http://www.faz.net/-gzg-75m13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2013, 14:43 Uhr

Umweltministerium Wiesbaden Nach Wasserschaden Mitarbeiter ausquartiert

Nach einem Wasserschaden sind rund 50 Mitarbeiter des hessischen Umweltministeriums ausquartiert worden. Ihre Räume seien unbenutzbar, sagte Ministeriumssprecher Thorsten Neels am Mittwoch in Wiesbaden.

Nach einem Wasserschaden sind rund 50 Mitarbeiter des hessischen Umweltministeriums ausquartiert worden. Ihre Räume seien unbenutzbar, sagte Ministeriumssprecher Thorsten Neels am Mittwoch in Wiesbaden. In einem Nebengebäude waren Ende Dezember wegen eines Wasserrohrbruchs im obersten Stockwerk zahlreiche Büros und technische Geräte nass geworden.

Die Mitarbeiter der Forstabteilung und der Landestierschutzbeauftragten seien inzwischen vorübergehend in anderen Büros untergebracht worden - unter anderem im Hauptgebäude des Ministeriums, wo die Bediensteten für die Kollegen zusammengerückt seien. Zwar liefen noch nicht wieder alle Computer, aber telefonisch sei jeder unter seiner Nummer erreichbar. „Alle sind wieder arbeitsfähig“, sagte Neels.

Im obersten Stock des Bürohauses war in einem Betriebsraum ein Wasserrohr geborsten. Das Wasser lief über vier Stockwerke hinab und beschädigte technische Geräte, die Elektrik, Möbel und Decken. Hauptmieter des Bürohauses ist eine Autoniederlassung. 

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europa-League-Playoffs Hertha-Bezwinger Brøndby vor dem Aus

Erst bezwingt Bröndby den Bundesliga-Verein aus Berlin, doch nun steht das Team aus Kopenhagen in den Europa League-Playoffs vor dem Aus. Auch für einen deutschen Trainer sieht es nicht gut aus. Mehr

19.08.2016, 00:07 Uhr | Sport
Tierschutz GPS-Bänder für Kenias Löwen

Im Ol-Pejeta-Reservat in Kenia werden Löwen mit GPS-Bändern ausgestattet. Die Daten werden per Satellit an einen Server übermittelt; sie helfen Mitarbeitern und Wissenschaftlern, mehr zu erfahren über das Bewegungsverhalten. Außerdem wird den Tieren, deren Bestand bedrohlich zurückgeht, regelmäßig Blut für Untersuchungen entnommen. Mehr

19.08.2016, 08:27 Uhr | Gesellschaft
Palästina-Beitrag der ARD Streit um das Wasser

Die ARD sorgt mit einem Bericht über Wasserknappheit in den palästinensischen Gebieten, der am Sonntag in der Tagesschau und in den Tagesthemen lief, für eine Kontroverse. Mehr Von Hans-Christian Rößler und Michael Hanfeld

18.08.2016, 17:36 Uhr | Feuilleton
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Insurtechs Versicherern droht ihr Airbnb-Erlebnis

Viele Start-ups machen den Etablierten das Geschäft streitig. Der große Wurf bleibt aber noch aus – weil ein Bereich ausgeklammert wird. Mehr Von Philipp Krohn

23.08.2016, 15:47 Uhr | Wirtschaft

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen