Home
http://www.faz.net/-gzg-74eri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Umgang mit Demenz Auf der Suche nach Akzeptanz

Demenzkranke fühlen sich oft als Außenseiter und verschweigen ihre Krankheit. In Frankfurt reagiert man darauf mit einem neuen Trainingsprogramm.

© dpa Vergrößern Eine Pflegefachkraft (hier in Leipzig) kümmert sich um eine schwer demenzkranke Frau.

Bewegung verlängert die Lebenserwartung. Das ist keine neue Erkenntnis. Schon 1953 war englischen Forschern in ihrer „Londoner Doppeldeckerstudie“ aufgefallen, dass von den untersuchten Busfahrern, die ständig starr hinter dem Steuer saßen, doppelt so viele an Herz-Kreislauf-Krankheiten starben als von den Kontrolleuren, die den ganzen Tag die Treppe hoch und runter rannten und kassierten. „Seitdem ist die Wissenschaft zu vielen neuen Erkenntnissen gekommen“, sagt Thomas Götz, Mediziner und Leiter der Abteilung Psychiatrie im Gesundheitsamt Frankfurt. So brachten in den vergangenen Jahren mehrere Studien, unter anderem der Universität Heidelberg, die Erkenntnis zutage, dass regelmäßige Bewegung das Risiko, im Alter dement zu werden, „um 30 bis 50 Prozent“ senke. „Ziel ist es, präventiv gegen die Krankheit vorzugehen“, sagt Götz. Doch selbst wenn die Demenz schon ausgebrochen sei, könne sich aktives Bewegen positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken. „Durch Training werden Muskeln aufgebaut und die Gelenke gestärkt“, sagt Götz, „dadurch erhalten die Betroffenen eine stabilere Motorik und einen besseren Gleichgewichtssinn.“ Etwas salopper drückt es Stadtrat Markus Frank aus: „Wer nicht fällt, bricht sich auch nicht die Knochen.“

Die Stadt Frankfurt reagiert nun auf diese Erkenntnisse und bietet von Dezember an zusammen mit den Netzwerk „Aktiv bis 100“, einem Zusammenschluss aus 25 gemeinnützigen Vereinen, ein Trainingsprogramm für Demenzkranke und ihre Angehörigen an. Das Besondere dabei: Betroffene und ihre sie pflegenden Verwandten kommen gemeinsam zum Training. Anders als in anderen Städten, in denen sich Übungsgruppen für Menschen mit Demenz schon etabliert haben, sollen in Frankfurt Betroffene und Angehörige aber unabhängig voneinander trainieren. „Wir haben uns ganz bewusst gegen das gemeinsame Training entschieden“, sagt Petra Regelin vom Deutschen Turner-Bund, die das Projekt hauptverantwortlich betreut. „Die Angehörigen haben wegen der aufwendigen Pflege oftmals keine Zeit zum Entspannen. Bei uns sollen sie auch mal durchpusten dürfen.“ Da neben der psychischen Belastung auch die körperliche Anstrengung für die Pflegenden extrem groß ist, sollen auch die Rücken- und Nackenmuskulatur gestärkt werden.

Mehr zum Thema

„Wir merken das auch“

Betreut werden beide Gruppen von je einem Trainer und einer Sozialfachkraft. Neben dem körperlichen Training soll vor allem der Austausch mit anderen Betroffenen im Vordergrund stehen. „Wir hoffen, dass daraus eine Art bewegte Selbsthilfegruppe entsteht“, sagt Petra Regelin. Viele Erkrankte und ihre Angehörigen fühlen sich von der Allgemeinheit ausgegrenzt, das zeigt der erst kürzlich erschiene Welt-Alzheimerbericht 2012. Aus Angst vor den Reaktionen verschweige gar ein Viertel aller Demenzkranken ihre Diagnose. „Demenz ist in unserer Gesellschaft immer noch mit einem Stigma verbunden“, sagt Thomas Götz. „Wir merken das auch“, sagt Petra Regelin, „es sind fast ausschließlich die Angehörigen, die sich bei uns melden.“

Die Aktion soll daran etwas ändern und Akzeptanz für die Krankheit schaffen. Zumal die Zahl der Erkrankten steigt. „In Frankfurt haben wir derzeit 10 000 Menschen mit Demenz“, sagt Julia Sipreck vom Bürgerinstitut e.V., die sich seit 15 Jahren mit den Demenzkranken der Stadt beschäftigt. „Das wird in den nächsten Jahren immer weiter zunehmen.“ Deutschlandweit sind 1,2 Millionen Menschen betroffen. Glaubt man dem Bundesministerium für Gesundheit, könnte sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 auf 1,8 Millionen Erkrankte erhöhen. „Die Kommunen müssen auf diese Entwicklung reagieren“, sagt Stadtrat Frank. „Wir brauchen mehr Angebote für Ältere.“

„Bewegung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige“ soll dabei den Anfang für eine Entwicklung darstellen, die es Menschen bis ins hohe ermöglicht, selbständig ihren Alltag zu bewältigen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik Günther Jauch Der Abschiedsbrief von Udo Reiter

Unprätentiös präsentiert Günther Jauch die Abschiedsworte von Udo Reiter: Der Sendung über den Suizid des ehemaligen MDR-Intendanten gelang eine relevante Debatte, ohne in Voyeurismus zu verfallen. Mehr Von Oliver Tolmein

20.10.2014, 06:41 Uhr | Feuilleton
Ebola-Aufklärung via Radio

Die meisten Menschen Sierra Leone in Westafrika halten sich auf dem Laufenden, indem sie Radio hören. Deshalb ist die Arbeit der Journalisten auch beim Kampf gegen die tödliche Krankheit Ebola so wichtig. Mehr

27.08.2014, 11:47 Uhr | Aktuell
Sterbehilfe-Debatte Die Irrtümer der Suizidhelfer

Selbsttötung ist ansteckend, schon deswegen ist Vorsicht geboten. Aber organisierte Beihilfe zum Freitod suggeriert soziale Akzeptanz. Deutsche Parlamentarier und Medizinethiker debattieren über Regelungen zur Suizidassistenz. Mehr Von Stephan Sahm

16.10.2014, 22:31 Uhr | Feuilleton
Wie man sich gegen Ebola schützt

Mehr als 4000 Menschen sind bereits an der Ebola-Epidemie in Westafrika gestorben, in Deutschland erlag ein aus Afrika eingeflogener UN-Mitarbeiter der schweren Krankheit. Schutzanzüge sollen eine Ansteckung verhindern. Mehr

15.10.2014, 14:07 Uhr | Gesellschaft
Tierversuche Das muss uns die Gesundheit des Menschen wert sein

Es ist ein klassisches ethisches Dilemma. Um die Funktionsweise des Lebens besser zu erforschen, wird Leben beeinträchtigt oder zerstört. Warum Tierversuche in der Grundlagenforschung leider unverzichtbar sind. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Gerhard Heldmaier und Stefan Treue

22.10.2014, 14:12 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 17:56 Uhr

Abschied von der Taktik

Von Stefan Toepfer

Viel Misstrauen hat sich im Bistum Limburg aufgetürmt. Auch wenn ein Vertrauensaufbau zwischen den Limburgern und ihrer Diözese wichtig ist, müssen allmählich strategische Entscheidungen her. Mehr