Home
http://www.faz.net/-gzg-7946o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Trifft die Mitte unserer Gesellschaft“ Kritik an Steuerplänen von Rot-Grün

Die im Falle eines Siegs von Rot-Grün geplanten Steuererhöhungen brächten nach Ansicht von Schwarz-Gelb massive Mehrbelastungen für Hessens Bürger und Unternehmer.

© dpa Vergrößern Wieviel die hessischen Finanzämter in Zukunft bekommen, entscheidet sich auch bei der Landtagswahl.

Die im Falle eines Siegs bei der Bundestagswahl von Rot-Grün geplanten Steuererhöhungen brächten nach Ansicht von Schwarz-Gelb massive Mehrbelastungen für Hessens Bürger und Unternehmer. Bundesweit seien bis zu zwei Millionen Arbeitsplätze gefährdet, kritisierten die hessischen Regierungsparteien CDU und FDP am Dienstag in Wiesbaden unter Verweis auf Zahlen des Deutschen Industrie- und Handelstags.

„Dies trifft die Mitte unserer Gesellschaft“, sagte CDU-Fraktionschef Christean Wagner. Die Schere zwischen Arm und Reich sei in den vergangenen Jahren entgegen Angaben von SPD und Grünen nicht größer geworden, sondern geschrumpft. Sein FDP-Kollege Wolfgang Greilich sprach von Etikettenschwindel, da vor allem Handwerker, Facharbeiter und Familienunternehmen abkassiert würden.

Mehr zum Thema

SPD und Grüne warfen Schwarz-Gelb im Gegenzug vor, seit dem Jahr 2000 in Hessen rund 20 Milliarden Euro neue Schulden angehäuft und den Schuldenberg verdoppelt zu haben. Die Erhöhung des Spitzensteuersatzes und die Einführung der Vermögensteuer betreffe nur einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung, sagte der SPD-Abgeordnete Norbert Schmitt. Der Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir hielt der Landesregierung eine „völlig unseriöse“ Finanzpolitik mit „ungedeckten Schecks“ auf die Zukunft vor.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weniger Personalausgaben FDP: Zehn Landkreise sind genug

Nur noch zehn statt 21 Landkreise in Hessen, fordert nach dem CDU-Mann Wilkes nun auch die FDP. Diese Fusionen würde den chronisch unterfinanzierten Kreisen helfen. Doch dafür müssten erst rechtliche Hürden eseitigt werden. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

25.02.2015, 06:06 Uhr | Rhein-Main
Bundesparteitag der Grünen Özdemir kritisiert große Koalition

In Hamburg ist am Freitagabend der Bundesparteitag der Grünen gestartet. Parteichef Cem Özdemir hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Partei wolle die Bürger bevormunden. Mehr

22.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Nach Ausfällen gegen Ausländer CDU hält an Irmer fest

Hans-Jürgen Irmer bleibt der Vorsitzende des Flüchtlingsausschusses, so hat eine schwarz-grüne Mehrheit im Landtag für ihn gestimmt. Kritik ließ nicht lange auf sich warten. Mehr

24.02.2015, 18:15 Uhr | Rhein-Main
Südtirol Wohnen im Turm

Immer schon hatte der Südtiroler Unternehmer Walter Rizzi davon geträumt, einmal in einer Burg zu wohnen. An einem Steilhang realisierte er diesen Traum. Ein Wohnturm aus Naturstein, konzipiert in Anlehnung an einen mittelalterlichen Wehrturm. Mehr

08.12.2014, 11:18 Uhr | Stil
Infrastruktur in Hessen Streit um Geld für Sanierung

Nach der Sperrung der Schiersteiner Brücke ist das Thema Infrastruktur prominent: Viele Straßen und Brücken in Hessen sind nicht im besten Zustand. Das räumt die Koalition ein. Schwarz-Grün ärgert sich aber über die Vorwürfe der Opposition. Mehr

27.02.2015, 17:48 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.05.2013, 16:51 Uhr

Der Kreis, das unbekannte Wesen

Von Peter Lückemeier

So einen Landkreis zu organisieren kostet Geld. Kürzlich schlug die FDP vor, die Anzahl der Landkreise in Hessen auf zehn einzudampfen - Einsparpotenzial zehn Prozent. Doch so einfach ist das nicht. Mehr