http://www.faz.net/-gzg-76pvi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 16:46 Uhr

Trotz eisiger Kälte Erste Störche schon zurück in Hessen

Trotz eisiger Temperaturen sind in Hessen Störche zu sehen. Experten beobachten, dass die Vögel ihre Gewohnheiten in den Wintermonaten ändern.

© ZB Einige Artgenossen dieses Storchs, der auf einem Vogelhof in Sachsen zu Hause ist, sind aus ihren Winterquartieren im Süden kommend schon wieder nach Hessen zurückgekehrt

Die ersten Störche sind wieder in Hessen angekommen. Vereinzelt seien die Zugvögel in der Wetterau und in Südhessen bereits gesichtet worden, sagte Martin Hormann von der Staatlichen Vogelschutzwarte in Frankfurt. „Aber ein Storch macht noch keinen Sommer, und es ist eigentlich noch ein bisschen früh.“

Die Störche, die in Spanien überwintert hätten, würden erst ab Ende Februar erwartet. Die Vögel aus Westafrika kämen Mitte März zurück. In Hessen werden nach Einschätzung des Experten dann etwa 230 Brutpaare sowie deren Nachwuchs leben.

Fressen auf Mülldeponien

Immer mehr Störche würden nicht in Afrika, sondern in Spanien den Winter verbringen, erklärte Hormann. „Da finden sie zum Beispiel auf den Mülldeponien viel zum Fressen.“ In Deutschland würde kein gescheiter Storch überwintern, sagte Experte der Staatlichen Vogelschutzwarte. „Das ist für sie viel zu riskant.“

Mehr zum Thema

Hubertus Krahner vom Verein Storchengemeinschaft Wiesbaden-Schierstein hat jedoch andere Erfahrungen gemacht: „Es sind immer Störche da“, sagte er. In den letzten Jahren hätten stets etwa 20 dieser Zugvögel im Schiersteiner Raum überwintert. Sie würden sich Fressen in den Mülldeponien suchen oder Fische fangen.

Quelle: FAZ.Net mit lhe

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Programmentwurf zum Islam Schulz: AfD sei Schande für Deutschland

Während der Zentralrat der Muslime ebost auf die Islam-Angriffe der AfD reagiert hat, verweist die Bundesregierung auf die Religionsfreiheit im Grundgesetz. Als abstoßend bezeichnete EU-Parlamentspräsident Schulz die Einlassungen von AfD-Funktionären. Die Reaktionen im Überblick. Mehr

18.04.2016, 10:10 Uhr | Politik
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Hessen Zahl minderjähriger Salafisten nimmt zu

In Hessen verjüngt sich laut dem Verfassungsschutz die Salafisten-Szene. Das soll sich auch an der Art der Missionierungsversuche zeigen. Mehr

29.04.2016, 18:46 Uhr | Rhein-Main
Mysteriöses Verschwinden Schicksal der 43 vermissten Studenten im Mexiko weiter ungeklärt

Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff. Am Mittwoch haben Experten einer unabhängigen Menschenrechtskommission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Darin heißt es, die Regierung habe versucht ihre Untersuchung zu stören. Mehr

28.04.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Richtungsstreit AfD entzweit über Zusammenarbeit mit Front National

In der AfD gibt es Auseinandersetzungen darüber, ob die Partei mit dem französischen Front National zusammenarbeiten sollte. Alexander Gauland ist dafür, doch andere Spitzenpolitiker fürchten eine Verschiebung der Partei nach links. Mehr

16.04.2016, 18:06 Uhr | Politik

Unverzichtbare S-Bahn

Von Hans Riebsamen

Die nordmainische S-Bahn ist für den Ballungsraum Frankfurt unumgänglich. Das Gelingen des Projekts hängt allerdings von Geldern des Bundes ab. Hier ist Wirtschaftsminister Al-Wazir gefragt. Mehr 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen