Home
http://www.faz.net/-gzg-7946o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Trifft die Mitte unserer Gesellschaft“ Kritik an Steuerplänen von Rot-Grün

Die im Falle eines Siegs von Rot-Grün geplanten Steuererhöhungen brächten nach Ansicht von Schwarz-Gelb massive Mehrbelastungen für Hessens Bürger und Unternehmer.

© dpa Vergrößern Wieviel die hessischen Finanzämter in Zukunft bekommen, entscheidet sich auch bei der Landtagswahl.

Die im Falle eines Siegs bei der Bundestagswahl von Rot-Grün geplanten Steuererhöhungen brächten nach Ansicht von Schwarz-Gelb massive Mehrbelastungen für Hessens Bürger und Unternehmer. Bundesweit seien bis zu zwei Millionen Arbeitsplätze gefährdet, kritisierten die hessischen Regierungsparteien CDU und FDP am Dienstag in Wiesbaden unter Verweis auf Zahlen des Deutschen Industrie- und Handelstags.

„Dies trifft die Mitte unserer Gesellschaft“, sagte CDU-Fraktionschef Christean Wagner. Die Schere zwischen Arm und Reich sei in den vergangenen Jahren entgegen Angaben von SPD und Grünen nicht größer geworden, sondern geschrumpft. Sein FDP-Kollege Wolfgang Greilich sprach von Etikettenschwindel, da vor allem Handwerker, Facharbeiter und Familienunternehmen abkassiert würden.

Mehr zum Thema

SPD und Grüne warfen Schwarz-Gelb im Gegenzug vor, seit dem Jahr 2000 in Hessen rund 20 Milliarden Euro neue Schulden angehäuft und den Schuldenberg verdoppelt zu haben. Die Erhöhung des Spitzensteuersatzes und die Einführung der Vermögensteuer betreffe nur einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung, sagte der SPD-Abgeordnete Norbert Schmitt. Der Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir hielt der Landesregierung eine „völlig unseriöse“ Finanzpolitik mit „ungedeckten Schecks“ auf die Zukunft vor.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessische Bildungspolitik Mehr Unterricht jenseits der Schulen

Nach dem Willen des hessischen Kultusministers Alexander Lorz (CDU) sollen Jugendliche stärker von Zeitzeugen und dem Besuch von Museen und Gedenkstätten lernen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

24.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Sachsen wählen neuen Landtag

Eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition ist fraglich, weil die FDP wohl nicht wieder in den Landtag einziehen wird. Das dürfte dagegen der AfD gelingen. Mehr

31.08.2014, 14:35 Uhr | Politik
Trotz Bildungsgipfels Schulstreit statt Schulfrieden im Landtag

In der Bildungsdebatte prallen im Parlament alte Argumente aufeinander. Der angestrebte Schulfrieden in Hessen scheint in weiter Ferne. Mehr

23.09.2014, 17:53 Uhr | Rhein-Main
Nationalgarde soll bei Rassenunruhen helfen

Die Nationalgarde soll dabei helfen, die Ruhe wiederherzustellen und Bürger zu schützen, wie Gouverneur Jay Nixon ankündigte. Er reagierte damit auf die anhaltenden Unruhen nach den tödlichen Schüssen eines weißen Polizisten auf einen schwarzen Jugendlichen vor mehr als einer Woche. Mehr

18.08.2014, 12:29 Uhr | Politik
NSU-Untersuchungsauschuss Es liegt noch kein Blatt Papier vor

Die Fraktion der Linkspartei im hessischen Landtag dringt im NSU-Untersuchungsausschuss auf den Beginn öffentlicher Anhörungen im Landtag. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

17.09.2014, 18:12 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.05.2013, 16:51 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr