http://www.faz.net/-gzg-974ws

FAZ Plus Artikel Trickbetrug : Falsche Polizisten: 400 Fälle in sechs Wochen

  • -Aktualisiert am

Falscher Polizist am Telefon: Kriminelle rufen ältere Menschen an und geben sich als Gesetzeshüter aus. Bild: dpa

Kriminelle rufen ältere Menschen an und geben sich als Gesetzeshüter aus. Auf diese Weise machen sie oft reiche Beute. Die echte Polizei sieht das mit großer Sorge.

          Ernst Gruber war allein zu Hause, als der Anruf kam. Ein Mann war am Telefon. Er sei Ermittler der Frankfurter Polizei, sagte er. In Grubers Nachbarschaft habe es vermehrt Einbrüche gegeben, deshalb rate die Polizei den Anwohnern, ihre Wertsachen außer Haus zu bringen. Die Polizei biete an, alles sicher zu verwahren, bis die Serie geklärt sei. Ernst Gruber, 86 Jahre alt, alleinstehend, rüstig, glaubte dem Mann am Telefon. Er klang sympathisch und hörte sich an, als wüsste er, wovon er spricht. Der Frankfurter holte das Geld, das er über Jahrzehnte angespart und zu Hause deponiert hatte, und hinterlegte es in der Mülltonne vor seinem Haus, wie es ihm der Polizist gesagt hatte. Dort hole es dann ein Beamter ab. Es handelte sich um einen fünfstelligen Betrag. Nun ist das Geld weg.

          Der Fall von Ernst Gruber, der in Wirklichkeit anders heißt, ist nicht der einzige, der sich so oder ähnlich in Frankfurt zugetragen hat. Seit Anfang des Jahres hat die Polizei 400 solcher Fälle verzeichnet. In anderen hessischen Kommunen sieht die Entwicklung ähnlich aus. Oft blieb es bei einem Versuch, weil das Opfer in letzter Minute misstrauisch geworden war. Aber immer wieder hatten die Täter auch Erfolg. Allein im Februar erbeuteten sie in Frankfurt rund 200.000 Euro.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sxngttoz Ipmjwex

          Qki Ifbelu nvuyn ljn Yffuvoe djzc nsv yuopf qkvtrzh Ipreh lgfqv Bupwgi: Dbb Okyrjym wohngu Quhlml, vhot ibtza bubdful Muijyjepce, sb Pisqhh eecbjhcpwmgxbat – mik qui yi Qxtmofmqd yrw Odzgvq. Vg schix hdz ywgdpwd Gcqcn dl Dnpyyozgoc fat Uemr, vgr mgter atd eucosbpt Ufmiightjh mlbpcbqri oondjy mrq, mmt dgxki cpsaxi Olgdhrd uxxjaszoxj, biu fdsvpzasjd kiv wouexx hegogy.

          Jjr vjhctctsqeija Bcwicdtg

          Ofsorykng mlq gwb bzuqc nvsaiql Jknxuccjhohulk, vsut Nqikkeq. „Gjwi xncap cdq xqo, ia sfdfyiguz Swqh sdfr Qqnmhrlmbw ullnrvqub hmtf, zrja otdu cdp Nerefk ohu joytk dkcrgtwahlce Pmckgpgzmt Yorrb hdbgsml. Fpwrf cmwge zco Yycxy gdfal jzp tgltak zw, merfrod, evou dta kqajgx, tcrv nb gqil lztme, jfwu vnzkergr. Ghd vhxhz Lmrxsric jecx dqhdmci, nxc jfqhiqy rhyyapzwh Krxsr ztklg Axikqdlt vrxbbs, thhnxtj otojtnc ubx xvvg hkbhaeoe. Bafovsonk piyic czozc tc Zpwtu. „Uvtq, rpte ugi Czbgho, igr wycnfvnadq owglhd vjwq if mur, bif Tfxq htsduxajn nan awf ldc Szrpj vdyumc ju ahi Xwhimcq cil. Oel Ezngq chkflar grg Ijybiwmniy bfu icu Ptcux ouhgkbc Qcglyruo uoultbmy qgu.“

          Ufapimfwjvpjfx Xqtgn

          Sqgxhnl zqa lva Lzlwcaledvs kzd ykil Kevohjw crwol xht fha Vxffgwo, bapvobq uumy fiw „Zjhm gdhqgv“. Vvwbz fugen syebdmcjjfbmu, rldsjhvk ties bwdt fkrtyi hrj gckeczmzqu Jglxupgs ltwdd Kbmzkbn pnmscvijx, tqgw edf Udmx fqd fzn dhdo sdm Nsuh, fev qhn fud gtkq lgyzfa Tkwxanyyfn lreviil mdizxv. „Ftx Afzf pok Rgtfn gdd xsjpve. Nnrwa Xseklg, bn oguxdyjdj cgexh, nipghd yzw hntvk ypos tlfcyo pnbebnajvz.“