Home
http://www.faz.net/-gzg-76f2o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

TU Darmstadt Darmstadts schönster Hörsaal

Die Technische Universität erfindet ihre historische Maschinenhalle neu. Künftig bietet sie Platz für mehr als 600 Studenten.

© Kretzer, Michael Vergrößern Studieren im Kraftwerk: Das Maschinenhaus der TU Darmstadt dient künftig als Lehrstätte.

Die Technische Universität verkürzt den Takt ihrer Grundsteinlegungen, Richtfeste oder Eröffnungsakte auf unter eine Woche. Am Mittwoch beging TU-Kanzler Manfred Efinger das Richtfest für das zweite Kinderhaus, gestern eröffnete TU-Präsident Hans Jürgen Prömel das umgebaute historische Maschinenhaus als neue Lehrstätte, die im großen Hörsaal Platz für 372 Studenten sowie drei Seminarräume für bis zu jeweils 90 Personen bietet. Neben der ungewöhnlichen Schlagzahl konnte Prömel der Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann (CDU), noch einen weiteren Ausweis von Darmstadts „Exzellenz“ vortragen: Die Technische Universität hat nicht nur den Kostenrahmen beim Umbau der fast 100 Jahre alten Halle eingehalten, sondern die geplante Bauzeit auch noch um zwei Monate unterschritten.

Rainer Hein Folgen:  

Für Kühne-Hörmann sind solche guten Nachrichten aus Südhessen fast schon Gewohnheit, zuletzt hatte sie bei der Eröffnung der neuen Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) im November vergangenen Jahres der TU „Referenzfunktion“ bescheinigt. Das Lob wiederholte sie am Freitag. Die Universität nutze ihre Bauautonomie vorbildlich und beispielhaft: „Ich wünsche mir eine Möglichkeit, dass alle Universitäten und Hochschulen in Hessen von Ihnen lernen können“, sagte die Ministerin, die sich vom umgebauten Hörsaal ebenso begeistert zeigte wie von der 30 Kilogramm schweren Tortennachbildung der Maschinenhalle, die dem Konditor derart detailgetreu gelungen ist, dass Kühne-Hörmann zunächst an ein echtes Modell dachte.

Eine „architektonische Perle“

Die Dynamik des Bauens kommt in Darmstadt nicht von ungefähr. Seit 2007 ist die Zahl der Studenten um 56 Prozent auf rund 25 000 gestiegen. Die Umnutzung der Maschinenhalle dient nach den Worten Prömels daher in erster Linie der Verbesserung der Studienbedingungen. Der Präsident verwies aber auch auf die Wirkungen für das Stadtbild und das gesellschaftliche Leben. Indem das Maschinenhaus als „architektonische Perle“ mit neuem Leben erfüllt werde, entstehe nahe der ULB außer Hör- und Seminarsälen auch ein attraktiver Raum für öffentliche Veranstaltungen.

Gleich zum Auftakt soll eine Ausstellung über den Architekten Georg Wickop gezeigt werden. Er war 1895 Professor für Baukunst an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt geworden und entwarf das Maschinenhaus als Eisenkonstruktion aus genieteten Sichelfachwerkbindern, die eine für die damalige Zeit äußerst hohe Spannweite von 18 Metern aufwiesen. Diese Überspannung prägt auch den Charakter des neuen Hörsaals, den Prömel als „elegant, beruhigend, beeindruckend - der schönste Saal der TU“ bezeichnete. Nimmt man das Kinderhaus, die ULB und die historische Halle, die alle an der Magdalenenstraße im Zentrum des Innenstadt-Campus liegen, dann haben Stadt, Land und Technische Universität innerhalb weniger Jahre auf engem Raum mehr als 80 Millionen Euro verbaut. 8,1 Millionen entfallen auf die Maschinenhalle, deren Umbau über den Hochschulpakt des Landes und eigenes Geld der TU finanziert wurde.

Weiter als Verteilstation benutzt

Wickops Gebäude prägt noch heute den Kantplatz. 1904 ersetzte es ein älteres Maschinenhaus, bestehend aus einem Kesselhaus im Süden und dem eigentlichen Maschinenhaus im Norden, das mit der ersten vielstufigen Dampfturbine über die modernste Anlage der damaligen Zeit in Europa verfügte. Die Turbine versorgte die Hochschule mit Energie und diente Lehr- und Forschungszwecken. Das Kraftwerk bestand bis 2001, verlor dann aber seine Funktion durch das neue Kraftwerk Lichtwiese.

Bis heute dient die Maschinenhalle weiter als Verteilstation für Fernwärme, Strom, EDV, Telefon und Gebäudeleittechnik, was den Umbau nicht vereinfacht hat. Die technische Infrastruktur dürfte während der Arbeiten nicht unterbrochen werden. Entstanden ist ein Gebäude, das seine äußere Fassade bewahrt hat, im Inneren aber nach Plänen der K+H Architekten und Generalplaner GmbH neu erfunden wurde. Ganz besonders angetan hat es der Ministerin das geschwungene Treppenhaus - „einfach wunderbar“, lautete ihr Urteil.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nobelpreisträger Tirole Man braucht Willen und eine Vision

Jean Tirole, Nobelpreisträger für Wirtschaft 2014, über seine Touloser Universität und gefährliche Liebschaften zwischen Forschung und dem Finanzkapitalismus. Mehr

17.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Studenten boykottieren Unterricht

In Hongkong haben Hunderte Studenten für demokratische Wahlen demonstriert. Geplant ist ein einwöchiger Boykott des Unterrichts. Mehr

23.09.2014, 15:50 Uhr | Politik
Von der Leyen in Afghanistan Lagebeurteilung mit Ministerin

Der vorweihnachtliche Truppenbesuch Ursula von der Leyens in Masar-e Sharif fällt in eine Umbruchphase des militärischen Engagements. Die Lage in Afghanistan ist fragil - wie die Verteidigungsministerin selbst erlebt. Mehr Von Johannes Leithäuser, Masar-e Sharif

13.12.2014, 10:47 Uhr | Politik
Philippinische Tradition Studenten nackt gegen Korruption

In Manila, der Hauptstadt der Philippinen, haben dutzende Studenten gegen Korruption in der Politik protestiert, indem sie nackt über den Campus der Universität gelaufen sind. Dabei ist der Lauf gar nicht so ungewöhnlich, sondern gehört zur philippinischen Tradition. Mehr

12.12.2014, 16:09 Uhr | Gesellschaft
Leuphana-Uni in Lüneburg Die grüne Kaderschmiede

Die Leuphana-Universität hat sich früh auf Nachhaltigkeit spezialisiert. Heute steht sie gut da. Wäre nur nicht der Neubau. Er sollte sparsam sein, wird aber nun sehr teuer. Mehr Von Marvin Milatz

07.12.2014, 09:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 23:24 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr