Home
http://www.faz.net/-gzg-75m13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umweltministerium Wiesbaden Nach Wasserschaden Mitarbeiter ausquartiert

Nach einem Wasserschaden sind rund 50 Mitarbeiter des hessischen Umweltministeriums ausquartiert worden. Ihre Räume seien unbenutzbar, sagte Ministeriumssprecher Thorsten Neels am Mittwoch in Wiesbaden.

Nach einem Wasserschaden sind rund 50 Mitarbeiter des hessischen Umweltministeriums ausquartiert worden. Ihre Räume seien unbenutzbar, sagte Ministeriumssprecher Thorsten Neels am Mittwoch in Wiesbaden. In einem Nebengebäude waren Ende Dezember wegen eines Wasserrohrbruchs im obersten Stockwerk zahlreiche Büros und technische Geräte nass geworden.

Die Mitarbeiter der Forstabteilung und der Landestierschutzbeauftragten seien inzwischen vorübergehend in anderen Büros untergebracht worden - unter anderem im Hauptgebäude des Ministeriums, wo die Bediensteten für die Kollegen zusammengerückt seien. Zwar liefen noch nicht wieder alle Computer, aber telefonisch sei jeder unter seiner Nummer erreichbar. „Alle sind wieder arbeitsfähig“, sagte Neels.

Im obersten Stock des Bürohauses war in einem Betriebsraum ein Wasserrohr geborsten. Das Wasser lief über vier Stockwerke hinab und beschädigte technische Geräte, die Elektrik, Möbel und Decken. Hauptmieter des Bürohauses ist eine Autoniederlassung. 

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Watergate beim BND Wasserschaden kostet eine Million Euro

Eine Million Euro kostet der Wasserschaden an der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes. Vor einem halben Jahr hatten dort Unbekannte Wasserhähne abmontiert und Teile des Gebäudes geflutet. Mehr

02.09.2015, 09:02 Uhr | Politik
Germanwings-Absturz Berliner Flugarzt: Gesundheits-Kontrollen für Piloten sind ausreichend

Die medizinische Überwachung von Berufspiloten in Deutschland ist nach Auffassung des Berliner Fliegerarztes Dr. Thorsten Onno Bender ausreichend. Bender arbeitet an der Berliner Charité und stellt die obligatorischen Tauglichkeitszeugnisse für Berufs- und Freizeitpiloten aus. Mehr

28.03.2015, 10:48 Uhr | Gesellschaft
Landkreis Vogelsberg Erstmals Goldschakal in Hessen gesichtet

Ein Jäger hat anscheinend einen Goldschakal gesehen und geistesgegenwärtig auch gleich ein Foto von ihm gemacht. Dank des Fotos haben die Experten das Raubtier identifiziert. Mehr

28.08.2015, 17:58 Uhr | Rhein-Main
Tief im Westen Bochum - Du Perle im Revier

Herbert Grönemeyer hat ihr vor drei Jahrzehnten ein musikalisches Denkmal gesetzt, das ganz Deutschland berührte. Heute ist Bochum eine Stadt im Ruhrgebiet, die sich trotz Rückschlägen ihren Stolz bewahrt hat. Ihre Bewohner sind einzigartig. Eine Multimedia-Reportage. Mehr Von Thorsten Glotzmann, Maximilian Heim, Timo Steppat und Andreas Wenleder

27.07.2015, 14:15 Uhr | Gesellschaft
Lokführergewerkschaft GDL-Chef Weselsky schmeißt Vorgänger raus

Seit langem gibt es zwischen Weselsky und seinem Vorgänger Schell Streit um den Kurs der Lokführergewerkschaft. Nun hat Weselsky gleich mehrere ehemaliger Spitzenkräfte herausgeworfen. Bei der Suche nach Gründen zeigt er sich kreativ. Mehr

31.08.2015, 21:11 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 09.01.2013, 14:43 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 11 7