Home
http://www.faz.net/-gzg-75r4p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Umstrittener FDP-Politiker Noll geht doch nicht zu Landesrechnungshof

Alexander Noll verzichtet auf seinen umstrittenen Wechsel als Vizepräsident zum Landesrechnungshof. Grund sei eine „überzogene Kampagne“, sagte der FDP-Politiker.

© dpa Vergrößern Sieht eine „überzogene Kampagne“ gegen sich: Alexander Noll

Der FDP-Landtagsabgeordnete Alexander Noll verzichtet auf seinen umstrittenen Wechsel als Vizepräsident zum Landesrechnungshof. Das bestätigte ein Fraktionssprecher in Wiesbaden. Er nannte als Grund eine „überzogene Kampagne“ gegen Noll.

Die Opposition hatte dem Haushaltsexperten der FDP-Fraktion fehlende Qualifikation vorgeworfen. Auch könne ein Abgeordneter kurz nach seinem Ausscheiden nicht unabhängig das Finanzgebaren von Landtag und Regierung prüfen.

Mehr zum Thema

Noll selbst sagte dem „Hanauer Anzeiger“: „Durch meine Kandidatur wären das Amt und meine Person beschädigt worden.“ SPD, Grüne und Linke begrüßten den Rückzug.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dämm-Agentur „Dena“ Angriff der Umerzieher

„Dena“ heißt eine Staatsagentur, die uns zum Dämmen bekehren will. Die Industrie findet es prima. Und der Bürger zahlt die Rechnung. Mehr

23.07.2014, 12:26 Uhr | Wirtschaft
Nach Rausschmiss des Intendanten Doch kein Bürgerbegehren vom Hersfelder Ensemble

Nach einem Streit um mehrere Hunderttausend Euro wirft die Stadt den Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele raus. Ein vom Ensemble angekündigtes Bürgerbegehren wird es nicht geben. Mehr

30.07.2014, 20:03 Uhr | Rhein-Main
Das Finale der Tour Huhn in Cola

Die Tour de France hinterlässt auch in ihrer am Sonntag endenden 101. Auflage zwiespältige Eindrücke. Das gilt auch für den Dominator, den Sizilianer Nibali. Die Deutschen kämpfen derweil weiter gegen ihre Ausgrenzung. Mehr

26.07.2014, 09:09 Uhr | Sport

Lernen von Heidenrod für die Energiewende

Von Oliver Bock

In Heidenrod entsteht der mit Abstand größte Windenergiepark der Rhein-Main-Region - und die meisten Anlieger sind dafür. Auch wegen der Chance, über eine finanzielle Beteiligung zu Gewinnern der Energiewende zu werden. Mehr 1 1