißbuch, liegt derzeit vor. Wie die SPD-Europaabgeordnete Jutta Steinruck während einer Diskussionsveranstaltung der hessischen SPD-Landtagsfraktion und des DGB Hessen-Thüringen am Montag in Berlin sagte, dürfte sich das Europaparlament im Frühjahr mit dem Weißbuch befassen. Sie wendet sich gegen die Absicht der Kommission, die betriebliche Altersvorsorge mit denselben Vorschriften für die Risikovorsorge zu belegen wie Versicherungen - und ist sich darin mit Schwind, Gewerkschaftern wie Hessens DGB-Chef Stefan Körzell und Arbeitgeberverbänden einig.

Drastisch erhöhte Risikovorsorge

Im Fall der betrieblichen Altersvorsorge geht es nach Schwinds Worten um ein Volumen von etwa 490 Milliarden Euro in Deutschland, aus dem 17,5 Millionen Rentner bedient werden sollen. 113 Milliarden Euro davon entfielen auf Pensionskassen, die 7,7 Millionen Kunden zählten. Die von ihm geführte Pensionskasse verwaltet 7,3 Milliarden Euro, verteilt auf zwei Töpfe, die von der Hoechst AG und seit 1998/99 von Unternehmen wie Clariant, Celanese oder Sanofi gefüllt worden sind, wie Schwind sagt. Bisher müssten Pensionskassen gut vier Prozent ihres Geldes als Risikovorsorge zurückhalten - für den Fall, dass mit Finanzanlagen etwas schiefgeht. Sollten die Pläne der Kommission für die Pensionsfondsrichtlinie geltendes Recht werden, würde dieser Prozentsatz um das Acht- oder Zehnfache steigen.

In der Folge müssten etwa 40 oder 50 Milliarden Euro der 113 Milliarden Euro in die Rücklage fließen und könnten den Rentnern nicht zugutekommen. Das Ansinnen, die Lücke von Firmen schließen zu lassen, könnte diese an die Grenze der Leistungsfähigkeit bringen und ginge zu Lasten von Investitionen. In vielen Fällen dürfte dies das Aus für Betriebsrenten bedeuten, meint Schwind. Stattdessen geringere Betriebsrenten auszuzahlen, bezeichnet er als „Albtraum“. Direktzusagen von Firmen sowie Unterstützungskassen seien von den Brüsseler Plänen „noch nicht erfasst, aber das wird diskutiert“.

Mehr zum Thema

Zu den Gegnern des Vorhabens, die betriebliche Altersvorsorge zu behandeln wie Finanzprodukte, zählt der Arbeitgeberverband Hessen-Chemie. „Sollten die Pläne umgesetzt werden, stellt dies eine echte Gefahr für das deutsche Betriebsrentensystem dar. Dann werden Millionen Arbeitnehmer und Betriebsrentner in Deutschland die Verlierer sein. Wir müssen alle politischen Kräfte bündeln, um einen irreparablen Schaden für diese wichtige Säule der Alterssicherung abzuwenden“, fordert Hauptgeschäftsführer Axel Schack.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifeinigung Zufriedenheit auf (fast) allen Seiten

Die ersten Reaktionen nach der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst sind positiv. Nur die Kommunen fürchten starke Belastungen durch die Mehrausgaben. Mehr

30.04.2016, 13:29 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Neue Rentendebatte Alt gegen Jung

Mit falschen Zahlen und fragwürdigen Behauptungen heizen Politiker den Generationenkonflikt an. Kann der SPD-Vorsitzende mit einem Wahlkampf Alte gegen Junge den Niedergang der Sozialdemokraten stoppen? Mehr Von Holger Steltzner

03.05.2016, 09:43 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Alterssicherung Nahles plant neue Großbaustellen bei der Rente

Mit einer großen Rentenreform will die Sozialministerin auch Selbstständige ins Boot holen. Aus der eigenen Partei wird derweil gefordert, nicht nur Politik für Geringverdiener zu machen. Mehr

24.04.2016, 06:22 Uhr | Wirtschaft

Stolz und Risikobereitschaft

Von Matthias Alexander

Nach der Kommunalwahl in Frankfurt liegt Schwarz-Grün in Trümmern. In den Koalitionsverhandlungen gibt die SPD den Ton an. Das ist keine gute Ausgangssituation für die drängenden Aufgaben einer wachsenden Stadt. Mehr 3

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen