http://www.faz.net/-gzg-8hnrb

Darmstadt : Frauen bei Schlossgrabenfest sexuell belästigt

  • Aktualisiert am

Sexuell belästigt: 18 Frauen erstatteten nach dem Darmstädter Schlossgrabenfest Anzeige. Bild: dpa

Vor allem junge Frauen erstatteten nach dem Schlossgrabenfest in Darmstadt Anzeige. Sie gaben an, von Männergruppen umzingelt und unsittlich berührt worden zu sein.

          Nach drei mutmaßlichen sexuellen Übergriffen beim Schlossgrabenfest in Darmstadt sind bei der Polizei 15 weitere Anzeigen eingegangen. Die zumeist jungen Frauen gaben nach Angaben der Behörde an, bei dem Volksfest von Männergruppen umzingelt und ebenfalls unsittlich berührt worden zu sein. Dabei sollen die Männer eindeutig sexuelle Absichten gehabt haben. „Wir werden jetzt jeden einzelnen Fall prüfen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag.

          Zuerst hatten in der Nacht zum Sonntag drei Frauen Anzeige erstattet. Kurz darauf wurden drei verdächtige Männer festgenommen. Die Asylbewerber im Alter zwischen 28 und 31 Jahren sollen nach ersten Ermittlungen zu einer Gruppe weiterer Männer gehören. Zu dem viertägigen Open-Air-Musikfestival waren am Wochenende mehr als 400.000 Menschen nach Darmstadt gekommen.

          Weitere Themen

          Ein Manga für den Bund der Ehe Video-Seite öffnen

          Japaner heiratet Hologramm : Ein Manga für den Bund der Ehe

          Nach einigen Enttäuschungen mit "realen" Frauen hat der Japaner Akihiko Kondo ein Manga-Hologramm geheiratet. Zu seinem Leidwesen wollen nur wenige die ungewöhnliche Liebe ernst nehmen.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Topmeldungen

          Briefkasten für Autofahrer des Finanzamts V in Frankfurt

          Rechnungshof klagt an : Finanzämter verschenken hunderte Millionen

          Zu kompliziert fürs Finanzamt: Steuerprüfer wissen oft selbst nicht, wie viel Geld sie von Steuersündern eintreiben müssen. Das beklagt der Bundesrechnungshof. Es geht um hohe Summen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.