Home
http://www.faz.net/-gzg-75m13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Umweltministerium Wiesbaden Nach Wasserschaden Mitarbeiter ausquartiert

Nach einem Wasserschaden sind rund 50 Mitarbeiter des hessischen Umweltministeriums ausquartiert worden. Ihre Räume seien unbenutzbar, sagte Ministeriumssprecher Thorsten Neels am Mittwoch in Wiesbaden.

Nach einem Wasserschaden sind rund 50 Mitarbeiter des hessischen Umweltministeriums ausquartiert worden. Ihre Räume seien unbenutzbar, sagte Ministeriumssprecher Thorsten Neels am Mittwoch in Wiesbaden. In einem Nebengebäude waren Ende Dezember wegen eines Wasserrohrbruchs im obersten Stockwerk zahlreiche Büros und technische Geräte nass geworden.

Die Mitarbeiter der Forstabteilung und der Landestierschutzbeauftragten seien inzwischen vorübergehend in anderen Büros untergebracht worden - unter anderem im Hauptgebäude des Ministeriums, wo die Bediensteten für die Kollegen zusammengerückt seien. Zwar liefen noch nicht wieder alle Computer, aber telefonisch sei jeder unter seiner Nummer erreichbar. „Alle sind wieder arbeitsfähig“, sagte Neels.

Im obersten Stock des Bürohauses war in einem Betriebsraum ein Wasserrohr geborsten. Das Wasser lief über vier Stockwerke hinab und beschädigte technische Geräte, die Elektrik, Möbel und Decken. Hauptmieter des Bürohauses ist eine Autoniederlassung. 

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gehackte Privatfotos Nackte Prominenz

Der jüngste Fall gehackter Fotos von Prominenten zeigt, wie leicht Schnappschüsse vom iPhone über die Cloud in die ganze Welt gelangen. Die Verfügbarkeit privater Nacktbilder ist längst alltäglich. Mehr

01.09.2014, 16:26 Uhr | Feuilleton
Keine Erdgassuche in Nordhessen Fracking-Klage gegen Land Hessen zurückgenommen

Die Erdgasfirma BNK hatte gegen das Land Hessen geklagt, weil es dem Unternehmen keine Erlaubnis zur Erdgassuche gab. Nun ist ein Vergleich erreicht. Die Umweltministerin will jetzt das Fracking in Hessen ganz verhindern. Mehr

20.08.2014, 13:15 Uhr | Rhein-Main
Nach Amazon Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Waren-Zustellung

Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten. Mehr

29.08.2014, 14:58 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 14:43 Uhr

Nach und vor der Demo

Von Helmut Schwan

Den Polizeieinsatz bei den Blockupy-Protesten im vergangenen Juni sehen Richter als rechtmäßig an. Doch nun gilt es, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen - von Polizei und Demonstranten. Auch ein Vergleich mit der Welt des Fußballs lohnt. Mehr